Zusammenstoß in Greven

Schwerer Unfall auf Bundesstraße: Motorradfahrer kracht in Familienauto

+
Bei einem schweren Unfall in Greven wurde ein Motorradfahrer schwer verletzt. (Symbolbild)

Dutzende Rettungskräfte waren am Wochenende in Greven im Einsatz: Die Fahrerin eines Vans hatte ein Motorrad übersehen, als es zum Zusammenstoß kam. In dem Familienwagen saßen Kinder. 

  • Schwerer Unfall in Greven 
  • Autofahrerin übersieht Motorrad
  • Kinder im Wagen

Greven – Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagabend (3. August) auf der B219: Um 20.35 Uhr ging der Notruf bei der Polizei ein. Ein Familienwagen hatte ersten Erkenntnissen nach an einer Bushaltestelle gehalten und beim Anfahren einen von hinten herannahenden Motorradfahrer übersehen. 

Der Mann fuhr auf der Bundesstraße in Höhe des Andruper Wegs, als es zu einem Zusammenstoß mit dem Familienauto kam. Die Polizei Greven ist derzeit noch dabei, die Unfallspuren auszuwerten, um mehr über den genauen Ablauf in Erfahrung zu bringen, wie die WN berichten. 

Greven: Motorradfahrer nach Unfall im Krankenhaus

Bei dem Unfall in Greven wurde der Motorradfahrer schwer verletzt – ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Die vier Personen, die in dem VW gesessen hatten – darunter auch Kinder – blieben zwar unverletzt, wurden jedoch zur Vorsicht auch in der Klinik untersucht. 

Die B219 musste zwischenzeitlich voll gesperrt werden. Ein Kriseninterventionsteam war vor Ort, ebenso ein Rettungshubschrauber, der letztendlich jedoch nicht benutzt wurde. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall in Greven schwer beschädigt. 

Auf der Bundesstraße kommt es häufiger zu Unfällen: Erst vor Kurzem krachte es auf der Kreuzung mit der B481 in Greven – die Straße musste stundenlang gesperrt bleiben. Tragisch endete dieser Zusammenstoß: Trotz Reanimationsversuch verstarb bei einem Unfall in Greven ein Mann noch vor Ort.

Bei einem Frontalcrash in Greven wurden außerdem kürzlich mehrere Personen verletzt. Anschließend stellte sich heraus, dass der Fahrer unter Drogen stand. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare