Trickanruf in Ascheberg

Tochter in Polen verunglückt? "Polizei" verlangt 30.000 Euro von Familie

+
In Ascheberg im Kreis Coesfeld gab es einen Trickanruf. Nun warnt die Polizei vor der Masche. (Symbolbild)

Warnung! Die Polizei rät den Bürgern im Kreis Coesfeld derzeit, sich vor Betrüger in Acht zu nehmen: Gauner haben sich ein Opfer gesucht und eine hohe Geldsumme gefordert – erneut.

  • Betrüger in Ascheberg tätig
  • Hoher Geldbetrag am Telefon gefordert
  • Masche im Kreis Coesfeld durchschaut

Ascheberg – Am Mittwochnachmittag (25. September) klingelte das Telefon bei einem älteren Paar im Kreis Coesfeld. Die 79-jährige Frau nahm den Hörer ab und erschrak: Der Anrufer gab sich als Polizist aus und behauptete, dass die Tochter des Paares einen schweren Unfall in Polen hatte. 

Zur Entlassung aus der Haft sollten die Eltern nun 30.000 Euro zahlen. Die Frau aus Ascheberg im Kreis Coesfeld war zunächst verunsichert – denn ihre Tochter hielt sich zu diesem Zeitpunkt tatsächlich in Polen auf. 

Kreis Coesfeld: Polizei warnt vor Tricks wie in Ascheberg 

Als sie ihrem Partner (77) in Ascheberg Bescheid gab und dieser die Tochter anrief, beendete der Anrufer das Telefonat jedoch. Die Polizei der Kreises Coesfeld geht davon aus, dass der Täter sich enttarnt gefühlt hat und erteilt folgende Ratschläge:

  • Die Polizei ruft nie von selbst an und fragt auch nie nach persönlichen Daten.
  • Lassen Sie sich auch durch die eingeblendete Telefonnummer 110 (oder ähnlich) nicht verunsichern. 
  • Legen Sie auf und informieren Sie die Polizei. 
  • Übergeben Sie Fremden niemals Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände.

Immer wieder kommt es im Münsterland zu solchen Betrugsversuchen – oftmals mit Erfolg. Besonders beliebt ist die Microsoft-Masche, bei der die Betrüger sich als Mitarbeiter ausgeben und Geld verlangen. Damit erbeuteten sie in Borken zuletzt vierstelligen Betrag.

In einigen Fällen werden Angehörige oder Mitmenschen aber auch aufmerksam und schöpfen Verdacht. Erst kürzlich viel eine 95-Jährige beinah auf einen falschen Priester herein, der angeblich Spenden in Nottuln sammelte. Die Mitarbeiterin ihrer Bank rettete die Seniorin. Auch versuchten die Betrüger, mehrere Familien aus ihren Häusern zu locken, indem sie sich in Coesfeld als Polizisten ausgaben – und vor Einbrücken warnten.

Derweil ermittelt die Kripo im Kreis Coesfeld: In Ascheberg wurde mit einem Gewehr auf eine Katze geschossen. Der Tierarzt musste elf Kugeln entfernen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare