Ermittlungen in Dülmen 

Feuerteufel unterwegs? Vier Notrufe in einer Nacht – Polizei ermittelt wegen Brandserie

Besteht ein Zusammenhang – oder war es Zufall, dass die Feuerwehr in einer Nacht zu vier verschiedenen Brandorten in Duelmen ausruecken musste? (Symbolbild) 
+
Besteht ein Zusammenhang – oder war es Zufall, dass die Feuerwehr in einer Nacht zu vier verschiedenen Brandorten in Dülmen ausrücken musste? (Symbolbild) 

Vier Notrufe innerhalb von drei Stunden gingen am Wochenende bei Polizei und Feuerwehr in Dülmen ein. Ob ein Zusammenhang besteht, ist bislang unklar – denn die Fahndung nach den Tätern war bislang erfolglos.

  • Vier Brände in Dülmen innerhalb von drei Stunden
  • Motorrad komplett ausgebrannt
  • Polizei schließt Zusammenhänge derzeit nicht aus

Dülmen – In der Nacht zu Sonntag (30. Juni) mussten Feuerwehr und Polizei innerhalb kurzer Zeit zu vier verschiedenen Brandherden ausrücken. Es ist nicht der einzige Fall dieser Art: Auch in einem anderen Zusammenhang fragt sich die Polizei, ob es Brandstiftung war – in Dülmen gingen in einer Nacht drei Notrufe ein

Das erste Mal um 0.28 Uhr, als eine Garage an der Straße "Krummer Timpen" in Flammen stand. Dort befand sich zu diesem Zeitpunkt ein Motorrad, welches durch das Feuer komplett zerstört wurde. Die Flammen konnten durch die Feuerwehr gelöscht, die Brandstelle von der Polizei beschlagnahmt werden. Doch rund eine Stunde später gab es erneut Alarm in Dülmen. 

Container, Anhänger und Mülltonnen brennen in Dülmen

Um 1.40 Uhr war ein Altkleidercontainer am Schillerweg samt der dort abgelegten Sachspenden in Brand geraten. Auch in diesem Fall konnte die Feuerwehr die Flammen löschen, ein Sachschaden entstand diesmal jedoch nicht. 

Zum dritten Mal mussten die Einsatzkräfte um 2.55 Uhr ausrücken, weil "bisher unbekannte Täter eine Hochplane eines dort abgestellten Anhängers in Brand" gesetzt hatten, so die Polizei. Erneut konnte die Feuerwehr die Flammen an der Josef-Heiming-Straße löschen. 

Das letzte Feuer in dieser Nacht wurde um 3.15 Uhr am Leuster Weg gemeldet: Dort standen drei Mülltonnen auf einer Hofeinfahrt in Flammen, welche durch die Feuerwehr gelöscht werden konnten. Auch in diesem Fall geht die Polizei von Brandstiftung aus. Ein Feuerteufel könnte sich derzeit auch in einer anderen Stadt rumtreiben: Innerhalb von zwei Tagen gingen in Gronau zwei Autos in Flammen auf. Die Polizei ermittelt.unterwegs?

Fahndung nach Brandserie erfolglos – Polizei in Dülmen ermittelt

Ob es sich dabei um eine Brandstiftungsserie oder reine Zufälle handelt, ist Bestandteil der anhaltenden Ermittlungen: "Die Polizei prüft derzeit, ob es einen Zusammenhang mit den anderen Bränden aus der Nacht in Dülmen gibt", berichten die Beamten. Eine Fahndung nach möglichen Tätern verlief bislang aber negativ. Sie hoffen deshalb auf Hinweise aus der Bevölkerung: 02594/79 30.

Erst vor Kurzem mussten Polizei und Feuerwehr ausrücken, weil drei Mülltonnen und später eine Bauplane in Dülmen Feuer gefangen hatten – ebenfalls in nur einer Nacht. In beiden Fällen gehen die Beamten von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Ob die Fälle zusammenhängen, ist derzeit nicht bekannt.

Auch kam es neulich auf einem Bauernhof zu einem Großeinsatz der Feuerwehr: Eine Frau wollte bei der enormen Sommerhitze das Unkraut in Dülmen vernichten – doch plötzlich brannten Stall und Haus nieder. Als ein Autofahrer kürzlich an der Tankstelle parkte, weil sein Wagen "unrund" lief, schaffte er es gerade noch rechtzeitig aus dem Wagen – bevor dieser plötzlich in Dülmen Feuer fing

Vor Kurzem eilten außerdem Einsatzkräfte zu einem Motorradunfall. Auf der Landstraße bei Dülmen fanden die Polizisten jedoch nur das Bike – vom Fahrer fehlte jede Spur. Mitten in der Nacht tätigten Zeugen den Notruf: Sie hatten Stimmen auf dem Wertstoffhof in Dülmen gehört. Die Beamten fanden drei Einbrecher.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare