Aggressive Person in Gronau unterwegs

Mann bedroht Sanitäter und Polizisten – warum wurde er nur verwarnt? Das sagt die Polizei

+
Polizeiautos von VW-Rückrufaktion betroffen

Ein Gronauer sorgte am Mittwoch für große Aufregung und Tumult. Dass er Polizisten abstechen wollte, war nur eine von vielen unglaublichen Szenen, für die der 21-Jährige verantwortlich war. Dennoch wurde er nur zunächst nur verwarnt – warum wurde er nicht in Gewahrsam genommen? Wir haben nachgefragt.

Update vom 16. November: Verwarnung für Randalierer aus Gronau

Erst beleidigte und schubste er Sanitäter, dann drohte er Polizeibeamten damit, sie "abzustechen": Nach den unglaublichen Aktionen, die sich ein betrunkener 21-Jähriger aus Gronau lieferte, wurde er von der Polizei vor Ort ermahnt und ging seines Weges. Wenig später sollte er sich gegen einen fahrenden Lkw werfen. Viele Leser fragten sich, warum der Mann nicht direkt in Gewahrsam genommen wurde. Was sagt die Polizei dazu?

Auf Anfrage von msl24 heißt es von Seiten der Polizei Gronau, dass das Vorgehen der Beamten angemessen gewesen sei. Belehrung und Ermahnung seien immer die ersten Schritte in solchen Situationen, bevor man ein drastisches Mittel wie Freiheitsentzug anwende – und diese würden in den meisten Fällen auch ausreichen. 

Polizei Gronau: "Wenn wir alle in Gewahrsam nehmen würden, die sich so daneben benehmen ..."

Auch der 21-Jährige aus Gronau sei ermahnt und belehrt worden. Der Mann sei zwar betrunken, jedoch "Herr seiner Sinne" gewesen. Er habe die Belehrung der Beamten verstanden und sei weiter gegangen – die Polizisten wären von einer geringen Gefahrenprognose ausgegangen.

"Man kann sich nie sicher sein, dass jemand nicht doch noch zur Gefahr wird", heißt es weiter. Und wie steht es um die Drohung, dass der Mann die Beamten "abstechen" wolle? Das wäre laut Pressesprecher ganz und gar nicht selten: "Wenn wir alle in Gewahrsam nehmen würden, die sich so daneben benehmen, dann wären die Zellen voll."

Erstmeldung: Erst will er Polizisten abstechen, dann springt er gegen einen LKW – Mann sorgt für unglaubliche Szenen

Gronau – Ein bizarrer Vorfall ereignete sich am späten Mittwochabend (14. November) auf der Ochtruper Straße: Dort war gegen 22.30 Uhr ein Mann unterwegs. Er war betrunken und verursachte nach ersten Erkenntnissen der Polizei einen Verkehrsunfall: Der 21-Jährige warf sich gegen die Seite eines vorbeifahrenden Lastwagens.

Der Gronauer wurde von der Wucht des Aufpralls herumgeschleudert und blieb auf der Fahrbahn liegen. Die Rettungskräfte wurden herbeigerufen – doch sowohl der 21-Jährige, als auch der Lkw-Fahrer hatten sich bereits aus dem Staub gemacht.

Gronauer springt vor LKW und taucht danach auf Polizeiwache auf

Wenig später stand der Mann plötzlich in der Gronauer Polizeiwache: Er meldete, dass er bei einem Verkehrsunfall verletzt wurde. Die Beamten nahmen seine Aussage auf. Danach steckten sie den Betrunkenen in eine Ausnüchterungszelle – "zur Verhinderung weiterer Straftaten", wie die Polizei berichtet. 

Gegen den Mann hatte die Polizei einige Strafverfahren eingeleitet, denn: Vor dem LKW-Vorfall hatte er sich bereits eine Straftat nach der nächsten geleistet.

Gronauer attackiert Sanitäter

Vor dem Zwischenfall mit dem LKW waren bereits Sanitäter an der Ochtruper Straße im Einsatz: Diese hatten dort nach einem Unfall einen Verletzten versorgt. Der aggressive Gronauer war dort plötzlich aufgetaucht und hatte die Rettungskräfte daran gehindert, Erste Hilfe zu leisten: Er beleidigte und schubste sie. 

Als die herbeigerufene Polizei eintraf, ging der betrunkene Gronauer auch auf die Beamten los: Er hatte den Uniformierten damit gedroht, sie "abzustechen". Die Polizisten hatten den Mann darauf hingewiesen, dass er bei weiteren Störungen dieser Art mit auf die Wache genommen würde. Sie rechneten wohl nicht damit, dass er dort kurz danach freiwillig auftauchen würde – nachdem er vor einen Lkw gesprungen war.

Auf der Ochtruper Straße in Gronau spielten sich am Mittwochabend bizarre Szenen ab.

Gronauer in Lkw-Unfall verwickelt: Polizei sucht Zeugen

Da sich der Lkw-Fahrer nach dem Unfall in Gronau ebenfalls entfernt hatte, sucht die Polizei nun nach Zeugen. Hinweise nehmen die Beamten des Verkehrskommissariats in Ahaus unter der Telefonnummer 02561 9260 entgegen. Erst vor wenigen Tagen kam es in Gronau zu einer großangelegten Suchaktion: Ein 13-Jähriges Mädchen war auf dem Schulweg verschwunden.

Schock für einen Hundebesitzer aus dem Kreis Steinfurt: Als er seinen Labrador Rocky füttern will, sieht er, dass sich große Metallstücke im Hundefutter befinden. Müssen Tierbesitzer nun Angst haben? Edeka bezieht Stellung.

Derzeit kommt es außerdem zu Staus bei Gronau: Die B54 ist derzeit gesperrt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare