Unfallflucht in Dülmen

Radfahrer verletzt 7-Jährigen und lässt ihn danach liegen

+
Nach einem Unfall in Dülmen sucht die Polizei nun nach einem Jugendlichen. (Symbolbild)

Die Polizei ermittelt nach einer Unfallflucht, die sich in Dülmen zugetragen hat. Flüchtig ist ein Jugendlicher. Er hat einen Siebenjährigen verletzt.

  • Bei einem Unfall in Dülmen (NRW) wurde ein Kind verletzt
  • Ein Radfahrer kollidierte mit dem Siebenjährigen
  • Die Polizei sucht nach dem Fahrer

Dülmen – Ein Kind wurde bei einem Unfall am Mittwoch (8. Januar) verletzt. Der Siebenjährige war um 15.30 Uhr mit seinem Tretroller auf dem Gehweg der Max-Planck-Straße unterwegs, wo bereits vor einigen Monaten ein Kind bei einem Unfall in Dülmen verletzt wurde. In Höhe des Kreisverkehrs kam ihm ein männlicher Radfahrer entgegen. 

Dülmen (NRW): Siebenjähriger bei Unfall verletzt

An der dort befindlichen Haltestelle kam es zur Kollision der beiden Gefährte. Der Siebenjährige aus Dülmen in NRW stürzte bei dem Zusammenstoß und verletzte sich. Der Radfahrer hielt jedoch nach dem Unfall nicht an, sondern ließ den Jungen verletzt zurück. 

Aus diesem Grund sucht die Polizei nun nach dem flüchtigen Radfahrer. Wie der Junge aus Dülmen (NRW) aussagte, handelt es sich um einen Jugendlichen von etwa 16 Jahren und von dünner Statur. Er hat hellblonde, kurze Haare. Bei dem Unfall trug er eine dunkelblaue Hose und eine schwarze Jacke. 

Nach Unfall in Dülmen (NRW): Polizei bittet um Hinweise

Zeugen, die den Zusammenstoß am Kreisverkehr beobachtet haben, oder Angaben zum Gesuchten machen können, werden gebeten, sich bei den Beamten zu melden: 02594/79 30. Nach einem ähnlichen Fall vor wenigen Monaten fand die Polizei NRW deutliche Worte: Ein Auto rammte eine Elfjährige in Dülmen auf dem Zebrastreifen. Die Fahrerin machte sich nach dem Vorfall ebenfalls aus dem Staub. 

Ein weiteres Kind wurde kürzlich in einen Unfall in der Stadt im Kreis Coesfeld verwickelt: Als ein Überholmanöver in Dülmen missglückte, wurde eine Fünfjährige verletzt. Sie musste danach ins Krankenhaus gebracht werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare