Unfall auf A43 bei Senden

Kollision bei Überholmanöver auf der Autobahn: 21-Jährige schwer verletzt

+
Ein 48-Jähriger aus den Niederlanden war in einen Unfall auf der A43 bei Senden verwickelt.

Ein schwerer Unfall ereignete sich auf der A43 bei Senden: Beim Spurwechsel achtete eine junge Autofahrerin nicht auf den nachfolgenden Verkehr – mit fatalen Folgen.

Senden – Gegen 5.17 Uhr am Montag (19. August) fuhr eine 21-Jährige auf die Autobahn 43 in Fahrtrichtung Münster auf. Sie fuhr hinter einem Lkw über den Beschleunigungsstreifen und wollte dann auf die linke Spur wechseln – übersah dabei jedoch einen anderen Wagen.

Solche Unfälle, wenn Verkehrsteilnehmer beim Spurwechsel einen Zusammenstoß verursachen, sind keine Seltenheit. Erst kürzlich wurde ein Motorradfahrer schwer verletzt: Der 56-Jährige hatte in Nottuln ein Auto übersehen, das ihn schließlich erfasste. 

Als die junge Frau aus Lüdinghausen auf die linke Spur fuhr, kollidierte sie mit dem Fahrzeug eines 48-jährigen Niederländers. Der Mann hatte nicht mehr ausweichen können und fuhr auf den Polo auf. Durch den Zusammenstoß wurde der Wagen der 21-Jährigen auf den Seitenstreifen geschleudert und prallte dort gegen eine Betonbegrenzung. Das Fahrzeug drehte sich und blieb schließlich entgegen der Fahrtrichtung stehen.

Schwerer Unfall auf A43 bei Senden: 21-Jährige in Krankenhaus gebracht

Die Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. An ihrem Wagen war ein Totalschaden entstanden. Während der Unfallaufnahme und Bergung war die A43 bei Senden in Fahrtrichtung Münster komplett gesperrt. Es entstand ein Stau von rund 10 Kilometern.

Erst kürzlich hatten sich auf der Autobahn gefährliche Szenen abgespielt: Ein Autofahrer bremste auf der A43 bei Dülmen einen Rettungswagen aus, der zu einem Einsatz eilte. Beinahe endete diese Aktion in einem Unfall. Zudem randalierte kürzlich ein Mann auf der Autobahn: Die Polizei hatte ihn angehalten, weil er mit einem kaputten Wagen über die A43 bei Münster fuhr. Doch der Autofahrer reagierte aggressiv. Die Polizei musste Verstärkung rufen. Auch kam es im September zu weiteren Unfall: Die A43 bei Nottuln wurde gesperrt

Als ein Mann auf der Autobahn bei Münster Zeuge einer Straftat wurde, rief er die Polizei – und konnte so Schlimmeres verhindern. Kürzlich sorgte ein Feuer für Stau: Die A43 zwischen Nottuln und Senden musste gesperrt werden – ein Auto stand in Flammen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare