Feuer in Dülmen 

Brandstiftung? Drei Notrufe in einer Nacht – Polizei ermittelt

+
Ob es sich um Brandstiftung gehandelt hat, muss die Polizei in Dülmen nun herausfinden (Symbolbild). 

Brandstiftung, Unglück oder Zufall? Innerhalb kürzester Zeit musste die Feuerwehr am Samstagmorgen drei Brände in Dülmen löschen – nur wenige Meter voneinander entfernt.

  • Feuerwehr löscht Brände in Dülmen
  • Polizei ermittelt und sucht Zeugen
  • Nicht die erste Serie dieser Art

Dülmen – Eine Nacht, drei Brände: Am frühen Samstagmorgen (13. Juli) musste die Feuerwehr innerhalb kürzester Zeit zu mehreren Einsätzen ausrücken. Ob die Taten zusammenhängen und sogar mit einem Vorfall zu Beginn des Monats in Verbindung gebracht werden können, dürfte nun Teil der polizeilichen Ermittlungen sein. Damals gingen in Dülmen vier Notrufe in einer Nacht ein, die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.  

Drei Einsätze in Dülmen am Samstag

Zuerst ging ein Alarm am Samstag um 3.17 Uhr ein, weil in der Eichendorffstraße vier Mülltonnen in Flammen standen. Die Feuerwehr Dülmen konnte den Brand löschen, musste danach aber direkt weiter: Um 3.32 Uhr folgte der nächste Einsatz.  

Erneut "kam es zu einem Mülltonnenbrand", berichtet die Polizei. Diesmal auf der Merfelder Straße – nur wenige Meter entfernt vom ersten Brandort. Es wurden zwei Mülltonnen und drei Heckenpflanzen beschädigt, doch erneut konnte die Feuerwehr Dülmen den Brand löschen. 

Nur kurze Zeit später folgte der dritte Einsatz: ein Anhängerbrand in der Straße "Fleigenkamp", wenige hundert Meter entfernt. "Schnell konnte auch hier der Brand durch die Feuerwehr gelöscht werden", berichtet die Polizei von den Einsätzen aus Dülmen. 

Brandstiftung in Dülmen? Polizei sucht Zeugen

Die Beamten ermitteln derzeit zur Ursache der Flammen: Ob es sich um Brandstiftung oder ein Unglück handelt. Auch steht die Frage im Mittelpunkt, inwiefern es einen möglichen Tatzusammenhang gibt. Die Polizei sucht deshalb Zeugen (02594/79 30), die bei der Aufklärung des Falls helfen können. 

Zu einem Einsatz der Feuerwehr kam es auch, als ein Autofahrer an einer Tankstelle in Dülmen hielt – und plötzlich sein Wagen in Flammen stand. Eine Polizeistreife, die zufällig vorbeifuhr, alarmierte die Einsatzkräfte. Diese mussten auch ausrücken, als eine Frau bei sengender Hitze in Dülmen ihr Unkraut vernichten wollte – und dann Stall und Haus niederbrannten.

Zudem kam es kürzlich zu einem Unfall auf einer Landstraße: Auf der L600 bei Dülmen musste die Fahrbahn komplett gesperrt werden. Die Feuerwehr war mit mehreren Einsatzkräften vor Ort.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare