Anrufe in Coesfeld

Vermeintliche Einbrüche in Nachbarschaft: Polizei warnt Anwohner

+
Bei mehreren Haushalten versuchten die Betrüger ihr Glück – sie wollten die Anwohner um ihre Wertsachen bringen. (Symbolbild)

Betrüger versuchten am Wochenende in einer Nachbarschaft in Coesfeld, die Anwohner zu überlisten. Dazu rief ein Mann an – und gab sich als Ordnungshüter aus. 

Coesfeld – Mehrere Anwohner des Wohngebietes "Hengte" meldeten sich am Sonntag (18. August) bei der Polizei: Sie hatten verdächtige Anrufe von Unbekannten erhalten. Ein angeblicher Kriminalbeamter meldete sich am Telefon. Er sagte aus, dass es in der Nachbarschaft mehrere Einbrüche gegeben habe. 

Daraufhin versuchte der Anrufer, den Bewohnern in Coesfeld Informationen über im Haus befindliche Vermögenswerte zu entlocken. Die Angerufenen aus Coesfeld durchschauten die Masche des Betrügers jedoch – und legten auf.

Coesfeld: Polizei warnt Bürger 

Anschließend berichteten sie den "echten" Beamten von dem Vorfall. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang: "Geben sie am Telefon keine Hinweise über ihre Vermögensverhältnisse oder im Haus befindliche Wertgegenstände". Darüberhinaus sollen Bürger keine Fremden ins Haus lassen oder Wertgegenstände an abgesprochenen Treffpunkten übergeben. 

Solche Betrugsfälle sind im Kreisgebiet keine Seltenheit: Noch vor Kurzem wurde ein Mann in Coesfeld Opfer eines ähnlichen Anrufs. Anschließend brachte er sein Gold zur Polizeiwache, um es zu schützen – doch die Beamten erstatteten Anzeige. Auch in Nordkirchen hatten Betrüger Erfolg: Sie zockten eine 79-Jährige ab. Nun ermittelt die Polizei. Besonders schlimm traf ein ähnlicher Fall einen Senioren aus dem Münsterland: Der Mann aus Rheine wurde von Betrügern um 33.000 Euro gebracht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare