Infektionen

Coronavirus auf dem Vormarsch: Immer mehr Fälle von Covid-19 im Münsterland

Täglich rückt das Coronavirus näher. In NRW wurden mittlerweile mehrere Fälle von infizierten Personen bekannt. Auch die Kreise im Münsterland rüsten sich vor der Pandemie.

  • Das Coronavirus Sars-CoV-2 beunruhigt die Welt seit Januar.
  • Sechs Fälle sind bislang in NRW bekannt.
  • Auch im Münsterland bereitet man sich auf den Virus vor.

Update: 8. März. Auch im restlichen Münsterland fielen Test auf Covid-19 positiv aus:Ein Lehrer aus Rheine im Kreis Steinfurt infizierte sich mit dem Coronavirus während einer Schulfreizeit in Südtirol. Der 45-Jährige sowie neun weitere Lehrer und 106 Schüler mussten in Quarantäne.

Zudem wurde der erste Fall von Coronavirus in Ahlen im Kreis Warendorf nachgewiesen. Das Gesundheitsamt bestätigte, dass sich ein Mann mit Covid-19 infiziert habe. Zudem gebe es drei weitere Verdachtsfälle.

Coronavirus im Münsterland: Erster Fall in Münster bestätigt

Update: 2. März. Inzwischen gibt es den ersten bestätigten Fall des Coronavirus in Münster. Der Infizierte wird im Uniklinikum behandelt. Darüber hinaus wurden zwei weitere Krankheitsfälle bekannt: Eine Kita in Münster wurde bereits wegen des Coronavirus geschlossen

Derweil hat ein 49 Jahre alte Patient aus dem Clemenshospital  bereits Menschen angesteckt: Neun Fälle des Coronavirus wurden inzwischen in Senden (Kreis Coesfeld) bestätigt. Es handelt sich um Angehörige und weitere Kontaktpersonen des Mannes. 

Erstmeldung: 27. Februar.  Münster/Coesfeld/Borken– Panik herrscht noch nicht, dennoch werden die Bürger gewarnt vor dem Coronavirus, das nun auch Deutschland erreicht hat. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach von einer "Coronavirus-Epidemie", die auf das Land zukomme. Ist auch das Münsterland in Gefahr?

Bislang gibt es noch keine bekannten Fälle von Menschen, die sich in der Region mit Covid-19 infiziert haben. Doch die Gefahr rückt täglich näher. Mittlerweile gibt es sechs bestätigte Coronavirus-Infektionen in NRW. Daher informieren nun auch die Kreise im Münsterland vor der lauernden Gefahr. Bei DM in Münster gibt es derweil schon keine Mundschutze mehr zu kaufen

Coronavirus Covid-19: Kreise im Münsterland informieren

So hat der Kreis Coesfeld ein Info-Telefon eingeschaltet, an das sich Personen wenden können, die sich in einem der Risikogebiete aufgehalten haben oder Kontakt zu Menschen hatten, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Montags bis freitags werden dort Fragen von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 02541/18 53 80 beantwortet.

Auch im Kreis Borken ist man für mögliche Infektionen gerüstet. In der Region gibt es vier Krankenhäuser, die Patienten behandeln können, die sich mit dem Coronavirus Covid-19 angesteckt haben. Diese befinden sich in Gronau, Ahaus, Borken und Bocholt. In dringenden Fällen sind die Ärzte des Kreisgesundheitsamtes telefonisch (02861/98 09 10) zu erreichen. Auch in Ostwesfalen informiert das Gesundheitsamt Bielefeld die Menschen.

Das Coronavirus Covid-19 kann tödlich sein.

So können sich Menschen vor dem Coronavirus Covid-19 schützen

Doch wie können sich Menschen effektiv vor Covid-19 schützen? Dr. Heinrich Völker-Feldmann, Leiter des Gesundheitsamtes des Kreises Coesfeld, betont: "Das Coronavirus wird durch die sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen, also etwa durch Niesen oder Husten, wie es beispielsweise auch bei einer typischen Influenza der Fall ist." Er rät daher zu Hygienemaßnahmen wie regelmäßigem Händewaschen sowie Einweg-Taschentücher zu nutzen und – wenn möglich – große Menschenmengen zu meiden.

Diese Vorsichtsmaßnahmen gelten für den Coronavirus jedoch ebenso wie für eine Erkältung, erklärt der Leiter des Gesundheitsamtes des Kreis Coesfelds weiter. Dennoch: Wissenschaftler des Robert-Koch-Instituts schätzen Covid-19 tödlicher als Grippeviren ein. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Coronavirus finden Sie zudem auf der Homepage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare