Anschlussstellen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West

Lkw-Unfall auf A30! Zwei Schwerverletzte - 130.000 Euro Schaden

+

Ein schwerer Lkw-Unfall auf der A30 sorgte am Samstag für lange Staus. Die Autobahn war bei Ibbenbüren in beide Richtungen gesperrt. Zwei Personen wurden schwer verletzt.

+++ Artikel zum Unfall auf der A30 bei Ibbenbüren aktualisieren +++

  • Auf der A30 kam es am Samstag zu einem Lkw-Unfall
  • Der Unfall ereignete sich bei Ibbenbüren
  • Dort kommt es derzeit zu Stau auf mehreren Kilometern

Update: 21.22 Uhr. Die Polizei gab nun Details zu dem schweren Unfall auf der A30 bei Ibbenbüren bekannt: Gegen 11.50 Uhr war ein 27-jähriger Fahrer mit einem Beifahrer (36), beide aus Weißrussland, in einem Sattelzug samt Kühlauflieger auf der Autobahn in Richtung Niederlande unterwegs. In dem Fahrzeug wurden Blumen transportiert. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor der Fahrer jedoch die Kontrolle über den Lkw.

Zwischen den Anschlussstellen Ibbenbbüren und Ibbenbüren-West auf der A30 kam das Fahrzeug zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort rammte und beschädigte es eine Schutzplanke sowie eine Notrufsäule. Dann raste der Lkw zurück nach links, überquerte die beiden Fahrstreifen und prallte in die Mittelschutzplanke. Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Lastwagen um und begrub die Mittelschutzplanke unter sich. Das Fahrzeug kam auf beiden Fahrbahnen der A30 zum Liegen.

Bei dem Unfall nahe Ibbenbüren wurden die beiden Fahrzeuginsassen schwer verletzt. Sie wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Der umgekippte Sattelzug lag mit dem Heck auf dem linken Fahrstreifen der A30 in Fahrtrichtung Hannover und ragte bis auf den rechten Fahrstreifen. Das Fahrzeug blockierte zudem den linken Fahrstreifen der A30 in Fahrtrichtung Niederlande und ragte dort ebenfalls bis auf die dortige rechte Fahrbahn. 

Bergungsarbeiten auf der A30 bei Ibbenbüren.

Die Polizei richtete auf der A30 eine Vollsperrung zwischen den Anschlussstellen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West in beide Fahrtrichtungen ein. "In der Spitze kommt es zu Staubildungen von jeweils circa 6 km Länge pro Richtungsfahrbahn", berichtet die Polizei. Nachdem die Rettungsmaßnahmen und die ersten Bergungsmaßnahmen abgeschlossen waren, konnte der dortige Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden, um die Unfallstelle zu räumen. Zudem waren Umleitungen eingerichtet worden. 

Nachdem um 15.20 Uhr alle unbeteiligten Fahrzeuge den Unfallbereich verlassen hatten, gingen die Aufräum- und Bergungsarbeiten weiter. Gegen 17.50 Uhr war der umgekippte Sattelschlepper wieder aufgerichtet worden. Ein Bergungsunternehmen war mit dem Abschleppen des Lkws beauftragt. Polizei und Feuerwehr waren noch bis etwa 21 Uhr mit Aufräum- und Instandsetzungsmaßnahmen beschäftigt. Anschließend wurde die Vollsperrung wieder aufgehoben. Nach ersten Erkenntnissen wird der Schaden auf 130.000 Euro geschätzt.

Kürzlich kam es zudem zu einem Unfall auf der A1 bei Münster: Nach einer Kollision liefen Betriebsstoffe aus. Der Verkehr staute sich auch mehreren Kilometern. Zudem wurde kürzlich ein Autofahrer in Ibbenbüren niedergeschlagen, als er einer Frau helfen wollte. Er verlor das Bewusstsein – als er wieder zu sich kam, war seine Geldbörse verschwunden.

Lkw-Unfall auf A30 bei Ibbenbüren: Bergungsarbeiten bis zum Abend

Update: 16.01 Uhr. Auf fünf Kilometern staut sich aktuell der Verkehr auf der A30 bei Ibbenbüren zwischen Hörstel und Laggenbeck. Die Vollsperrung zwischen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West soll noch bis zum Abend anhalten. Autofahrer sollten die Unfallstelle großräumig umfahren. Umleitungen wurden eingerichtet:

  • Fahrtrichtung Osnabrück: ab Hörstel über die U21
  • Fahrtrichtung Rheine: ab Laggenbeck über U42 und U44
  • Update: 15.40 Uhr. Wie die Allgemeine Zeitung berichtet, soll der Fahrer des Lastwagens aus bisher ungeklärter Ursache auf Höhe der Anschlussstelle Ibbenbüren-West die Kontrolle über das Fahrzeug verloren haben. Der Lkw kam zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab. Dann raste der Sattelschlepper nach links, durchbrach die Mittelleitplanke der A30, kippte um und kam quer auf beiden Fahrbahnen zum Liegen.

    Aus dem verunfallten Lastwagen sei zudem eine große Menge Kraftstoff ausgelaufen. Die Bergungsarbeiten auf der A30 dauern weiter an. Die Vollsperrung zwischen den Anschlussstellen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West bleibt voraussichtlich bis zum späten Nachmittag bestehen. Erst vor Kurzem kam es zu einem schweren Unfall auf der Strecke: Auf der A30 bei Ibbenbüren war ein Lkw umgekippt. Der Verkehr staute sich auch damals kilometerlang. 

    Zwei Schwerverletzte nach Lkw-Unfall auf der A30 bei Ibbenbüren

    Update: 15.24 Uhr. Bisher hat die Polizei keine näheren Angaben zu dem Unfall auf der A30 bei Ibbenbüren veröffentlicht. Einem Medienbericht zufolge soll ein Lastwagen, der Blumen geladen hat, aus bisher unbekannter Ursache die Mittelschutzplanke durchbrochen haben. Der Lkw kam dann quer auf beiden Fahrbahnen zum Liegen. Die beiden Insassen sollen bei dem Unfall schwer verletzt und in Krankenhäuser gebracht worden sein. 

    Die Polizei sperrte die Unfallstelle zwischen den Anschlussstellen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West in beide Richtungen. Der Verkehr staut sich derzeit auf rund acht Kilometern jeweils ab Hörstel und Laggenbeck. Die Vollsperrung wird voraussichtlich bis zum späten Nachmittag anhalten. Autofahrern wird empfohlen, den Bereich großzräumig zu umfahren. Es wurden zudem Umleitungen eingerichtet:

  • Fahrtrichtung Osnabrück: ab Hörstel über die U21
  • Fahrtrichtung Rheine: ab Laggenbeck über U42 und U44
  • Update: 15.13 Uhr. Nach dem schweren Lkw-Unfall auf der A30 müssen Autofahrer mit starken Verkehrsbehinderungen rechnen: Mittlerweile staut sich der Verkehr jeweils ab Hörstel und Laggenbeck auf rund acht Kilometern. Die Polizei richtete eine Vollsperrung in beide Fahrtrichtungen zwischen den Anschlussstellen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West ein. Wie der WDR meldete, sind auch die Umleitungsstrecken voll. Die Vollsperrung werde voraussichtlich bis zum späten Nachmittag andauern.

    Auf der A30 ist derzeit die Strecke zwischen den Anschlussstellen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West voll gesperrt.

    Auch auf der A43 bei Münster kam es nur einen Tag zuvor zu einem schweren Unfall: Eine Autofahrerin wollte einen Kleinlaster überholen. Plötzlich näherte sich ein Auto mit hoher Geschwindigkeit - und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen.

    A30 bei Ibbenbüren: Umleitungen eingerichtet

    Update: 14.52 Uhr. Nach dem schweren Lkw-Unfall auf der A30 bei Ibbenbüren staut sich der Verkehr aktuell auf rund vier Kilometern jeweils ab Hörstel und Laggenbeck. Folgende Umleitungen wurden eingerichtet:

    • Fahrtrichtung Osnabrück: ab Hörstel über die U21
    • Fahrtrichtung Rheine: ab Laggenbeck über U42 und U44

    Die A30 ist zwischen den Anschlussstellen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West voraussichtlich bis zum späten Nachmittag voll gesperrt.

    Update: 14.31 Uhr. Derzeit ist die A30 zwischen den Anschlussstellen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Dort soll Medienberichten zufolge ein Lastwagen quer auf der Fahrbahn liegen. Wie der WDR mitteilt, soll die Vollsperrung noch bis zum späten Nachmittag anhalten. Die eingerichteten Umleitungen sollen bereits sehr voll sein. Autofahrer sollten den Unfallbereich großräumig umfahren.

    Auch ein weiterer Vorfall hatte kürzlich schwerwiegende Folgen: Eine Frau blieb mit ihrem Auto auf einem Bahnübergang in Ibbenbüren liegen, als sich plötzlich die Schranken senkten. Die anderen Fahrzeuginsassen konnten sich noch in Sicherheit bringen, die Fahrerin blieb allerdings im Wagen, als ein Zug in das Auto krachte.

    Schwerer Lkw-Unfall auf A30 bei Ibbenbüren: Polizei richtet Umleitung ein

    Update: 14.10 Uhr. Nach dem schweren Lkw-Unfall auf der A30 bei Ibbenbüren äußert die Polizei über Twitter eine Bitte an die Autofahrer: Die Beamten erinnern die Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn daran, eine Rettungsgasse zu bilden. 

    Die Anschlussstellen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West sind aufgrund des Unfalls derzeit in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Der Verkehr wird umgeleitet. Laut WDR sind diese Umleitungsstrecken jedoch bereits sehr voll. Es ist empfehlenswert, die Unfallstelle auf der A30 weiträumig zu umfahren. Der Verkehr staut sich auf etwa drei Kilometern.

    Update: 13.53 Uhr. Aufgrund des schweren Lkw-Unfalls auf der A30 hat die Polizei Umleitungen eingerichtet. Diese sind jedoch bereits sehr voll, wie der WDR mitteilt. Die Autobahn ist derzeit zwischen den Anschlussstellen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West gesperrt. Erst vor Kurzem ereignete sich dort ein schwerer Unfall: Auf der A30 bei Ibbenbüren ging ein Fahrzeug in Flammen auf. Wegen der Löscharbeiten musste die Polizei die Strecke kurzzeitig sperren.

    Schwerer Lkw-Unfall auf A30 bei Ibbenbüren: Lastwagen quer auf Fahrbahn

    Update: 13.47 Uhr. Auf der A30 bei Ibbenbüren ist es am Samstagmittag zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Medienberichten zufolge soll dort ein Lkw verunglückt sein. Der Lastwagen liege quer auf der Strecke der Autobahn in beide Fahrtrichtungen. Aufgrund des Unfalls und der Bergungsarbeiten kommt es deswegen aktuell in beiden Fahrtrichtungen zu Staus

    Erneut kam es zu einer Sperrung auf der Autobahn: Ein Auto ging auf der A30 bei Rheine in Flammen auf.

    Lkw-Unfall auf A30 bei Ibbenbüren: Stau in beide Fahrtrichtungen

    Erstmeldung: 2. November, 13.39 Uhr. Ibbenbüren - Zu einem Unfall kam es am Samstagmittag (2. November) auf der A30 bei Rheine/Kreuz Lotte-Osnabrück. Laut dem WDR verunfallte dort ein Lastwagen. Derzeit ist die Strecke zwischen Ibbenbüren und Ibbenbüren West in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die Bergungsarbeiten laufen.

    Auch interessant

    Mehr zum Thema

    Kommentare