Coronavirus

RKI-Chef warnt: „Dritte Welle hat schon begonnen“

Seit einem Jahr wütet das Coronavirus durch Deutschland – und die Lage ist immer noch angespannt. Am Donnerstag vermeldete das RKI einen erneuten Anstieg der Neuinfektionen.

Vor genau einem Jahr, am 11. März 2020, stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Coronavirus Sars-CoV-2* als Pandemie ein. Waren zu dem Zeitpunkt weltweit erst 118.000 Infektionen gemeldet, sind es zwölf Monate später bereits knapp 120 Millionen – davon alleine 2,5 Millionen in Deutschland, wie msl24.de* berichtet.

Seit fast drei Monaten befindet sich das Land im Lockdown, der noch mindestens bis Ende März andauern soll. Doch die derzeitige Lage gibt wenig Hoffnung auf weitreichende Lockerungen in absehbarer Zeit. Am Donnerstag (11. März) vermeldete das Robert-Koch-Institut (RKI) 14.356 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. Das sind 2444 mehr als noch in der Vorwoche.

Bestätigte Corona-Infektionen bundesweit2.532.947
Bestätigte Todesfälle durch Corona-Infektion bundesweit72.810
7-Tage-Inzidenz69,1

RKI-Chef Lothar Wieler: Weiter Corona-Regeln einhalten

Auch die Inzidenz ist weiter angestiegen. Bei 69,1 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit. Selbst in Münster steigt die Inzidenz weiter an*, nachdem die Stadt vor wenigen Wochen noch als Vorbild im Kampf gegen das Coronavirus galt. RKI-Chef Lothar Wieler warnte vor der derzeitigen Entwicklung im Land.

„Wir haben ganz klare Anzeichen dafür: In Deutschland hat die dritte Welle schon begonnen“, sagte Wieler und zeigte sich besorgt. Trotz der Impfungen, die ab April auch bei Hausärzten durchgeführt werden*, sei es weiterhin wichtig, Schutzmasken zu tragen und sich an die gängigen Corona-Regeln* zu halten, betonte Wieler weiter. Dennoch sieht der RKI-Chef Licht am Ende des Tunnels.

Coronavirus: Normailtät im Herbst? Das sagt der RKI-Chef

Grund dafür sind vor allem die Impfungen, die in den kommenden Wochen weiter Fahrt aufnehmen sollen. Lothar Wieler glaubt, dass bis zum kommenden Herbst 80 Prozent der Deutschen immunisiert sein könnten, sollte es bis dahin keine Produktionsausfälle oder andere Rückschläge geben. Dies würde auch wieder zur Normalität führen. „Wenn das der Fall ist, können alle Maßnahmen aufgehoben werden“, so der 60-Jährige. Zuletzt hatte Jens Spahn die Erwartungen an die Impfungen für die kommenden Wochen gedämpft*. Im April werde es noch keine zehn Millionen Verabreichungen pro Woche geben, sagte der Gesundheitsminister.

Corona in Deutschland: Das RKI hat die neuen Fallzahlen veröffentlicht.

Im Kampf gegen das Coronavirus spielen nun auch Schnelltests, die auch in Münster eingesetzt werden*, eine wichtige Rolle. An 70 Stellen in der Domstadt können sich die Bürger kostenlos testen lassen. Derweil nähert sich der Inzidenzwert in Münster allmählich der kritischen 50er-Marke*. (*Msl24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.)

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare