Unfall in Gronau

11-Jährige von Auto erfasst: Polizei sucht Fahrerin mit besonderem Merkmal

+
Nach einem Unfall in Gronau fahndet die Polizei nach einer Autofahrerin. (Symbolbild)

Ein Kind wurde in Gronau in einen Unfall verwickelt: Das Mädchen war mit dem Fahrrad unterwegs, als es von einem Auto erfasst wurde. Die Fahrerin entfernte sich nach dem Vorfall.

Gronau – Nach einem Unfall im Kreis Borken sucht die Polizei nach einer Autofahrerin. Am vergangenen Freitag (21. Juni) war eine Elfjährige mit ihrem Fahrrad auf der Vereinsstraße unterwegs. Im selben Moment fuhr eine Frau mit ihrem Renault Twingo die Straße entlang.

Die Fahrerin erfasste mit ihrem Auto das Kind. Nach dem Zusammenstoß erkundigte sich die Frau nach dem Wohlbefinden des Mädchens. Diese gab an, dass es ihr gut gehe. Gemeinsam schauten sie sich die Schäden an. Danach fuhr die Unfallverursacherin davon. Erst kürzlich wurde ein Kind in Gronau von einem Auto angefahren.

Kind nach Unfall in Gronau verletzt

Später stellten die Eltern der Elfjährigen fest, dass die Frau das Kind bei dem Unfall in Gronau leicht verletzt hatte. Zudem hatte das Fahrrad einen Schaden erlitten. Die Polizei sucht nun nach der Renault-Fahrerin. Sie ist etwa 50 Jahre alt und trug ein T-Shirt mit dem Aufdruck "Tierfreund". Zeugenhinweise werden unter der Rufnummer 02561/92 60 erbeten.

Auf der Vereinsstraße in Gronau kam es am Freitag zum Unfall.

Immer wieder werden Kinder bei Unfällen im Münsterland verletzt: In Dülmen wurde ein 12-Jähriger von einem Dienstwagen erfasst. Der Fahrer meldete sich später bei der Polizei. Derweil wurde in Münster eine 13-Jährige von einem Auto angefahren. Die Fahrerin fuhr über rot und flüchtete danach.

In der selben Stadt ereignete sich ein kurioser Vorfall: Eine Frau fuhr in Gronau mit dem Auto gegen eine Hauswand – danach lief sie zu Fuß nach Hause. Als Polizisten die "BSG-Clique" in Gronau zerschlugen, kamen schockierende Details ans Licht: Selbst die Kinder nahmen Drogen und lebten auf der Straße. 

Schweres Unglück: In Gronau stürzte ein Kind sechs Meter in die Tiefe. Es wurde schwer verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare