Tier von Fahrzeug getroffen

Hund wird von Auto erfasst und stirbt: Fahrer war betrunken unterwegs

Ein Hund wurde in Greven durch einen betrunkenen Fahrer toedlich verletzt. (Symbolbild)
+
Ein Hund wurde in Greven durch einen betrunkenen Fahrer tödlich verletzt. (Symbolbild)

Drei verletzte Menschen, ein verletzter Hund sowie hoher Sachschaden. Das war die Bilanz eines Unfalls in Greven. Nun verstarb das Tier an den Folgen.

  • Drei Verletzte durch Unfall in Greven
  • Auch ein Hund wurde verletzt
  • Dem Fahrer drohen Konsequenzen

Update: 6. Januar. Der Unfall in Greven vom vergangenen Donnerstag (2. Januar) hatte nun tragische Folgen. Wie msl24.de erfuhr, verstarb der Hund an den Folgen des Vorfalls auf der Münsterstraße. Ein Autofahrer kam dort am Abend von der Fahrbahn ab und schleuderte gegen Laternen und einen Betonpoller.

Nach Angaben der Polizei soll das Tier lediglich von Autoteilen getroffen worden sein. Jedoch habe der Fahrer den Hund in Greven wohl komplett erfasst. In einer Tierklinik verstarb der Vierbeiner. Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der 26-jährige Verursacher betrunken unterwegs war. 

Zu einem ähnlich tragischen Fall kam es in der Region: Ein Hund wurde in Südlohn (Kreis Borken) von einem Auto erfasst. Der Fahrer ließ das sterbende Tier jedoch zurück. 

Unfall in Greven: Hund wird von Autoteilen getroffen

Erstmeldung: 3. Januar. Greven – Auf der Münsterstraße hat sich am Donnerstagabend ein Verkehrsunfall ereignet. Gegen 20.20 Uhr war ein 26-Jähriger mit seinem Beifahrer in Richtung Münsterdamm/Hallenbadkreisel unterwegs, als es zum Crash kam.

Wie die Polizei Steinfurt mitteilt, kam der Wagen kurz vor einem Abzweig zur Münsterstraße in einer leichten Linkskurve von der Fahrbahn ab. Dabei schleuderte der Pkw gegen Laternen sowie einen massiven Betonpoller. Der Fahrer wurde bei dem Unfall in Greven leicht, sein 30-jähriger Mitfahrer schwer verletzt.

Der Vorfall in Greven hatte jedoch noch weitreichendere Folgen. Zeitgleich war ein Fußgänger mit seinem Hund auf der Münsterstraße spazieren. Der Passant sowie dessen Vierbeiner wurden von umherfliegenden Autoteilen getroffen und dabei verletzt. 

Fahrer war bei Unfall in Greven wohl betrunken

Das Auto des 26-Jährigen erlitt einen Totalschaden. Zudem stellte sich während der Unfallaufnahme heraus, dass der Fahrer betrunken unterwegs war – so wie neulich auch ein Fahrer in Olfen (NRW). Dies bestätigte auch ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest. Ob der Mann einen Führerschein besitzt, ist ebenfalls unsicher. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf etwa 15.000 Euro.

Am selben Tag kam es auf der A2 bei Beckum zu einem schweren Unfall. Dabei wurden sieben Menschen verletzt – darunter auch zwei Kinder. In Gefahr gebracht wurden Hunde auch bei einem Brand: Als ein Dachstuhl in Greven in Flammen stand, befanden sich die Tiere noch im Gebäude.

Ein ähnlicher Unfall ereignete sich in der Region: Als ein Mann im Kreis Steinfurt betrunken in den Gegenverkehr fuhr, wurde ein Dreijähriger schwer verletzt. Erneut verursachte ein Betrunkener einen Unfall: Das Auto verlor bei dem Crash in Vreden im Kreis Borken zwei Reifen. Der Fahrer flüchtete danach.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare