Lockerungen in Deutschland

Coronavirus: Gastronomie, Kitas, Bundesliga – diese Lockerungen kommen

Am Mittwoch verkündete Kanzlerin Angela Merkel (CDU), wie es mit Gastronomie, Kitas und Schulen trotz Coronavirus weitergeht. Die Lockerungen in der Übersicht.

  • Alle 14 Tage entscheidet Kanzlerin Merkel, ob die Maßnahmen zum Coronavirus* gelockert werden. 
  • Am Mittwoch gibt es eine Pressekonferenz. 
  • Die ersten Beschlüsse sickerten bereits durch.

+++ Coronavirus-Live-Ticker zu den Lockerungen aktualisieren +++ 

Update: 16.25 Uhr. Die Pressekonferenz in Berlin mit Angela Merkel, Markus Söder und Peter Tschentscher ist vorbei. Die wichtigsten neuen Regelungen rund um das Thema Coronavirus in der Übersicht:

  • Die Länder entwickeln ein Konzept für die Öffnung sämtlicher Geschäfte.
  • Die Bundesliga nimmt den Spielbetrieb ab Mitte Mai wieder auf
  • Kontaktbeschränkungen bleiben weiter bestehen
  • Es ist möglich, dass sich zwei Haushalte gemeinsam treffen
  • Für die Öffnung von Kitas und Schulen wird ebenfalls in den einzelnen Ländern ein Konzept entwickelt
  • Der Breitensport soll auch bald wieder starten dürfen

Update: 16.22 Uhr. Wer überwacht die neuen Maßnahmen, lautet eine Frage eines Journalisten. "Die ganze Bundesrepublik ist aufgebaut auf Vertrauen", so Angela Merkel. Die Kanzlerin vertraut darauf, dass Bürgermeister und Landräte gut arbeiten. Ansonsten "können wir einpacken".

Update: 16.19 Uhr. Angela Merkel zu den neuen Lockerungen: "Nun stehen wir vor einer Phase, in der es viel mehr Kontakte geben wird, als das bisher der Fall war. Die neuen Coronavirus-Maßnahmen seien zwar mutig, aber "wir glauben, dass wir unter den Bedingungen, die wir getroffen haben, eine Chance haben."

Update: 16.11 Uhr. Der Beschluss, die Bundesliga wieder starten zu lassen, sei von allen Ministerpräsidenten gtragen worden, erklärt Peter Tschentscher. Viele Menschen in Deutschland wünschten sich eine Rückkehr des Fußballs.

Pressekonferenz mit Angela Merkel: Bundesliga zu starten ist "mutig"

Update: 16.08 Uhr. Auf die Frage, wieso die Bundesliga wieder starten darf, andere Bereiche jedoch noch geschlossen sind, weist Angela Merkel auf die Entwicklung der Infektionszahlen durch das Coronavirus in Deutschland hin. Sie wisse, dass der Schritt, die Spiele wieder zuzulassen, "mutig" sei, durch den Notfallmechanismus gebe es jedoch ein Ausgleichskonzept.

Update: 16.06 Uhr. Nun spricht Peter Tschentscher (SPD), erster Bürgermeister von Hamburg. Man habe gesehen, wie rasant sich das Coronavirus Sars-CoV-2 in Deutschland ausgebreitet hat. Aber es sei auch beobachtet worden, dass es möglich sei, dieses einzudämmen.

Update: 16.03 Uhr. Markus Söder spricht nun über den Neustart der Bundesliga. Der Ministerpräsident appelliert vor allem an die Vereine und die Spieler, sich verantortungsvoll zu verhalten. Er spricht dabei explitiz den Video-Skandal von Hertha-Profi Salomon Kalou an.

Update: 16.01 Uhr. Wichtig sei weiterhin die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen. Familien und zwei Haushalte dürfen sich von nun an treffen. Darüber hinaus müssen die bisherigen Regeln weiter eingehalten werden, um das Coronavirus nicht weiter ausbreiten zu lassen, so Markus Söder. Und zwar solange, bis es einen Impfstoff gebe.

Update: 15.59 Uhr. "Wir öffnen, aber nicht überstürzt", gibt Markus Söder auf der Pressekonferenz bekannt. Es sei weiterhin notwendig, Vorsicht walten zu lassen. Zudem sei die Ausrüstung des Gesundheitssystems oberste Priorität im Kampf gegen das Coronavirus.

Pressekonferenz mit Markus Söder und Angela Merkel: Erfreuliche Entwicklung der Coronavirus-Pandemie

Update: 15.53 Uhr. Jetzt spricht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Er zeigt sich ebenfalls erleichtert über die Entwicklung der Coronavirus-Pandemie in Deutschland. "Die Zahlen sind positiv", sagt er. Dies sei jedoch kein Anlass nachzulassen. "Die Sorge bleibt. Solange wir keinen Impfstoff haben, bleibt die Gefahr."

Update: 15.52 Uhr. Sollten die Infektionen wieder hoch gehen, wird es für die betroffenen Regionen Konzepte geben, um die weitere Ausbreitung des Coroanvirus zu mindern.

Update: 15.51 Uhr. Zudem sollen die Länder auch ein Konzept entwickeln, wie kulturelle Einrichtungen wie Kinos und Theater wieder öffnen können, so Angela Merkel auf der Pressekonferenz.

Angela Merkel bestätigt auf Pressekonferenz: Bundesliga startet im Mai

Update: 15.50 Uhr. Angela Merkel bestätigte soeben, dass die Bundesliga in der zweiten Maihälfte wieder starten darf. Der Spielbetrieb war zuvor wegen der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt.

Update: 15.45 Uhr. Der Mindesabstand von 1,5 Metern bleibt weiter erhalten. Auch der Mund- und Nasenschutz ist weiterhin notwendig, so Angela Merkel in der Pressekonferenz in Berlin. Die derzeitige Kontaktbeschränkung wegen des Coronavirus wird außerdem bis auf den 5. Juni ausgeweitet.

Update: 15.44 Uhr. Zudem lobt Angela Merkel den "verantungsvollen" Umgang der Bundesbürger im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie. 

Update: 15.43 Uhr. Angela Merkel spricht von "erfreulichen Zahlen", die vom Robert-Koch-Institut vorgelegt worden. Ebenfalls sagte die Bundeskanzlerin, dass die erste Phase der Coronavirus-Krise überstanden sei.

Pressekonferenz mit Angela Merkel zu Coronavirus-Lockerungen beginnt

Update: 15.42 Uhr. Die Pressekonferenz beginnt: Angela Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident MArkus Söder (CSU) haben sich vor der Presse versammelt.

Update: 15.40 Uhr. Der Beginn der Pressekonferenz mit Angela Merkel aus Berlin steht wohl kurz bevor. Dies twitterte soeben Regierungssprecher Steffen Seibert. Vor versammelter Presse wird sich die Kanzlerin dann ausführlich zu den geplanten Lockerungen in der Coronavirus-Krise äußern.

Update: 15.14 Uhr. Jetzt ist es fix: Die Bundesliga wird noch im Mai fortgesetzt. Darauf einigten sich Angela Merkel und die Ministerpräsidenten. Der nächste Spieltag wird demnach in der zweiten Maihälfte beginnen. Über den genauen Termin wird die Liga selber entscheiden. Genauere Details wird die Kanzlerin in der Pressekonferenz zur Coronavirus-Krise verraten.

Angela Merkel berät sich mit Ministerpräsidenten: Uneinigkeit bei Kontaktbeschränkungen

Update: 14.48 Uhr. Die geplante Pressekonferenz mit Angela Merkel in Berlin lässt noch weiter auf sich warten. Noch ist die Bundeskanzlerin im Gespräch mit den 16 Ministerpräsidenten der Bundesländer. Dort scheint es derzeit hitzige Debatten rund um die neuen Coronavirus-Maßnahmen zu geben, wie die Bild berichtet.

Besonders über die neuen Kontakt-Regeln soll ein Streit entbrannt sein. "Eins plus fünf geht gar nicht, das geht zu weit", soll Angela Merkel während der Videokonferenz gesagt und damit mögliche Lockerungen in den Kontaktbeschränkungen gemeint haben, die noch wegen des Coronavirus gelten.

Update: 14.24 Uhr. Wie die Bild berichtet, sollen sich bald zwei Haushalte zum Essen treffen dürfen. Ob damit Gastronomie-Besuche oder Treffen im Privaten gemeint sind, ist noch unklar. Näheres wird Angela Merkel bald auf der Pressekonferenz in Berlin erklären.

Pressekonferenz zu Coronavirus-Lockerungen: Gastronomie soll wieder öffnen

Update: 13.53 Uhr. Laut Informationen des TV-Senders Phoenix dauert die Videokonferenz zwischen Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Bundesländer noch an. Danach wird sich die Kanzlerin vor die Mikrofone bei der Pressekonferenz stellen.

Update: 13.23 Uhr. Auch die Kneipen und Restaurants sollen schon bald wieder öffnen. Wie die Deutsche-Presse-Agentur nach einer Videokonferenz der Länderminister mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erfuhr, soll die Gastronomie in Deutschland bis zum 22. Mai wieder offen sein. Seit knapp mehreren Wochen mussten sie wegen der Coronavirus-Pandemie schließen.

Erste Öffnungen der Kneipen und Restaurants sollen demnach bereits ab kommendem Samstag (9. Mai) erfolgen. Dies werden die einzelnen Bundesländer entscheiden. Über den genauen Plan wird Angela Merkel am Nachmittag in einer Pressekonferenz in Berlin informieren.

Bald dürfen Restaurants und Kneipen wieder Besucher empfangen.

Coronavirus-Pressekonferenz: Angel Merkel und Länderchefs beschließen erste Maßnahmen

Update: 12.58 Uhr. Das Gespräch zwischen Kanzlerin Angela Merkel und den Länderchefs läuft derzeit noch. Es geht dabei um eine einheitliche Linie der Lockerungen während der anhaltenden Coronavirus-Pandemie. Erste beschlossene Maßnahmen stehen bereits fest:

  • alle Länder dürfen alle Läden wieder öffnen
  • alle Schüler gehen bis zu den Sommerferien wieder zur Schule
  • der innerdeutsche Tourismus startet bis Ende Mai wieder
  • ab Anfang Mai werden einheitliche Lockerung der gesamten Gastronomie durchgeführt

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten müssen nun noch Entscheidungen bezüglich des "Breitensports" sowie der Öffnung von Kitas und Schulen treffen. Bezüglich eines möglichen "Wiederstarts" der Bundesliga trotz der Gefahr durch das Coronavirus betonte das Bundesinnenministerium zudem, dass es keine Sonderbehandlung für Spieler und Vereine geben würde. Kanzlerin Merkel wird die Ergebnisse der Gespräche mit den Länderchefs auf einer darauffolgenden Pressekonferenz heute verkünden.

Update: 12.41 Uhr. Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich auf folgende Obergrenze: In Landkreisen oder kreisfreien Städten dürfte es maximal zu 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen kommen. Sollte diese Corona-Obergrenze überschritten werden, müssten die Länder sofort konsequente Beschränkungsmaßnahmen durchführen und somit bereits beschlossene Lockerungen zurücknehmen.

Pressekonferenz zu Coronavirus-Lockerungen mit Angela Merkel: Obergrenze beschlossen

Update: 12.28 Uhr. Wie auf der um 12 Uhr gestarteten Bundespressekonferenz mit Regierungssprecher Steffen Seibert bekannt gegeben wurde, wird eine Obergrenze für Neuinfektionen kommen. Demnach würde ein erneuter Lockdown drohen, wenn die Zahl der Neuinfizierten über eine festgelegte Zahl ansteige. Diese Coronavirus-Obergrenze lege der Bund um Kanzlerin Angela Merkel fest, die Verantwortung dafür liege jedoch bei den Ländern.

Update: 10.51 Uhr. Neben der Bundesliga soll auch der Breitensport unter freiem Himmel wieder ausgeführt werden dürfen. Dabei müsse laut Beschlussvorlage jedoch ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten und der Sport kontaktfrei ausgeübt werden. Die Details wird Kanzlerin Angela Merkel auf der Pressekonferenz am Nachmittag verkünden. 

Pressekonferenz mit Angela Merkel am Mittwoch: Weiter keine Großveranstaltungen wegen Coronavirus

Update: 10.46 Uhr. Großveranstaltungen werden in Deutschland jedoch weiterhin nicht stattfinden. Der Beschluss, Großevents bis zum 31. August wegen des Coronavirus zu untersagen, bleibt "wegen der immer noch gegebenen Unsicherheit des Infektionsgeschehens" erhalten, wie es in der Beschlussvorlage heißt. 

Update: 10.37 Uhr. Auch in Sachen Kitas und Schulen wird es neue Regelungen geben. So soll Angela Merkel auf der Pressekonferenz in Berlin verkünden, dass Schüler bis zum Sommer schrittweise in den Unterricht zurückkehren können, nachdem die Schulen wegen des Coronavirus mehrere Wochen geschlossen waren. Für Kitas soll indes ab kommendem Montag (11. Mai) eine Notbetreuung in allen Bundesländern eingeführt werden.

Coronavirus-Maßnahmen: Angela Merkel lässt Ländern freie Hand

Update: 10.11 Uhr. Der Bund will den 16 Bundesländern freie Hand bezüglich der Coronavirus-Maßnahmen geben. Diese sollen über die Lockerungen selber entscheiden dürfen. So kündigte vor wenigen Tagen Familienminister Joachim Stamp (FDP) an, in NRW die Kitas auch dann wieder zu öffnen, falls sich Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder dagegen entscheiden würden

Die Autonomie der Bundesländer im Hinblick auf Lockerungen werde jedoch an eine Obergrenze von Neuinfektionen gekoppelt. Sollte sich die Zahl der Coronavirus-Infektionen wieder erhöhen, würde es zu weiteren Beschränkungen kommen.

Pressekonferenz mit Angela Merkel: Alle Geschäfte sollen wieder öffnen

Update: 9.58 Uhr. Grünes Licht soll es auch für die Bundesliga geben. So soll der Spielbetrieb ab dem 15. oder dem 22. Mai trotz Coronavirus-Pandemie wieder fortgesetzt werden – jedoch ohne Zuschauer. "Dem Beginn des Spielbetriebs muss eine zweiwöchige Quarantänemaßnahme, gegebenenfalls in Form eines Trainingslagers, vorweggehen", heißt es in der Beschlussvorlage des Bundes.

Update: 9.46 Uhr. Am Nachmittag will sich Kanzlerin Angela Merkel zu den beschlossenen Lockerungen in einer Pressekonferenz in Berlin äußern. Doch schon jetzt sickern erste Informationen durch: So sollen bald alle Geschäfte in Deutschland wieder öffnen – und das ganz ohne Quadratbegrenzung. Jedoch wird es weiterhin Auflagen zur Hygiene sowie Steuerung des Eintritts geben, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. 

Coronavirus: Angela Merkel verkündet Lockerungen am Mittwoch auf Pressekonferenz

Erstmeldung: 6. Mai, 9.40 Uhr. Am Mittwoch (6. Mai) sprechen Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder erneut über mögliche Lockerungen angesichts des Coronavirus ab. Alle 14 Tage findet eine solche Neubewertung der Situation in Deutschland und NRW statt. Nach der letzten Corona-Konferenz konnten der Einzelhandel wieder öffnen*, wie msl24.de* berichtet.

Lockerungen trotz Coronavirus: Geht NRW seinen eigenen Weg? 

Familienminister Joachim Stamp (FDP) äußerte sich zu der Situation zuvor in einem Podcast. Er kündigte an, notfalls mit NRW einen eigenen Weg zu gehen, sollten die von Angela Merkel verkündeten Lockerungen angesichts der Coronavirus-Krise nicht mit dem übereinstimmen, was er sich für Familien und Kinder wünscht.

Einige mögliche Beschlüsse sind schon vor der Coronavirus-Konferenz durchgesickert. So soll laut der Nachrichtenagentur Reuters nun auch wieder Geschäfte mit mehr als 800 Quadratmetern öffnen dürfen. Bereiche, in denen ebenfalls Lockerungen besprochen werden müssen, sind das Kita- und Schulwesen, die Sperrung von Spiel- und Sportplätzen sowie Gastronomie und Tourismus. Auch der Ball soll wohl wieder rollen: Für die Bundesliga ist ein Neustart ab dem 15. Mai geplant*, wie owl24.de* berichtet.

Coronavirus: Diese Lockerungen gelten bereits in NRW

Derweil gibt es bereits seit Montag (4. Mai) einige Lockerungen in NRW. So dürfen die Friseure wieder die Haare ihrer Kunden schneiden. Auch Tierparks können wieder Besucher empfangen: Der Allwetterzoo in Münster hat seine Pforten trotz des Coronavirus wieder geöffnet*, wie msl24.de* berichtet. 

*msl24.de und owl24.de* sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare