Polizeieinsatz in Greven

Mann versteckt sich unter Zug – und legt kompletten Bahnverkehr lahm

+
Am Bahnhof in Greven versteckte sich ein Betrunkener unter dem Triebwagen eines Zuges. (Symbolbild)

Nichts ging mehr: Der komplette Bahnverkehr zwischen Greven und Münster kam zum Erliegen – weil ein Betrunkener unter einen Zug gekrabbelt war.

  • Betrunkener läuft über Gleise
  • Zugverkehr in Greven gestoppt
  • Bundespolizei am Bahnhof im Einsatz

Greven – Am Bahnhof machten Reisende am Dienstagabend (2. Juli) eine erschreckende Entdeckung: Ein Mann torkelte – sichtlich betrunken – über die Gleise. Die Zeugen alarmierten die Polizei. Die Einsatzkräfte der Bundespolizei Münster sperrten daraufhin sofort die Bahnstrecke. 

Mann versteckt sich unter Lokomotive in Greven

Auch Züge, die in den Bahnhof Greven einfahren wollten, mussten stehen bleiben. Die Beamten machten sich anschließend auf die Suche nach dem Betrunkenen, der sich mit seinem Verhalten in Lebensgefahr begeben hatte. Doch der versteckte sich vor den Augen der Reisenden "unter der Lokomotive eines im Bahnhof gestoppten Zuges", wie die Bundespolizei später berichtete. 

Die Polizisten zogen den Mann unter dem Triebfahrzeug in Greven heraus – doch dabei soll er erheblichen Widerstand geleistet haben. Dann fesselten die Beamten den "Bierdimpfl", wie sie ihn in einer Pressemitteilung nannten. Der Betrunkene, ein 26-Jähriger aus Lippstadt, beleidigte die Polizisten währenddessen. 

Greven: Betrunkener sorgt für Verspätungen im Bahnverkehr

Ein Alkoholtest ergab, dass der Mann mehr als zwei Promille Alkohol im Blut hatte. Die Beamten brachten ihn deshalb von Greven auf die Wache in Münster – zur Ausnüchterung. Den Mann erwarten nun mehrere Strafanzeigen, unter anderem wegen Beleidigung und Widerstands gegen die Polizei. 

Der Bahnverkehr war zwischen 20.46 bis 20.59 Uhr in Greven gestoppt worden, dadurch entstand eine Verspätung von 28 Minuten – weshalb sich auch die Deutsche Bahn bei dem Betrunkenen melden wird. 

Der Bahnverkehr zwischen Münster und Rheine musste komplett gestoppt werden.

Vor Kurzem ereignete sich in der Nähe ein schwerer Unfall: Auf der B481 zwischen Greven und Emsdetten kam es zu einer Kollision. Ein 85-Jähriger wurde dabei so schwer verletzt, dass er mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden musste. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich kurz zuvor. Zwischen Greven Reckenfeld stießen ebenfalls zwei Autos frontal zusammen. Einer der Fahrer überlebte den Unfall nicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare