Festnahme in Ibbenbüren

Wurde 26-Jähriger angeschossen? Polizei beschäftigt mysteriöser Fall

In Ibbenbüren ist möglicherweise ein Mann angeschossen worden. (Symbolbild)
+
In Ibbenbüren ist möglicherweise ein Mann angeschossen worden. (Symbolbild)

In der Innenstadt von Ibbenbüren hat sich am Donnerstag ein sonderbarer Fall ereignet. Ein 26-Jähriger bemerkte plötzlich eine Schussverletzung am Bein. Wenig später gab es eine Festnahme.

  • Zu einem Großeinsatz kam es am Donnerstag in Ibbenbüren.
  • Ein Mann soll dort angeschossen worden sein. 
  • Der Fall gibt der Polizei noch Rätsel auf.

Update: 14. Februar. Einen Tag nach den Vorfällen in Ibbenbüren gibt es weiterhin noch keine neuen Erkenntnisse der Polizei. Die Waffe, mit der der Wohnungsbesitzer am Oberen Markt auf den 26-Jährigen geschossen haben könnte, sei noch immer nicht gefunden, so Polizeisprecher Johannes Tiltmann. Es müssten zudem noch weitere Zeugen befragt werden, um Licht ins Dunkel zu bringen. 

Mann durch Schusswaffe in Ibbenbüren verletzt?

Erstmeldung: 13. Februar. Ibbenbüren – Gegen 8.10 Uhr ging bei der Polizei im Kreis Steinfurt ein Notruf ein: Der bislang noch anonyme Anrufer gab an, dass eine Person (26) wohl angeschossen worden sei. Dieser hatte zuvor eine mögliche Schusswunde an seinem Bein bemerkt.

Der 26-Jährige war am Donnerstagmorgen (13. Februar) zu Fuß in der Innenstadt von Ibbenbüren unterwegs, als er plötzlich Schmerzen im Bein feststellte. Wie sich herausstellte, hatte der Mann zuvor einen Bekannten in dessen Wohnung auf dem Oberen Markt besucht. 

Hat Wohnungsbesitzer in Ibbenbüren auf 26-Jährigen geschossen?

Wie Polizeisprecher Johannes Tiltmann auf Anfrage mitteilte, muss es in dieser Wohnung in Ibbenbüren zu einem Streit zwischen beiden Personen gekommen sein, infolgedessen der 26-Jährige eine Verletzung am Bein erlitt. "Vieles deutet auf eine Schussverletzung hin", so Tiltmann. Eine Waffe konnte in den Räumlichkeiten jedoch bislang noch nicht gefunden werden.

Da die Sachlage zunächst unklar schien und die Polizei nicht wusste, ob in der Innenstadt von Ibbenbüren jemand mit einer Waffe auf Personen schießt, wurde der Bereich zunächst großräumig abgeriegelt, um einer möglichen Gefahr entgegenzuwirken. Kurze Zeit später stellte sich jedoch heraus, dass dieses Szenario nicht bestand.

Der Vorfall ereignete sich mitten in der Innenstadt von Ibbenbüren.

Vorfall in Ibbenbüren gibt noch Rätsel auf

Der 26-Jährige wurde mit seiner Schussverletzung in ein Krankenhaus gebracht und dort behandelt. Der Wohnungsbesitzer wurde zunächst von der Polizei festgenommen und zur Wache gebracht, da davon ausgegangen wird, dass eine Waffe im Spiel war. Ob er ein Verdächtiger in diesem mysteriösen Fall aus Ibbenbüren ist, ist derzeit noch unklar.

Wie der ganze Fall nun strafrechtlich einzuordnen sei, dies sei laut Tiltmann noch schwer einzuschätzen. "Wir stehen noch am Anfang unserer Ermittlungen", teilte er mit. Vermutlich werde sich die Staatsanwaltschaft dem Fall aus Ibbenbüren annehmen. In den kommenden Tagen soll etwas Licht ins Dunkel gebracht werden. So ist zudem noch unklar, wer den Notruf bei den Beamten abgesetzt hat und woher er von der möglichen Schussverletzung wusste.

Tätig geworden ist die Staatsanwaltschaft bereits in diesem Fall: Ein 26-Jähriger soll in Ibbenbüren einen Bekannten im Schlaf ermordet haben. Danach habe er das Haus angezündet. Mit einer Pistole hantierten vor einigen Wochen Männer im Straßenverkehr: Sie bedrängten in Ahlen mehrere Frauen im Auto und schossen auf sie.

Blutig endete vergangenes Jahr ein Grillabend im Kreis Warendorf: Ein 36-Jähriger schoss in Ahlen auf einen Bekannten. Der Mann kam daraufhin in Untersuchungshaft. Das SEK musste in einem weiteren Fall in der Region ausrücken: Ein Mann rief in Beckum den Notruf und sprach Drohungen aus. Ein Mehrfamilienhaus wurde daraufhin evakuiert. 

Ein Bewohner der Stadt hat es nun ins Fernsehen geschafft: Bei der ProSieben-Sendung "Das Ding des Jahres" steht der Kandidat aus Ibbenbüren im Finale. Erneut kam es in der Stadt im Kreis Steinfurt zu einem Unfall: Ein Kind wurde in Ibbenbüren von einem Auto erfasst. Der Siebenjährige schwebte danach in Lebensgefahr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare