Covid-19

Kreis Coesfeld: Drei weitere Menschen am Coronavirus verstorben

Das Coronavirus breitet sich im Kreis Coesfeld aus: Zahlreiche Fälle des Virus wurden inzwischen bestätigt. Die aktuelle Lage im Newsticker.

  • Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich im Münsterland aus.  
  • Die Fallzahlen der Infektionen im Kreis Coesfeld steigen täglich.
  • Aktuell infiziert: 313 Menschen (Stand: 31. März, 11.37 Uhr)

+++ Der Artikel ist an dieser Stelle beendet. Über diesen Link gelangen Sie zum aktuellen Coronavirus-Newsticker für den Kreis Coesfeld. +++

Update: 30. März, 19.54 Uhr. Laut dem Kreis Coesfeld erhöht sich die Zahl der Todesopfer am heutigen Montag auf vier: Drei weitere Menschen haben laut Pressemitteilung die Erkrankung an Covid-19 nicht überlebt. "Eine 80-jährige Frau aus Havixbeck, ein 89-jähriger Mann aus Dülmen und ein 75-jähriger Mann aus Dülmen starben nun im Krankenhaus", berichtet der Kreis Coesfeld. 

"Wir müssen uns stets vergegenwärtigen, dass hinter jeder Zahl ein menschliches Schicksal steht", betont Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr – und spricht den Angehörigen seine tiefe Anteilnahme aus. "In Gedanken und Gebeten sind wir alle bei den betroffenen Familien und Freundeskreisen." Über die aktuelle Coronavirus-Lage im Münsterland und in NRW informieren wir in unserem Newsticker. 

Update: 27. März, 17.47 Uhr. Zwei Todesfälle gab es am Freitag (27. März) im Münsterland zu vermelden. Zunächst verstarb in Münster ein 81-jähriger Patient am Coronavirus. Nun musste auch der Kreis Coesfeld die erste Todesnachricht vermelden.

Demnach verstarb ein 79-Jähriger aus Havixbeck in einem Krankenhaus an Covid-19. "In dieser schweren Zeit denken wir an alle, die um den Verstorbenen trauern. Der Kreis Coesfeld fühlt mit Ihnen", drückte Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr den Angehörigen des Verstorbenen sein Mitgefühl aus.

Derweil ist die Zahl der Infizierten im Kreis Coesfeld weiter angestiegen. Mittlerweile wurden 264 Menschen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert.  

Viele Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne oder verlassen zum Schutz vor einer Ansteckung das Haus oder die Wohnung nicht. Damit Ihnen Zuhause nicht die Decke auf den Kopf fällt, haben wir auf msl24.de 8 Tipps gegen Langeweile zu Zeiten des Coronavirus zusammengestellt. Zudem erfahren Sie auf msl24.de mehr über die besten Apps und Programme für Videochats, damit Sie trotz Coronavirus Freunde und Verwandte regelmäßig zu Gesicht bekommen.

Abi-Prüfungen in NRW neu terminiert

Update: 27. März, 10.51 Uhr. Die NRW-Landesregierung hat am heutigen Freitag in einer Pressekonferenz bekannt gegeben, auf welchen Zeitraum die Abitur-Prüfungen in diesem Jahr wegen Corona verschoben werden. Als Termin wurde der Zeitraum vom 12. bis 25. Mai verkündet, die dann zu diesem Zeitpunkt auch im Kreis Coesfeld stattfinden werden.

Update: 27. März, 8.31 Uhr. 232 Menschen wurden im Kreis Coesfeld bisher positiv auf das Coronavirus getestet. 24 infizierte Menschen gelten mitterweile wieder als gesund. Die Fallzahlen verteilen sich folgendermaßen auf den Kreis:

  • Ascheberg: 18 Infektionen
  • Billerbeck: 15 Infektionen
  • Coesfeld: 26 Infektionen
  • Dülmen: 65 Infektionen
  • Havixbeck: 12 Infektionen
  • Lüdinghausen: 24 Infektionen
  • Nordkirchen: 11 Infektionen
  • Nottuln: 14 Infektionen
  • Olfen: 10 Infektionen
  • Rosendahl: 4 Infektionen
  • Senden: 33 Infektionen

Über die aktuellen Fallzahlen zuSars-CoV-2 und Covid-19 im Kreis Coesfeld halten wir Sie auch in unserem Newsticker zum Coronavirus im Kreis Coesfeld, im restlichen Münsterland und in NRW auf dem Laufenden.

Kreis Coesfeld: Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt weiter an

Update: 26. März, 18.06 Uhr. Der derzeitige deutschlandweite Trend hält auch im Kreis Coesfeld an. Die Anzahl der Coronavirus-Infizierten steigt in der Region weiter an. Mittlerweile sind 232 an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt. 17 von ihnen werden in Krankenhäusern behandelt, vier von ihnen auf Intensivstationen. 

Hilfskrankenhaus in Coesfeld eingerichtet – Spontanhelfer packen an

Update: 25. März, 15.12 Uhr. Im Pictorius-Berufskolleg in Coesfeld wird ein Hilfskrankenhaus für Coronavirus-Patienten eingerichtet, das ab kommender Woche in Betrieb gehen soll. Dort sollen Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt betreut werden, die an Covid-19 erkrankt, aber nicht mehr ansteckend sind.  

"Die neue Einrichtung soll die Krankenhäuser im Kreis Coesfeld entlasten", heißt es in einer Pressemitteilung. Dort werde auch entschieden, wer in das Hilfskrankenhaus eingeliefert wird. Von sich aus sollten es Coronavirus-Patienten daher nicht aufsuchen.

Der Kreis hatte zuvor einen Aufruf gestartet und um Hilfe bei der Einrichtung des Hilfskrankenhauses für Covid-19-Patienten in Coesfeld gebeten. Innerhalb kürzester Zeit meldeten sich 60 "Sponanhelfer" – darunter Ärzte, Pflegekräfte, Medizinstudierende, Heilpraktiker, aber auch Fachlehrkräfte. Freiwillige können sich weiterhin unter dem Online-Formular als Helfer anmelden.

Update: 25. März, 12.20 Uhr. Es scheint Unklarheit darüber zu geben, ob der 63-Jährige, der am Dienstag (24. März) in einem Coesfelder Krankenhaus verstarb, wirklich an den Folgen des Coronavirus ums Leben kam. Der Mann lag wegen einer Grunderkrankung in der Klinik. Die Bezirksregierung Münster listet ihn bislang nicht in der Statistik auf. Somit sind offiziell bislang nur zwei Personen im Münsterland (Kreis Borken) an Covid-19 verstorben.

Erster Todesfall durch Coronavirus im Kreis Coesfeld

Update: 24. März, 17.09 Uhr. Im Kreis Borken sind bereits zwei Menschen am Coronavirus verstorben, jetzt kam auch ein Patient im Kreis Coesfeld ums Leben. Demnach verstarb am Dienstag (24. März) ein 63-Jähriger aus der Kreisstadt, der im Krankenhaus wegen seiner Grunderkrankung lag.

"Er hatte als Nebenbefund einen positiven Corona-Test", berichtet Dr. Heinrich Völker-Feldmann, Leiter des Kreisgesundheitsamtes. Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr zeigte sich betroffen vom ersten Todesfall aus dem Kreis Coesfeld: "In diesen Stunden und Tagen sind wir in Gedanken bei all jenen Menschen, die dem Verstorbenen nahestanden – ihnen gilt unser tiefes Mitgefühl."

In diesem Zusammenhang wies Schulze Pellengahr erneut auf die bestehenden Anordnungen zur Verlangsamung des Coronavirus hin. Im Kreis Coesfeld sind momentan 180 Menschen an Covid-19 erkrankt. 

Helfer für Not-Krankenhaus gesucht im Kreis Coesfeld

Update: 24. März, 14.29 Uhr. Angesichts der steigenden Fallzahlen des Coronavirus soll im Kreis Coesfeld ein Not-Krankenhaus eingerichtet werden. Dazu werden derzeit freiwillige Helfer mit medizinischen Vorkenntnissen gesucht. Zudem können sich Medizinstudenten und Menschen, die Zivildienst geleistet haben, melden. 

Der Landrat des Kreises Coesfeld, Dr. Christian Schulze Pellengahr, appelliert an die Bürger: "Bitte überlegen Sie, wie Sie die Behörden und Institutionen mit persönlichem Einsatz und ihren Fachkenntnissen unterstützen können". Auch im Kreis Borken war ein solcher Aufruf zur Hilfe wegen des Coronavirus gestartet worden – mit großem Erfolg. Wer seine Kenntnisse zu Verfügung stellen will, kann sich in einem Online-Formular bewerben.

21 Menschen im Kreis Coesfeld haben sich vom Coronavirus erholt

Update: 24. März, 8.36 Uhr. Derzeit sind im Kreis Coesfeld 166 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Sechs Patienten werden wegen der Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, zwei von ihnen befinden sich auf der Intensivstation. Die Zahlen teilen sich auf folgende Städte und Gemeinden auf: 

  • Ascheberg: 14
  • Billerbeck: 11
  • Coesfeld: 13
  • Dülmen: 43
  • Havixbeck: 9
  • Lüdinghausen: 17
  • Nordkirchen: 10
  • Nottuln: 9
  • Olfen: 7
  • Rosendahl: 4
  • Senden: 27

Update: 23. März, 18.38 Uhr. Nachdem von Sonntag auf Montag im Kreis Coesfeld keine neuen Infizierten durch das Coronavirus Sars-CoV-2 gemeldet wurden, gibt es nun zwölf neue bestätigte Fälle. 21 Personen haben ihre Covid-19-Erkrankung überstanden und gelten als gesund.

Sechs Covid-19-Erkrankte befinden sich noch im Krankenhaus, zwei davon auf der Intensivstation. Die meisten Infizierten des Coronavirus werden im Kreis Coesfeld in Dülmen (43) vermeldet.

Kreis Coesfeld: 152 Menschen an Covid-19 erkrankt

Update: 23. März, 11.40 Uhr. Den aktuellen Fallzahlen nach gibt es seit Sonntagnachmittag keine neuen Fälle des Coronavirus im Kreis Coesfeld. Nach wie vor liegt die Ziffer bei 152 Patienten. Über Nacht steigen die Infektionen jedoch meist nur vergleichsweise gering. 

Update: 23. März, 8.40 Uhr. Auch am Montagmorgen liegt die Zahl der nachgewiesenen Infektionen im Kreis Coesfeld noch bei 152. Erst gegen 10 Uhr ist mit den aktualisierten Zahlen zu rechnen. Erfahrungsgemäß steigt der Wert am späten Nachmittag an. Ab heute gilt zudem das Kontaktverbot wegen des Coronavirus in ganz NRW. Gruppen von mehr als zwei Personen sind demnach untersagt. 

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Kontaktverbot erlassen

Update: 22. März, 20.23 Uhr. Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen im Kreis Coesfeld bleibt bis zum Abend konstant bei 152 Fällen. Zudem wurde am Sonntag ein Kontaktverbot wegen des Coronavirus beschlossen. Auf msl24.de erfahren Sie, was sich wegen des Cornoavirus bedingten Kontaktverbotes für die Menschen in NRW ab Montag ändert.

Update: 21. März, 19.42 Uhr. Am Samstagabend ist die Zahl der Coronavirus-Patienten im Kreis Coesfeld deutlich gestiegen. 152 Patienten wurden bereits positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet. Davon sind ganze 37 Menschen in Dülmen betroffen. Das Kreisgesundheitsamt vermeldet jedoch auch gute Nachrichten: Schon 15 Personen sind seit Beginn der Krise wieder gesundet. 

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Landrat richtet dringende Bitte an Regierung

Update: 20. März, 15.08 Uhr. 116 Menschen sind im Kreis Coesfeld mittlerweile nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Noch immer gibt es jedoch einige Menschen, die die Gefahr durch Corona nicht ernst nehmen. Unsere Redakteurin hat sich deswegen Luft gemacht und erklärt, warum der Coronavirus und Covid-19 nicht einfach nur wie eine Grippe ist.

Update: 20. März, 8.07 Uhr. Gemeinsam mit den Landräten sechs weiterer Kreise in NRW sowie dem Oberbürgermeister Münsters richtet sich der Landrat des Kreises Coesfeld, Christian Schulze Pellengahr (CDU), in einem Schreiben an die Bundesregierung. Darin bitten die Politiker um eine einheitliche Strategie mit den Niederlanden gegen das Coronavirus.

Das Schreiben richtet sich an Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Innenminster Horst Seehofer (CSU) sowie NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Darin stellen Coesfelds Landrat Schulze Pellengahr und die anderen Lokalpolitiker fest, "dass die Strategie, soziale Kontakte zu unterbinden, nicht überall gleich verfolgt wird." Vor allem im Grenzgebiet zu den Niederlanden stellten die Politiker besorgt fest, dass Einkaufsmöglichkeiten noch immer möglich seinen - trotz der Gefahr durch das Coronavirus.

Solange sich die Bundesregierung nicht mit dem Ministerpräsidenten der Niederlande, Mark Rutte, auf eine einheitliche Strategie einige, um ebensolchen Austausch zu verhindern, würden die Strategien zur Eindämmung des Coronavirus nicht effektiv funktionieren. Dies konstatieren der Landrat des Kreises Coesfeld und die weiteren Lokalpolitiker. Deswegen finden sie klare Worte:

"Unsere eindringliche Bitte: Verständigen Sie sich mit Ministerpräsident Rutte, damit in unseren beiden Ländern dieselbe Strategie gegen das Coronavirus verfolgt wird. Die Regelungen müssen beiderseits der Grenze die gleichen sein. Ansonsten bliebe als ultima ratio nur eine Grenzschließung für den nicht berufsbedingten Personenverkehr, die wir alle nicht wünschen und zutiefst bedauern würden." 

Das Schreiben verfassten die Landräte der Kreise Borken, Coesfeld, Heinsberg, Kleve, Recklinghausen, Steinfurt, Viersen und Warendorf sowie der OB der Stadt Münster. Bei msl24.de erfahren Sie, wie viele Menschen im gesamten Münsterland mit dem Coronavirus infiziert sind.

Coronavirus im Kreis Coesfeld: 113 Menschen infiziert

Update: 19. März, 18.59 Uhr. Im Kreis Coesfeld hat sich die Zahl der nachgewiesenen Infektionen am Donnerstagabend auf 113 erhöht. Bislang gibt es noch keine Ausgangssperre wegen des Coronavirus in Münster und der Region. Diese könnte jedoch bald kommen, wenn nicht alle Menschen sich an die empfohlenen Maßnahmen halten. Wir haben zusammengefasst, welche Folgen das für die Bewohner hätte. 

Update: 19. März, 8.03 Uhr. Bei mittlerweile 85 Menschen aus dem Kreis Coesfeld konnte das Coronavirus nachgewiesen werden. Erstmals ist auch eine Person aus der Gemeinde Rosendahl betroffen:

  • Ascheberg: 9
  • Billerbeck: 9
  • Coesfeld: 3
  • Dülmen: 19
  • Havixbeck: 5
  • Lüdinghausen: 7
  • Nordkirchen: 5
  • Nottuln: 2
  • Olfen: 5
  • Rosendahl: 1
  • Senden: 20

Zudem wendet sich Landrat Christian Schulze Pellengahr (CDU) an die Eltern im Kreis Borken. Diese müssen nun nach den Kita- und Schulschließungen und wegen der Gefahr durch das Coronavirus mit den Kindern zuhause bleiben und sind mit großen Herausforderungen konfrontiert. 

"Gern haben wir für Sie einige Tipps und Links zusammengestellt, die helfen, die Zeit zuhause miteinander zu gestalten und sinnvoll zu nutzen", sagt der Landrat laut einer Pressemeldung. Die Tipps finden Familien auf der Coronavirus-Infoseite des Kreises Borken. Auch auf msl24.de finden Eltern Tipps für die Beschäftigung ihrer Kinder Zuhause in Zeiten des Coronavirus.

Update: 18. März, 18.01 Uhr. Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus ist im Kreis Coesfeld auf 85 gestiegen. Somit gibt es seit dem Vortag 15 neue Fälle von Covid-19. Das Gesundheitsamt hat zur Vermeidung der Übertragung einige Tipps gegeben. Diese sehen Sie in der Galerie: 

Coronavirus: Mit diesen Tipps vermeiden Sie die Ansteckung

Die Haende sollte jeder regelmaesßig mit Seife waschen und pflegen. (Symbolbild)
Die Hände sollte jeder regelmäßig mit Seife waschen und pflegen. (Symbolbild) © dpa/Peter Steffen
Um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu verhindern, sollte auf Haendeschuetteln verzichtet werden. Haende sollten zudem vom Gesicht ferngehalten werden. (Symbolbild)
Um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu verhindern, sollte auf Händeschütteln verzichtet werden. Hände sollten zudem vom Gesicht ferngehalten werden. (Symbolbild) © picture-alliance/ dpa
Richtiges Husten trägt zur Vemeidung der uebertragung bei: Dazu ein Einmaltaschentuch oder die Armbeuge nutzen. (Symbolbild)
Richtiges Husten trägt zur Vemeidung der Übertragung bei: Dazu ein Einmaltaschentuch oder die Armbeuge nutzen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa
Wenn Sie Symptome des Coronavirus bei sich bemerken, sollten Sie sich telefonisch bei Ihrem Hausarzt melden. (Symbolbild)
Wenn Sie Symptome des Coronavirus bei sich bemerken, sollten Sie sich telefonisch bei Ihrem Hausarzt melden. (Symbolbild) © dpa
Wenn sie Symptome haben, sollten Sie einen Abstand von zwei Metern zu anderen Menschen wahren. (Symbolbild)
Wenn sie Symptome haben, sollten Sie einen Abstand von zwei Metern zu anderen Menschen wahren. (Symbolbild) © picture alliance / Andreas Geber
Auch im Homeoffice gilt: Geschlossene Raeume sollten regelmaeßig gelueftet werden. (Symbolbild)
Auch im Homeoffice gilt: Geschlossene Räume sollten regelmäßig gelüftet werden. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Coronavirus: 70 Infizierte im Kreis Coesfeld

Update: 18. März, 7.25 Uhr. 70 Menschen im Kreis Coesfeld sind nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Dies war der aktuelle Stand am Dienstagabend (17. März), im Laufe des Mittwochs werden erwartungsgemäß weitere Fälle dazukommen. Derzeit sind Menschen aus folgenden Städten und Gemeinden betroffen:

  • Ascheberg: 9
  • Billerbeck: 7
  • Coesfeld: 2
  • Dülmen: 15
  • Havixbeck: 1
  • Lüdinghausen: 6
  • Nordkirchen: 5
  • Nottuln: 2
  • Olfen: 3
  • Senden: 20

Zudem haben bereits fünf Personen Covid-19 bereits wieder überstanden. Sie stammen aus Ascheberg und Senden. Der Kreis Coesfeld gab außerdem bekannt, dass das Bürgertelefon des Kreisgesundheitsamtes ab dem heutigen Mittwoch geänderte Sprechzeiten hat. Die Mitarbeiter sind von Montag bis Freitag zwischen 8 und 17 Uhr zu erreichen. 

Erstmeldung: 17. März, 19.10 Uhr. Coesfeld – Der Kreis Coesfeld ist derzeit die Region im Münsterland, die am wenigsten Infektionen mit dem Coronavirus aufweist. Am Dienstagabend (17. März) waren 70 Fälle von Covid-19 bekannt. 

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Einschränkung des öffentlichen Lebens steht an

Auf die Region kommen nun wegen des Coronavirus größere Einschränkungen des öffentlichen Lebens zu: Ab Mittwoch sollen Cafés und Restaurants nur noch bis 15 Uhr geöffnet haben. Viele Betriebe im Kreis Coesfeld entscheiden sich daher, ihre Lokale ganz zu schließen. Dies ist nach einer Bekanntmachung von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zum Coronavirus unumgänglich.

Auch Spielplätze im Kreis Coesfeld sollen ab sofort – wie in ganz NRW – nicht mehr genutzt werden. Damit reagierte Ministerpräsident Armin Laschet auf das Verhalten vieler Eltern und Schulkinder, die gerade "Corona-Ferien" haben: Größere Ansammlungen von Menschen sollen so verhindert werden. Die Verantwortlichen hoffen, so die Ausbreitung des Coronavirus möglichst zu verlangsamen. 

Betrüger nutzen Coronavirus für neue Masche – bislang keine Warnung im Kreis Coesfeld

Die höchste Fallzahl mit dem Coronavirus in der Region herrscht derweil im Kreis Borken: Dort sind 123 Fälle bestätigt worden. Im Zusammenhang mit der Epidemie gab die Polizei eine Warnung aus: Betrüger versuchen unter anderem im Kreis Borken mit der Coronavirus-Masche an das Geld ihrer Opfer zu kommen. Im Kreis Coesfeld wurde diese Masche bislang jedoch noch nicht angewandt. 

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare