Fahndung

Unfall auf A30: Aggressiver Audi-Fahrer bedrängt Verkehrsteilnehmer und flieht

Ein Draengler sorgte auf der A30 für einen Unfall. Danach fluechtete er. (Symbolbild)
+
Ein Drängler sorgte auf der A30 für einen Unfall. Danach flüchtete er. (Symbolbild)

Auf der A30 war ein aggressiver Autofahrer unterwegs. Er bedrängte gleich mehrere Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn. Dann kam es zum Unfall.

  • Ein Audi-Fahrer war aggressiv auf der A30 unterwegs
  • Der Mann kollidierte mit einem Lkw und ergriff die Flucht
  • Die Polizei hat das Auto in Ibbenbüren gefunden

Ibbenbüren – Ein Audi-Fahrer war am vergangenen Samstag (18. Januar) auf der A30 im Kreis Steinfurt unterwegs und schien es wohl eilig zu haben. Der Mann legte eine äußerst aggressive Fahrweise an den Tag und bedrängte mehrere Verkehrsteilnehmer. Der Vorfall auf der Autobahn ereignete sich gegen 15 Uhr, wie die Polizei mitteilt. Bei einem weiteren Unfall auf der Autobahn wurden drei Menschen verletzt: Ein Fahrer hatte auf der A1 bei Münster einen Zusammenstoß ausgelöst – er war unvermittelt auf die linke Spur gewechselt. 

Gefährliche Situation auf der A30 bei Ibbenbüren

Mehrere Autofahrer mussten aufgrund dessen die Fahrbahn wechseln, um der Gefahrensituation auf der A30 bei Ibbenbüren, auf der es erst kürzlich zu einem Unfall kam, zu entkommen. Anschließend verursachte der Unbekannte auch noch einen Unfall. In Höhe der Gemeinde Westerkappeln fuhr er auf einen Sattelzug auf und kollidierte mit diesem.

Daraufhin stieß der aggressive Fahrer mit seinem Audi gegen die Schutzplanke auf der A30 und ergriff danach die Flucht, anstatt sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Polizei versuchte den Mann daraufhin noch ausfindig zu machen und fand das Auto kurze Zeit später im Gewerbegebiet in der Nähe der Gutenbergstraße in Ibbenbüren. Vom Fahrer fehlte jedoch jede Spur.

A30 bei Ibbenbüren: Polizei sucht flüchtigen Fahrer

Daher bittet die Polizei nun Zeugen um Hinweise zu dem flüchtigen Audi-Fahrer. Wer ihn am vergangenen Samstag auf der Autobahn im Kreis Steinfurt beobachtet hat, soll sich bei den Beamten unter der Rufnummer 0251/27 50 melden. Bereits zwei Tage zuvor kam es auf der A30 bei Ibbenbüren zu einem schweren Unfall. Dabei wurden zwei Personen schwer verletzt.

Derweil sorgte ein anderer Fall für großes Aufsehen in der Stadt im Kreis Steinfurt: Ein 26-Jähriger soll in Ibbenbüren einen Bekannten im Schlaf mit Messerstichen ermordet haben. Danach setzte er die Wohnung in Brand, um die Tat zu vertuschen. 

Neulich bildete sich Protest der Bauern in der Stadt: Sie blockierten in Ibbenbüren mit ihren Traktoren einen Edeka-Markt, nachdem sie sich über eine Werbeaktion aufgeregt hatten. Ein Bewohner der Stadt hat es nun ins Fernsehen geschafft: Bei der ProSieben-Sendung "Das Ding des Jahres" steht der Kandidat aus Ibbenbüren im Finale.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare