Nötigung in Greven

Motorradfahrer bremst Auto aus und sorgt für Verkehrschaos auf Bundesstraße

+
Ein Motorradfahrer wird wegen Nötigung im Straßenverkehr gesucht. (Symbolbild)

Ein Motorradfahrer sorgte in Greven für ein Verkehrschaos auf der Bundesstraße: Der Mann bremste eine Autofahrerin aus – dann knipste er plötzlich Fotos.

Greven – Die Polizei ermittelt nach einem Vorfall, der sich am Dienstag (25. Juni) auf der B219 im Kreis Steinfurt zugetragen hat. Auf dem Münsterdamm überholte ein Motorradfahrer ein Auto und blockierte danach die Fahrbahn.

Der Mann zwang die Autofahrerin durch sein Manöver zum Anhalten. Danach fing er an, den Wagen der 53-Jährigen zu fotografieren. Dadurch brachte er den kompletten Verkehr auf der B219 bei Greven zum Stillstand. Nachdem er die Fotos gemacht hatte, fuhr er davon.

Polizei sucht Zeugen nach Nötigung in Greven

Der Unbekannte wird nach der Nötigung im Straßenverkehr nun von der Polizei gesucht. Er war etwa 1,75 Meter groß und hatte eine kräftige Figur. Er fuhr ein mattschwarzes Motorrad. Wer den Vorfall auf der B219 in Greven beobachtet hat und Angaben zum Kennzeichen machen kann, soll sich unter der Rufnummer 02571/9 28 44 55 melden. 

Auf der Strecke zwischen dem Kreisverkehr und der Emsinsel auf der B219 kam es zu dem Vorfall.

Gefahndet wird derzeit auch nach einem anderen Täter: Ein Mann hat in Greven eine Frau belästigt. Der Gesuchte hatte auffällige Haut. Für mediales Aufsehen sorgte zudem dieser Fall: Ein Senior wurde vergangenes Jahr in seinem Haus in Greven brutal ausgeraubt. Auch die ZDF-Sendung Aktenzeichen XY befasste sich damit.

Für Entsetzen sorgte dieses Verbrechen, das sich im Januar zugetragen haben soll: Ein Mann soll eine 13-Jährige bei Greven missbraucht haben. Ein Verdächtiger konnte durch die Polizei ermittelt werden – doch er ist weiterhin auf freiem Fuß. Außerdem ereignete sich kürzlich ein schwerer Unfall: Ein Autofahrer wollte bei Greven einen vorausfahrenden Wagen überholen – doch dann kam ihm plötzlich auf der Gegenfahrbahn ein weiterer Wagen entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare