Versuchter Mord

SEK-Einsatz: 25-Jähriger wollte aus Rache töten – weitere Festnahmen

+
Am Montagmorgen stürmte das SEK ein Haus in Gronau. (Symbolbild)

Versuchter Mord war einer der Gründe, weshalb ein 25-Jähriger am Morgen in Gronau festgenommen wurde. Zuvor stürmte das SEK sein Haus. 

  • SEK-Einsatz in Wohngebiet in Gronau
  • Polizei verhaftet einen 25-Jährigen 
  • Dem Mann werden versuchter Mord und Anstiftung zum Mord vorgeworfen

Update: 30. Oktober. Ein 28-Jähriger wurde am Montag (28. Oktober) in Gronau festgenommen. Daneben gab es auch im niederländischen Zwolle Verhaftungen. Die Polizei schnappte den Bruder des Festgenommenen, mit dem er eine Rache-Aktion geplant haben soll. Die beiden Männer sind neben dem Mordversuch und dem geplanten Auftragsmord auch für einige Gewalttaten in der Stadt des Nachbarlandes verantwortlich.

Wie die Regionalzeitung Twentsche Courant Tubantia berichtet, wurde eine weitere Eskalation der Gewalt befürchtet, nachdem der jetzt Festgenommene am 22. September angeschossen und verletzt wurde. Die Brüder waren in Zwolle für mehrere Delikte verantwortlich. Vor einigen Jahren soll der 26-Jährige einen Imbiss in die Luft gesprengt haben.

Daneben wurden am Montag noch zwei weitere Personen festgenommen – ein Mann (50) und eine Frau (48), bei denen die Polizei mehrere Waffen gefunden hat. Ermittlungen sollen nun die Frage klären, ob diese bei den Gewalttaten eingesetzt wurden. Der 25-Jährige aus Gronau wurde nach dem SEK-Einsatz in Gewahrsam gebracht. Vor Kurzem kam es in der Stadt außerdem zu einem weiteren Großeinsatz: In Gronau wurde ein Passant niedergeschossen. Die Täter flüchteten in einem Wagen. Die Polizei leitete eine Fahndung ein.

SEK-Einsatz in Gronau

Erstmeldung: 28. Oktober. Gronau – Am Montagmorgen (28. Oktober) gab es einen lauten Knall in der Anne-Frank-Straße: Mehrere Mitglieder des SEK stürmten im Morgengrauen ein Einfamilienhaus in einem ruhigen Wohngebiet. Anwohner wurden durch den Einsatz gegen 6.30 Uhr geweckt. Ein ähnlicher Fall ereignete sich vor einigen Monaten in einer anderen Stadt: Anwohner hörten in Warendorf eine Explosion, als das SEK ein Mehrfamilienhaus stürmte. 

Gronau: 25-Jähriger ließ sich widerstandslos festnehmen 

Der 25-Jährige, der in dem Haus lebte, wurde von den Spezialkräften widerstandslos festgenommen. Anschließend wurde die Wohnung des Mannes mit niederländischer Staatsangehörigkeit durchsucht. Grund für den Einsatz in Gronau war ein Haftbefehl, der bereits vier Tage zuvor in den Niederlanden ausgestellt wurde. 

Der Festgenommene beging demnach zweifachen versuchten Mord und stiftete eine andere Person zum Totschlag an. Das Verfahren gegen den Mann, der in Gronau lebte, wird bei der Generalstaatsanwaltschaft in Hamm geführt. Der 25-Jährige habe bereits im April 2016 gemeinsam mit seinem Bruder eine "Rache-Aktion" ausgeführt, heißt es. 

Nach SEK-Einsatz in Gronau: 25-Jähriger wartet auf Auslieferung

Dabei hatten die Brüder zwei Männer in einem Auto verfolgt und dann auf sie geschossen. Die Opfer wurden jedoch nicht verletzt. "Darüber hinaus soll der Verfolgte gemeinsam mit seinem Bruder einem Dritten den Auftrag erteilt haben, eine weitere Person zu töten", berichtet Oberstaatsanwalt Tim Engel nach dem Einsatz in Gronau. Der Festgenommene soll dazu eine Waffe an den Dritten übergeben haben. 

Noch am Montag wurde der 25-Jährige vor das Amtsgericht Gronau gebracht und in Gewahrsam genommen. Als nächstes muss die Zulässigkeit des Auslieferungshaftbefehls in die Niederlande geprüft werden. Nach dem Einsatz waren zunächst Gerüchte aufgekommen, dass die Bewohner des Hauses möglicherweise in Verbindung mit der Terror-Organisation "Islamischer Staat" standen. Dies konnte der Oberstaatsanwalt jedoch nicht bestätigen. 

Auch andernorts kam es in diesem Jahr bereits zu Spezialeinsätzen: A l s ein Bewaffneter sich in Lengerich in seiner Wohnung verschanzte, rückte das SEK an. Bei einem anderen Einsatz gab es eine Explosion: Bei einer Razzia in Warendorf ermittelte die Polizei gegen mögliche Terror-Unterstützer. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare