Möglicher Terroranschlag

Angriff auf US-Armee in Dülmen geplant? Bedrohungslage geprüft

Waren die Militaerstützpunkte der US-Armee in Duelmen und Grafenwoehr Ziel von Terroristen? (Symbolbild)
+
Waren die Militärstützpunkte der US-Armee in Dülmen und Grafenwöhr Ziel von Terroristen? (Symbolbild)

Beunruhigende Nachrichten aus den USA gelangten am Montag nach Deutschland: Einem Militärbericht zufolge soll ein Anschlag auf US-Soldaten in Dülmen unmittelbar bevorgestanden haben.

  • Aus den USA gibt es Meldungen wegen eines mutmaßlich geplanten Terroranschlages
  • Ziel seien Soldaten der US-Armee in Deutschland
  • Die Militärstation in Dülmen soll eines der Ziele gewesen sein

Dülmen - War die Militärbasis der US-Armee in Dülmen Ziel eines terroristischen Anschlags? Dies legten zumindest Medienberichte nahe. Das Nachrichtenmagazin "Newsweek" berichtete am Sonntag (19. Januar), dass den USA Informationen über kurz bevorstehende Anschläge in Deutschland vorliegen würden. Die 66. "Military Intelligence Brigade" hatte durch eine nicht näher genannte Informationsquelle von einem möglichen, unmittelbar drohenden Anschlag erfahren. Ein anderer Einsatz hatte tragische Folgen: Ein 28 Jahre alter SEK-Beamter aus Münster wurde bei einer Durchsuchung von einem Verdächtigen erschossen.  

Dülmen: USA warnen vor Anschlag auf Stützpunkt von US-Armee

Ziel seien in Deutschland stationierte Soldaten der US-Armee, die Anschlagsorte können Militärstützpunkte in Dülmen oder Grafenwöhr (Bayern) sein. Nähere Informationen zum 'Wann' und 'Wo' hätten nicht vorgelegen. Der Täter solle ein unbekannter Extremist aus Jordaniensein, der sich aktuell in Deutschland aufhalte.

Bei dem offiziellen Dokument zur mutmaßlichen Bedrohung in Dülmen, das Mitarbeiter des Nachrichtenmagazins eingesehen hätten, handle es sich um einen sogenannten "Spot Report". Diese würden zum Beispiel bei mutmaßlichen und kurz bevorstehenden Bedrohungen herausgegeben, um frühzeitig Entscheidungsträger warnen zu können. 

Deswegen seien auch die Informationen in dem Report vom Sonntag zu diesem Zeitpunkt noch nicht bestätigt gewesen. Dennoch veröffentlichte der Militärstützpunkt der US-Armee in Bayern, die "U.S. Army Garrison Bavaria", über Facebook die Aufforderung, wachsam zu sein und jede ungewöhnliche oder auffällige Aktivität zu melden:

Es ist nicht das erste Mal, dass die Einwohner der Stadt im Münsterland wegen einer Gefahrenlage aufgeschreckt wurden: Im März vergangenen Jahres wurde ein Mann in Dülmen verhaftet, der einen Terroranschlag geplant haben soll. Der Anschlag, der unter anderem von dem 35-Jährigen geplant worden sein soll, habe eine islamistischen Hintergrund.

Dülmen: US-Armee prüfte Pläne für Anschlag

Gemeinsam mit den Kollegen aus Deutschland prüfte das US-Militär, ob tatsächlich eine unmittelbare Bedrohung durch einen Anschlag in Dülmen oder Grafenwöhr vorliege, wie RP-Online berichtet. Demnach konnte eine Bedrohungslage jedoch nicht bestätigt werden.

Im Dezember vergangenen Jahres kam es in der Stadt im Münsterland zu einem Großeinsatz: Wegen einer möglichen Bombe musste der Weihnachtsmarkt in Dülmen evakuiert werden. Es sollte sich um einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg handeln.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare