Urlaub in Deutschland

Corona: Bayern öffnet Gastronomie und Tourismus – zieht NRW bald nach?

Bayern und Niedersachsen wollen die Gastronomie öffnen und Tourismus wieder erlauben. Auch in NRW steigt nun der Druck, bald Öffnungen durchzuführen.

+++ Mittlerweile wurden für ganz NRW Lockerungen unter anderem für Gastronomie, Tourismus und Messen noch im Mai verkündet. +++

NRW – Urlaub in Niedersachsen soll in den kommenden Wochen wieder möglich sein: Das Bundesland unter Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) plant Öffnungen in Kommunen, die stabil unter der 100er Inzidenz liegen. Neben Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen sollen auch Restaurants und Cafés schon bald wieder Gäste empfangen dürfen. Diese müssen ihre Immunität durch Impfung, zurückliegende Infektion mit dem Coronavirus oder durch ein negatives Testergebnis nachweisen. Der Urlaub soll allerdings für die ersten drei Wochen nur den Niedersachsen selbst vorbehalten sein.

Einen ähnlichen Schritt geht nun Bayern, wie merkur.de* berichtet: Passend zu Pfingsten (21. Mai) kündigte Markus Söder (CSU) die Öffnung des Tourismus-Bereichs für Kommunen mit einer Inzidenz unter 100 an. Ab dem 10. Mai sollen dort zudem Außengastronomie, Theater, Konzert- und Opernhäuser sowie Kinos wieder öffnen dürfen. Da in Bayern ebenso wie in NRW bereits Lockerungen für Geimpfte und Genesene beschlossen wurden, entfällt auch im südlichen Bundesland die Testpflicht für diese Gruppen. Zudem sind immunisierte Bürger von dort geltenden Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen ausgenommen. Auch in NRW werden nun Forderungen laut, die Gastronomie zu öffnen und Tourismus und Urlaub wieder zu erlauben.

+++ Ergänzung: Karl Josef Laumann kündigte mittlerweile die Öffnung der Außengastronomie in NRW-Kommunen mit einer Inzidenz von unter 100 an – doch kurz darauf musste der Landesgesundheitsminister zum Ärger der Gastronomen wieder zurückrudern. +++

Bundesland:NRW
Einwohner:17,93
Landeshauptstadt:Düsseldorf

Hotel- und Gaststättenverband NRW fordert Öffnungen von Gastronomie und Tourismus

Könnte NRW bei den Öffnungen bald nachziehen? Das zumindest fordert der Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) in NRW: „Der DEHOGA NRW erwartet im Rahmen eines jetzt anstehenden Restarts der gesamten Branche die unmittelbare Öffnung von Gastronomie und Hotellerie für die drei G‘s - Getestete, Genesene und Geimpfte“, schreibt der Verband in einer am Dienstag (4. Mai) veröffentlichten Mitteilung.

Lockerungen sollen laut der DEHOGA NRW gleichermaßen für immunisierte oder negativ getestete Menschen gelten: „Für uns ist selbstverständlich, dass mit der Öffnung Geimpfte, Genesene und Getestete gleich behandelt werden müssen und damit gleichermaßen Zutritt zu Restaurants, Kneipen, Hotels und Clubs bekommen“, sagte Haakon Herbst, Regionalpräsident des DEHOGA NRW.

Forderung an NRW-Regierung: Öffnung von Gastro und Tourismus ohne Inzidenz-Abhängigkeit

Die Öffnung benötige allerdings Zeit, die nun genutzt werden müsse: „Wir fordern zuallererst eine klare und verlässliche Öffnungsperspektive für das gesamte Gastgewerbe in Nordrhein-Westfalen“, sagte Herbst. Es brauche nun Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Öffnung der gesamten Branche – für die Außen- und Innengastronomie sowie für private Übernachtungen in Hotels und Pensionen. „Dazu gehört eine ausreichende Vorlaufzeit, aber auch die Unabhängigkeit von reinen Inzidenzwerten, damit wir langfristig geöffnet bleiben können“, so Herbst weiter.

Die halbherzige und rein inzidenzbasierte Lockdown-Politik kann nicht alleiniger Maßstab mehr sein.

Haakon Herbst, Regionalpräsident des DEHOG NRW

Die Erwartungshaltung des Hotel- und Gaststättenverbandes in NRW gegenüber der Landes-Politik ist klar: „Wir sind bereit, wir sind an der Reihe und erwarten mehr denn je, dass der Staat eine Perspektive aufzeigt, in der die Möglichkeiten des erhöhten Impftempos, des ausgebauten Testregimes sowie der digitalen Nachverfolgung umfasst sind. Daneben wollen wir in unseren Betrieben und gemeinsam mit unseren Beschäftigten im Rahmen von Modellprojekten zeigen, dass wir Teil der Lösung im Rahmen der Pandemiebewältigung sind!“

In Großbritannien ist die Außengastronomie wieder geöffnet. Forscher rechnen wegen der fortschreitenden Impfkampagne in Deutschland ebenfalls mit sinkenden Infektionszahlen.

Coronaschutzverordnung NRW gilt noch bis zum 14. Mai – kommen danach Lockerungen?

Ob nach dem Vorpreschen von Niedersachsen und Bayern auch die Gastronomie und der Tourismus-Bereich in NRW schon bald eine Wiederbelebung erwarten, ist noch unklar. Bisher äußerte sich Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) noch nicht zu etwaigen Plänen. Die Corona-Schutzverordnung des Landes, die Corona-Regeln und Schließungen regelt, gilt noch bis zum 14. Mai. In Münster, wo bald Modellprojekte durchgeführt werden sollen, rechnet der dortige Krisenstab offenbar ab diesem Zeitpunkt mit weiteren Lockerungen. Zunächst wird jedoch der Bundestag über die Rückgabe von Rechten an Geimpfte diskutieren.

Sowohl Bayern als auch NRW hatten in den vergangenen Monaten mehrfach Maßnahmen außerhalb bundeseinheitlicher Regelungen vorgenommen, zuletzt in Bezug auf die Rückgabe von Freiheiten an Geimpfte und Genesene. Zudem hatte das Land Nordrhein-Westfalen unter Ministerpräsident Laschet mehrere Modellregionen bestimmt, die wegen des zu starken Anstiegs der Inzidenzen jedoch mehrheitlich nicht starten konnten. Eine Ausnahme ist momentan der Kreis Coesfeld im Münsterland, der als Modellregion bereits Lockerungen vornahm. Hier dürfen Fitnessstudios wieder öffnen. Doch wann stehen die Öffnungen der Fitnessstudios in Münster an? Für den Bereich Sport sieht die Coronaschutzvorordnung des Landes NRW klare Regeln vor. (*merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA)

Rubriklistenbild: © Jon Super/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare