Blindgänger in Dülmen vermutet

Bombe am Weihnachtsmarkt? Ergebnis der Untersuchung steht fest

+
In der Innenstadt von Dülmen könnte eine Bombe unter der Erde liegen. (Symbolbild)

Liegt mitten in der Innenstadt eine Bombe? Die Vermutung liegt nahe, nachdem Luftbildauswertungen in Dülmen ein Verdachtsmoment offenbart haben. Sollte sich im Boden ein Blindgänger befinden, müsste weiträumig evakuiert werden.

+++ Newsticker zur Bombe in Dülmen aktualisieren +++

  • Mögliche Bombe in der Innenstadt von Dülmen
  • Verdachtsmoment auf einem Grundstück am Brokweg
  • Weihnachtsmarkt müsste evakuiert werden

Update: 4. Dezember, 14.07 Uhr. Jetzt gibt es ein Ergebnis der Bombenuntersuchung: Im Boden befindet sich keine Bombe. Demnach kommt es nicht zur Evakuierung des Weihnachtsmarktes. Bei dem Verdachtsmoment, der vor wenigen Tagen am Borkweg gefunden wurde, handelte es sich lediglich um einen Schüttbehälter für Brandbomben.

Mögliche Bombe in Dülmen: Entscheidung in Kürze

Update: 4. Dezember, 12.50 Uhr. Mit viel Vorsicht gehen die Experten des Kampfmittelräumdienstes bei der Freilegung der Stelle am Brokweg vor. "Das Abtragen der Erdschichten über dem Verdachtspunkt geht mit der gebotenen Vorsicht planmäßig voran", teilte die Stadt Dülmen soeben mit. Es dürfte demnach nicht mehr allzu lange dauern, bis es Gewissheit über eine mögliche Bombe gibt.

An dieser Stelle wird derzeit nach einer möglichen Bombe gesucht.

Update: 4. Dezember, 12.23 Uhr. Muss am heutigen Mittwoch (4. Dezember) der Weihnachtsmarkt in Dülmen evakuiert werden? Dieses Szenario droht, falls sich am Brokweg tatsächlich eine Bombe befinden sollte.

Kommt es am heutigen Mittag zu einem Bombenfund, muss das Gebiet in einem Radius von 250 oder 500 Metern geräumt werden. Dies hängt vom Gewicht des gefundenen Blindgängers in Dülmen ab. Falls es zu einer Evakuierung kommt, wird die Stadt eine Betreuungsstelle einrichten, in der sich betroffene Bürger einfinden können, die im Sperradius wohnen und nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen können.

Die Betreuungsstelle wird, falls eine Bombe in Dülmen gefunden wird, am Clemens-Brentano-Gymnasium (An der Kreuzkirche 7) eingerichtet. Gegen Mittag soll es Informationen geben, ob ein Blindgänger gefunden wurde.

Bombe in Dülmen? Untersuchung dauert an

Update: 4. Dezember, 11.52 Uhr. Noch immer dauert die Untersuchung in Dülmen an. Der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg legt zur Stunde die Stelle frei, in der sich möglicherweise eine Bombe befindet.

Falls es zu einem Bombenfund und dadurch zu einer Evakuierung kommen sollte, stehen Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr, des THW sowie der DLRG bereit, um bei den erforderlichen Maßnahmen in Dülmen zu helfen.

Update: 4. Dezember, 10.26 Uhr. Wie die Stadt soeben mitteilte, hat die Überprüfung inzwischen mit einiger Verzögerung begonnen. Möglicherweise steht schon innerhalb der nächsten Stunde fest, ob es sich um eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Dülmen handelt. 

Sirene wird bei Bombenfund in Dülmen verwendet

Update: 4. Dezember, 9.43 Uhr. Wenn in der Innenstadt von Dülmen bei der Überprüfung eine Bombe gefunden werden, werden die Anwohner auf verschiedenen Wegen gewarnt. Unter anderem käme die Sirene im Stadtgebiet zum Einsatz. Auch in der Warnapp NINA und im Ticker bei msl24.de werden Sie über die aktuelle Lage informiert. 

Dülmen: Bombe in der Innenstadt? Evakuierungsradius hängt von Größe ab

Update: 4. Dezember, 9.29 Uhr. Sollte auf dem Gelände am Brokweg in Dülmen am Mittwoch eine Bombe entdeckt werden, müsste je nach Größe des Blindgängers wohl ein Radius von mindestens 250 Metern um die Stelle evakuiert werden. Seit etwa 9 Uhr haben die Experten auf dem Baugrundstück ihre Arbeit aufgenommen. 

Falls die Experten den Verdacht bestätigen und tatsächlich eine Bombe in Dülmen entdeckt wird, müsste diese noch am gleichen Tag entschärft werden. Wenn es sich um ein schweres Exemplar handelt und der Evakuierungsradius vergrößert werden muss, wären von der Maßnahme weite Teile der Innenstadt betroffen. Sollte ein Umkreis von 500 Metern geräumt werden müssen, würde dies Auswirkungen auf 2450 Anwohner haben, wie die Dülmener Zeitung berichtet. 

Im Falle einer Evakuierung in Dülmen würde jedoch eine Notfallstelle eingerichtet, an die Anwohner sich während der Räumung wenden können. Dieses Versorgungszentrum würde am Schulzentrum errichtet. Den Schulen wurde von der Stadt empfohlen, den Unterricht nach der sechsten Stunde zu beenden, damit alle Schüler noch sicher nach Hause kommen können. Einige Buslinien fahren durch das mögliche Sperrgebiet.  

So wurde die mögliche Bombe in Dülmen entdeckt

Update: 4. Dezember, 7.09 Uhr. Am heutigen Mittwoch wird in der Innenstadt von Dülmen eine verdächtige Stelle im Erdreich überprüft. Diese liegt 2,50 Meter tief im Boden. Zunächst wird die Erde mit einem Bagger entfernt, dann geht es mit Schippen weiter. Möglicherweise könnte schon gegen Mittag feststehen, worum es sich bei dem Metallteil im Erdreich handelt. 

Die Stelle, an der sich möglicherweise eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg befinden könnte, liegt auf einem privaten Grundstück in Dülmen. Nachdem der Besitzer einen Bauantrag gestellt hatte, wurden Luftbilder davon ausgewertet, auf denen das verdächtige Metallteil zu sehen war. 

Dülmen: Bombe in der Innenstadt? Überprüfung steht an

Update: 3. Dezember. Noch immer ist unklar, welches Ergebnis eine Kampfmitteluntersuchung am Mittwoch bringen wird. Sollte sich der Verdacht bestätigen, hätte das weitreichende Folgen. Mehrere Altenheime sowie ein Kindergarten müssten evakuiert werden. Auch der Weihnachtsmarkt in Dülmen müsste für die Entschärfung geräumt werden. Wann die Überprüfung beginnen kann, wird noch im Rahmen einer Besprechung entschlossen. 

Bombe in Dülmen? Weihnachtsmarkt von Evakuierung bedroht

Erstmeldung: 2. Dezember. Dülmen – Auf einem Grundstück am Brokweg – mitten in der Innenstadt – könnte sich eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg befinden. Diesen Verdacht haben routinemäßige Luftbildauswertungen und eine anschließende Sondierungsbohrung ergeben.

Verdacht auf Bombe in Dülmen soll Mittwoch geklärt werden

Am kommenden Mittwoch (4. Dezember) wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg die betroffene Stelle freilegen und untersuchen. Sollte sich der Verdacht bestätigen und tatsächlich eine Bombe in der Innenstadt liegen, müsste der Blindgänger noch am selben Tag entschärft werden. Im vergangenen Sommer wurde in Dülmen bereits eine Bombe unschädlich gemacht

Je nach Schwere der Bombe in Dülmen müsste zunächst ein Evakuierungsradius von 250 bis 500 Metern errichtet werden. "Im potentziell betroffenen Evakuierungsbereich befinden sich neben Wohngebäuden, Geschäften, Firmen auch ein Kindergarten und drei Seniorenheime" teilt die Polizei Coesfeld am Freitag (29. November) mit. Deren Dienststelle liegt ebenfalls im möglichen Sperrradius und müsste im Falle eines Bombenfundes auch evakuiert werden.

Bombe in Dülmen? Weihnachtsmarkt von Evakuierung bedroht

Auch der Weihnachtsmarkt in Dülmen müsste geräumt werden, falls sich am Brokweg der Bombenverdacht bestätigt. Das Ordnungsamt der Stadt stimmt derzeit das weitere Vorgehen mit den Bürgern ab. Die Menschen in der Stadt werden gebeten, sich auf mögliche Einschränkungen am kommenden Mittwoch einzustellen. Die Stadt, Polizei sowie msl24.de werden aktuell über die Lage vor Ort berichten.

Vor wenigen Tagen wurde auch in Münster eine Bombe gefunden. Sie musste jedoch nicht entschärft werden, da sie bereits beim Aufprall auf dem Boden detoniert war. Immer wieder werden in der Region Blindgänger gefunden, die im Zweiten Weltkrieg abgeworfen wurden. Wie viele sich zum Beispiel noch in Münster unter der Erde befinden könnten, erklärte der stellvertretende Leiter des Stadtmuseums der Domstadt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare