Umstrittener Auftritt

„Das haben viele als Foul gesehen“: Jens Spahn erntet Kritik nach CDU-Parteitag

Die V-Frage ist geklärt: Armin Laschet ist neuer Vorsitzender der CDU. Sein Vize wird Gesundheitsminister Jens Spahn. Doch dessen Auftritt beim Parteitag sorgte für Unmut.

Berlin – Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter dem Bundesgesundheitsminister: Am vergangenen Freitag (15. Januar) musste Jens Spahn eine Krisensitzung einberufen, nachdem die Nachricht über Lieferengpässe des Impfstoff-Herstellers Pfizer bekannt wurde. Einen Tag später stand der CDU-Parteitag in Berlin an.

Auch wenn Jens Spahn nicht für den Vorsitz der Partei antrat, hatte die Wahl dennoch Bedeutung für den aus dem Münsterland stammenden Gesundheitsminister. Denn der 40-Jährige trat als Vize von Armin Laschet an, der das Amt anstrebte und sich letztlich auch gegen seine Mitbewerber Norbert Röttgen und Friedrich Merz durchsetzen konnte. Dennoch hinterließ Spahn einen faden Beigeschmack beim CDU-Parteitag.

PersonJens Spahn
AmtBundesgesundheitsminister
GeburtsortAhaus (Kreis Borken)

Jens Spahn: „Plumpe Fürsprache“ für Armin Laschet beim CDU-Parteitag

Bevor die drei Kandidaten zur Vorsitzenden-Wahl angetreten waren, wurde CDU-Politiker Jens Spahn zu einer digitalen Fragerunde eingeladen. Zumindest theoretisch: Denn anstatt Fragen an die drei Kandidaten zu stellen, nutzte der Gesundheitsminister die Plattform, um eine Wahlempfehlung für den NRW-Ministerpräsidenten auszusprechen. „Armin Laschet hat gezeigt, dass er das Land, dass er die Partei zusammenführen kann. Er lebt Zusammenhalt“, sagte er. Die Aktion kam nicht gut an bei den Christdemokraten.

Von einer „plumpen Fürsprache“ für Armin Laschet war später die Rede. „Das haben viele als Foul gesehen“, soll ein anderes Parteimitglied laut „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ gesagt haben. Die Quittung schien Jens Spahn kurze Zeit später zu bekommen. Bei der Wahl der fünf stellvertretenden Parteivorsitzenden erzielte der Ahauser das schlechteste Ergebnis aller Kandidaten (589 Stimmen).

Jens Spahn entschuldigt sich für Auftritt beim CDU-Parteitag

Mittlerweile scheint auch Jens Spahn seinen umstrittenen Auftritt beim CDU-Parteitag in Berlin zu bedauern. „Ich sehe im Nachhinein: Es war nicht das passende Format“, entschuldigte sich einer der fünf neuen stellvertretenden Parteivorsitzenden auf Twitter. Dass er in der geplanten Fragerunde die Werbetrommel für Armin Laschet gedreht habe „sorgte und sorgt bei manchen für Irritationen“, sagte er weiter.

Die Frage, wer Angela Merkel als CDU-Vorsitzenden beerbt, ist somit geklärt. Unklar ist jedoch, ob Armin Laschet die Partei auch als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl im September führen wird. Die Stimmen um Markus Söder ebben nicht ab. Zudem soll Jens Spahn jüngst seine eigenen Chancen als möglicher Kanzlerkandidat ausgelotet haben.

Jens Spahns Auftritt beim CDU-Parteitag sorgte für Irritationen.

Nur zwei Tage nach der Wahl Armin Laschets und dem umstrittenen Auftritt des Gesundheitsministers stellte sich dieser erneut vor die Kameras: Bei einer Pressekonferenz gab sich der CDU-Politiker angesichts der leicht sinkenden Infektionszahlen vorsichtig optimistisch – dennoch warnte Jens Spahn eindringlich vor den derzeit grassierenden Coronavirus-Mutationen und stellte eine neue Verordnung vor.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Auch interessant

Kommentare