Rettungseinsatz im Naturschutzgebiet

Illegal gefahren: Motocrossfahrer bei Unfall schwer verletzt

In einem Naturschutzgebiet in Luedinghausen verletzte sich ein Motocrossfahrer schwer. (Symbolbild)
+
In einem Naturschutzgebiet in Lüdinghausen verletzte sich ein Motocrossfahrer schwer. (Symbolbild)

Ein Motocrossfahrer wurde bei einem Unfall so schwer verletzt, dass ein Rettungshubschrauber angefordert werden musste. In dem Gebiet hätte er jedoch nicht fahren dürfen.

  • In Lüdinghausen (Kreis Coesfeld) verletzt sich ein Motocrossfahrer bei einem Unfall schwer.
  • Der Mann war mit anderen Fahrern in einem Naturschutzgebiet unterwegs.
  • Das Fahren ist dort verboten.

Lüdinghausen – Am Samstag (29. Februar) hat sich in einem Naturschutzgebiet in der Stadt im Kreis Coesfeld ein schwerer Unfall ereignet. Ein 56-Jähriger war mit anderen Motocrossfahrern auf dem Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes Borkenberge unterwegs, als er gegen 15.30 Uhr schwer stürzte. Bei einem ähnlichen Unfall in der Region wurde eine Frau verletzt: Nachdem sie in Lüdinghausen mit ihrem Fahrrad auf die Straße stürzte, schwebt sie in Lebensgefahr.

Lüdinghausen: Motocrossfahrer machen sich nach Unfall davon

Der Mann verletzte sich bei dem Unfall so schwer, dass ein Rettungshubschrauber ins Naturschutzgebiet angefordert werden musste. Die Motocrosskollegen hatten zuvor die Notärzte verständigt und diese zur Unfallstelle in Lüdinghausen gelotst. 

Auf dem Gelände stiegen die Rettungskräfte als Beifahrer auf die Crossräder und wurden zu dem Schwerverletzten gefahren. Der Rettungshubschrauber flog den 56-Jährigen kurz danach in eine Spezialklinik. Als die ersten Streifenwagen an der Unfallstelle in Lüdinghausen eintrafen, machten sich die anderen Motocrossfahrer aus dem Staub und nahmen das Bike des 56-Jährigen mit.

Naturschützer verärgert über Motocrossfahrer in Lüdinghausen

Das Naturschutzgebiet Borkenberge ist seit Mai 2015 als Sperrgebiet ausgewiesen. Immer wieder wird die Fläche illegalerweise von Motocrossfahrern genutzt. Dies ist vor allem Naturschützern ein Dorn im Auge. Im vergangenen Jahr hatten Unbekannte Stacheldraht auf dem Gelände in Lüdinghausen angebracht – als Reaktion auf die illegalen Fahrten. Daraufhin ermittelte die Polizei wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Derweil kam es in der Stadt im Kreis Coesfeld neulich zu einem anderen schweren Unfall. Eine Autofahrerin geriet in Lüdinghausen auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte sie mit einem anderen Wagen und verletzte sich dabei schwer. Einen dramatischen Ausgang hatte hingegen ein Motorradunfall im Kreis. Ein 55-Jähriger wurde in Ascheberg im Kreis Coesfeld von einem Auto erfasst. Der Mann verstarb daraufhin. 

Motocross ist eine gefährliche Sportart: Das zeigen viele Videos im Internet. Wie viel Wahres an solchen Clips dran ist, zeigt dieser Check: 

Auch interessant

Kommentare