Einbrecher in Dülmen

Zeugen hören nachts Stimmen – und wählen den Notruf

+
Zu einem nächtlichen Einsatz musste die Polizei in Dülmen am Donnerstag ausrücken. (Symbolbild)

Drei Einbrecher entdeckte die Polizei in Dülmen nach einem Hinweis von Zeugen: Sie hatten mitten in der Nacht Stimmen gehört. Besonders für eine 32-Jährige hat die nächtliche Aktion Folgen. 

  • Nächtlicher Einsatz in Dülmen
  • Einbrecher auf Wertstoffhof
  • Trio auf Wache gebracht

Dülmen – Zeugen riefen in der Nacht zu Donnerstag (8. August) die Polizei: Sie hatten um 1.30 Uhr Stimmen auf dem Wertstoffhof am Wierlings Kamp gehört. Die Beamten trafen dort kurze Zeit später auf zwei Frauen (32 und 40) und einen Mann (40). 

Drogen in Dülmen bei 32-Jähriger gefunden

Das Trio aus Dülmen ging fälschlicherweise davon aus, dass sie sich an den Wertstoffen des Recyclinghofes bedienen könnten. Doch da das Gelände nachts abgeriegelt ist, handelt es sich dabei um Einbruch und Diebstahl. Deshalb nahm die Polizei die drei Personen mit auf die Wache. 

Als die Beamten die Frauen und den Mann aus Dülmen durchsuchte, deckten sie aber noch eine weitere Straftat auf: Die 32-Jährige hatte Drogen bei sich. Die Beamten stellten diese sicher und nahmen die Personalien der Beteiligten auf. Nun wartet ein Strafverfahren auf das Trio sowie eine gesonderte Anzeige auf die jüngere Frau. 

Polizei in Dülmen mehrfach im Einsatz

Ebenfalls nachts mussten Polizei und Feuerwehr kürzlich ausrücken: Innerhalb weniger Stunden meldeten Zeugen in Dülmen vier Brände. Nun ermitteln die Beamten, ob es einen Zusammenhang gibt. Gefährlich wurde es, als ein junger Mann kürzlich sein Auto an einer Tankstelle in Dülmen abstellte – denn kurz darauf ging es in Flammen auf. 

Vor einem Rätsel steht derweil die Polizei in Dülmen: Einige Wochen nach einem Unfall starb die Beifahrerin an den Folgen ihrer Verletzungen. Zu dem Unglück sind bislang nur wenige Details bekannt. 

Mit einer ähnlichen Situation hatte die Polizei in der Nähe von Dülmen zu tun: Fünf junge Einbrecher wollten sich Zutritt zum Stadion in Warendorf verschaffen – dann wurde der Einsatz gefährlich. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare