Alljährliche Hengst-Versteigerung

Wildpferdefang in Dülmen: Das müssen Besucher über das Traditionsevent wissen

+
Jedes Jahr im Mai werden die Junghengste beim Wildpferdefang in Dülmen von der Herde getrennt. (Symbolbild)

Immer am letzten Samstag im Mai werden die Dülmener Wildpferde zusammengetrieben. Bei diesem Spektakel sind jedes Jahr Tausende Besucher dabei. Alle Infos zu Programm, Tickets und Vorverkauf beim Wildpferdefang.

+++ Aktuell: Infos zum Ticketvorverkauf für den Wildpferdefang in Dülmen im Mai 2020 +++

Dülmen – Es ist wieder soweit: Der alljährliche Wildpferdefang in Dülmen steht an. Am 25. Mai (Samstag) findet das Großevent wie immer im Merfelder Bruch statt. Warum? Zweck des Ganzen ist der Fortbestand der Herde. Um diese zu garantieren, werden immer im Mai die Tiere auf die Pferdebahn getrieben. Dort werden dann die einjährigen Hengste von Hand eingefangen und anschließend versteigert. 

Er sei notwendig, um Rivalitäten zwischen den Hengsten innerhalb der Herde in Dülmen zu verhindern, schreiben die Veranstalter. Der Wildpferdefang ist bereits seit 1907 Tradition und lockte im vergangenen Jahr etwa 15.000 Besucher an. Erfahren Sie mehr zum Programm, dem Vorkauf und Tickets, der Versteigerung der Hengste sowie der Anfahrt und Parkplätzen.

Das Programm: Das passiert beim Wildpferdefang in Dülmen 2019

Der Wildpferdefang in Dülmen findet wie jedes Jahr am letzten Samstag im Mai statt. Los geht es bereits um 8.30 Uhr: Dann wird die Pferdebahn eröffnet. Der eigentliche Wildpferdefang startet ab 15 Uhr, nachdem die Herde in die Bahn getrieben wurden. Extra ausgebildete Fänger in traditionellen blauen Hemden trennen dann die Fohlen von ihren Müttern. 

Das komplette Programm samt zeitlicher Abfolge in der Übersicht:

Uhrzeit

Was?

8.30 Uhr

Öffnung der Wildpferdebahn

circa 12.30 Uhr

Öffnung der Tribünenaufgänge

circa 13.45 Uhr

Showprogramm

circa 15 Uhr

Einlauf der Wildpferde

anschließend

Fang der Jährlingshengste

während des Fangs

Verlosung von Jährlingshengsten

im Anschluss

Jährlingshengste werden durch Versteigerung zum Kauf angeboten

circa 18.30 Uhr

Ende der Veranstaltung

Auch in anderen Orten in der Region ist dieses Jahr einiges los: Erfahren Sie in unserem Artikel zu den Stadtfesten im Münsterland 2019 mehr dazu.

Wildpferdefang Dülmen 2019: Tickets und Eintrittspreise

Für den Wildpferdefang in Dülmen 2019 gibt es unterschiedliche Tickets, zum Beispiel für Steh- und Sitzplätze. Dabei liegen die Eintrittspreise zwischen 7,50 Euro und 28,50 Euro. Kinder bis zum dritten Lebensjahr haben freien Eintritt. Die Preiskategorien in der Übersicht:

Kategorie

Preis

Stehplätze (Dammkrone der Arena)

7,50 Euro

Sitzplätze (nummeriert, Reihen gestuft)

Block A +B und K + i

25,50 Euro

Block C + H Reihe 1 - 16

28,50 Euro

Block D - G Reihe 4 - 16

28,50 Euro

Block D - G Reihe 1 - 3 (eingeschränkte Sicht)

21,00  Euro

Block S (Schwerbehinderte mit Merkzeichen "G")

17,00 Euro


Interessiert an weiteren Nachrichten aus der Region? Bei msl24.de lesen Sie die neusten Nachrichten aus Dülmen und dem Münsterland.

Gibt es noch Tickets für den Wildpferdefang 2019 in Dülmen?

Der Vorverkauf für Tickets zum Wildpferdefang in Dülmen lief über die Plattform Eventim – doch die Tickets sind bereits ausverkauft. Wie der Veranstalter angibt, waren die Karten bereits kurz nach dem Verkaufsstart vergriffen.

Der Wildpferdefang in Dülmen: Ein beliebtes Traditionsevent in der Region. (Symbolbild)

Doch es gibt auch gute Nachrichten für Interessierte, die keine regulären Tickets ergattern konnten: Am Veranstaltungstag können Besucher ab 8.30 Uhr sogenannte "Einlasskarten" erstehen. Mit diesen können sie zwar nicht auf die Tribüne, aber dennoch das Gelände besichtigen sowie den Wildpferdefang in Dülmen zumindest beim Eintreiben der Tiere miterleben.

Außerdem können Besucher mit Einlasskarten an der Versteigerung der Hengste nach dem Wildpferdefang in der Arena teilnehmen. Erwachsene zahlen 4 Euro, Kinder bis drei Jahren haben freien Eintritt.

Wildpferdefang 2019 in Dülmen: So funktioniert die Versteigerung der Hengste

Im Rahmen einer Auktion können die Jährlingshengste beim Wildpferdefang in Dülmen ersteigert werden. Im Durchschnitt werden für ein Tier 400 Euro bezahlt. Mit dem Erlös finanziert der Besitzer, Herzog von Croy, teilweise den Fortbestand der Herde. 

Eine Anzahlung von 100 Euro wird gleich nach dem Zuschlag fällig. Am Tag nach der Veranstaltung können die Hengste zwischen 10 und 13 Uhr – nach erfolgter Zahlung des Kaufpreises – abgeholt werden. 

Wer bei der Auktion nicht mitbieten, aber trotzdem gerne einen der Jährlinge ergattern möchte, der kann an der Verlosung teilnehmen. Jedes Jahr werden fünf der Dülmener Hengste per Losnummer an die Zuschauer vergeben. Das Los kostet einen Euro und ist auf dem Gelände zu erwerben. 

Anfahrt und Parken: Wildpferdefang in Dülmen 2019

Am besten erreichen Besucher die Wildpferdebahn bei Dülmen mit dem Auto. Über die A31 nehmen Autofahrer die Anschlussstelle Dülmen/Borken (34) in Richtung Dülmen. Nach etwa neun Kilometern findet sich die Zufahrtsstraße zur Wildpferdebahn bei Dülmen auf der rechten Seite.

Wer über die A43 fährt, nimmt die Anschlussstelle Dülmen/Coesfeld in Richtung Coesfeld/Merfeld. An der nächste Ampelkreuzung dann links in Richtung Merfeld abbiegen. An der darauffolgenden Kreuzung geht es nach rechts in Richtung Borken. Nach etwa 5,5 Kilometern geht es nach links in Richtung der Wildpferdebahn bei Dülmen.

Parkplätze sind bei dem Großevent im Merfelder Bruch ausreichend vorhanden. Diese sind etwa 800 Meter von der Veranstaltungsfläche entfernt. Alle weiteren Infos zum Wildpferdefang bei Dülmen können Interessierte auf der Homepage des Herzoges von Croy nachlesen.

Dülmener Wildpferde: Wissenswertes zur Rasse 

Das Dülmener Wildpferd ist eine Ponyrasse. Ein Großteil der Tiere lebt hauptsächlich in dem 400 Hektar großen Naturschutzgebiet im Merfelder Bruch. Doch auch außerhalb dessen finden sie Verwendung: In der Geschichte wurden die Ponys mit der beigen Fellfarbe (sogenannte "Falben") als Grubenpferde eingesetzt. Die Tiere sind übrigens keine echten Wildpferde. Der Name kommt von der größtenteils "wilden Haltung".

Die Rasse wäre beinahe ausgestorben, hätte nicht Alfred von Croy im Jahre 1847 20 Pferde eingefangen und die Herde, die heute rund 400 Tiere umfasst, im Merfelder Bruch erhalten. So können sich heute noch Ponyfreunde an den Dülmener Wildpferden erfreuen: Heute dienen sie meist als Reittiere für Kinder. 

Auch interessant für Pferdefreunde: In Dülmen und dem Umland gibt es zahlreiche Höfe, die auf Pferdestärken setzen. Ponyreiten für Kinder ist oft der erste Schritt in der Reiterkarriere. Erfahren Sie bei uns mehr über Reiterhöfe im Münsterland.

Waren Sie schon einmal beim Wildpferdefang in Dülmen dabei?

In Warendorf sorgten sechs Pferde für eine Gefährdung des Verkehrs: Sie büxten aus ihrem Stall aus. Die Polizei warnte Autofahrer. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare