Rettungseinsatz in Dülmen

Blutüberströmt im Park gefunden: Mann nach Raub schwer verletzt

In Duelmen wurde ein 34-Jaehriger schwer verletzt und ausgeraubt. (Symbolbild)
+
In Dülmen wurde ein 34-Jähriger schwer verletzt und ausgeraubt. (Symbolbild)

Einen schwer verletzten Mann entdeckte eine Zeugin am Morgen im Schlosspark in Dülmen. Er blutete stark und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Klärung der Tat gestaltet sich jedoch schwierig.

  • In Dülmen kam es zu einer blutigen Auseinandersetzung
  • Ein 34-Jähriger wurde schwer verletzt
  • Die Polizei nahm einen 27-Jährigen fest, die Ermittlungen laufen

Dülmen - Schwer verletzt und blutend wurde am frühen Freitagmorgen (22. November) ein 34-Jähriger im Schlosspark an der Vollenstraße aufgefunden. Eine Zeugin hatte den Mann entdeckt und den Notruf gewählt. Noch in unmittelbarer Nähe konnte die Polizei in einen Mann (27) festnehmen.

Streit in Dülmen endet in Bluttat

Bei dem Verletzten und dem Festgenommenen handelt es sich um zwei wohnungslose Männer mit litauischem Pass. Nach ersten Erkenntnissen soll es zwischen den beiden in dem Schlosspark in Dülmen zum Streit gekommen sein, der dann eskalierte: Der 27-Jährige soll den 34-Jährigen attackiert haben. Als ihn die Polizei später antraf, konnten sie Blut an der Kleidung des Verdächtigen ausmachen.

Vor wenigen Monaten war es zu einem anderen Angriff in der Stadt gekommen. Zwei Unbekannte hatten in Dülmen einen Mann überfallen und attackiert. Das Opfer hatte mehrfach versucht zu fliehen.

Opfer in Dülmen blutüberströmt - Täter raubte ihn aus

Das Opfer erlitt bei dem Angriff im Schlosspark schwere Verletzungen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, wo er derzeit behandelt wird. Die Polizei schilderte in ihrem Bericht, dass der Mann aus Dülmen blutüberströmt gewesen sei. Zudem fehlte seine Brieftasche.

Erst kürzlich kam es in Dülmen zu einem Raub in einer Spielothek. Der Täter hatte in die Kasse gegriffen und war mit Bargeld entkommen. Eine Angestellte hatte noch vergeblich versucht, den Täter festzuhalten. Die Polizei sucht jetzt nach einem vermummten Mann.

Nach Bluttat in Dülmen: Ermittlungen der Polizei gestalten sich schwierig

Wie es zu den Verletzungen kam, ob zum Beispiel ein Messer oder eine andere Waffe benutzt wurde, konnte bisher nicht geklärt werden. Da der Verletzte auch kein Deutsch spricht, gestaltet sich die Klärung des Falls in Dülmen derzeit schwierig, wie ein Pressesprecher der Polizei Coesfeld auf Nachfrage von msl24.de schildert. Die Ermittlungen in dem Fall dauern weiter an.

Zudem kam es kürzlich in der Stadt zu einem Einbruch mit einem unerwarteten Ende: Nachdem ein 18-Jähriger in eine Tankstelle in Dülmen eingestiegen war, kehrte er zu einer Party zurück und erzählte den Gästen von seiner Tat. Kurz darauf stand bereits die Polizei vor der Tür. Zudem kam es kürzlich am Bahnhof zu einem brutalen Vorfall: Ein 14-Jähriger aus Borken wurde von Jugendlichen verprügelt. Zuvor hatten sie ihn ausgeraubt.

Vor Kurzem geriet die Stadt außerdem in internationale Schlagzeilen: Einem Bericht der USA zufolge sollte ein Anschlag auf den Militärstützpunkt der US-Armee in Dülmen geplant worden sein. Dahinter sollte ein Extremist aus Jordanien stecken. Eine Bluttat hat sich jüngst auch in Bocholt ereignet. Dort wurde ein 21-Jähriger wohl aus Eifersucht niedergestochen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare