Betrüger in Lüdinghausen am Werk

Ehepaar bittet Nachbarn in ihre Wohnung – anschließend rufen sie die Polizei

+
Die Polizei sucht nach einem Betrugsfall in Lüdinghausen nach einem älteren Mann. (Symbolbild)

Sie wollte höflich sein – und ließen einen Fremden ins Haus. Der Mann hatte sich als Nachbar ausgegeben. Erst hinterher bemerkte das Ehepaar aus Lüdinghausen, dass etwas Wichtiges fehlte. 

Lüdinghausen – Ein Mann klingelte am Donnerstag (22. August) um 15 Uhr bei einem Ehepaar (83 und 86) in der Bahnhofstraße. Den beiden gegenüber gab er sich als Nachbar aus. Die Senioren kannten den Mann zwar nicht – ließen ihn jedoch aus Höflichkeit trotzdem in die Wohnung. 

Der Fremde erzählte dem Ehepaar aus Lüdinghausen, dass er Schmuck geerbt habe. Um diesen zum Juwelier zu bringen, fehle ihm jedoch ein Schmuckkästchen. Daraufhin holte die 83-Jährige ihr eigenes Kästchen. 

Lüdinghausen: Betrüger haben es oft auf Senioren abgesehen

Als der Unbekannte anfing, in ihrem Schmuckkästchen herumzuwühlen, klappte die alte Dame es wieder zu, berichtet die Polizei in Lüdinghausen. Nach dem Besuch des vermeintlichen Nachbarn stellte die Seniorin fest, dass etwas von ihrem Schmuck fehlte: Ein Goldarmband im Wert von 500 Euro war verschwunden. 

Bei dem Unbekannten handelt es sich um einen Trickbetrüger. Die Polizei warnt nach dem Vorfall in Lüdinghausen, keine Fremden in die Wohnung zu lassen. Außerdem sollten keine Auskünfte über Wertgegenstände oder Vermögenswerte an Unbekannte gegeben werden. Die Beamten fahnden nun nach dem Mann und bitten Zeugen um Hinweise. Wer etwas gesehen hat, meldet sich unter 02591/79 30. Der Verdächtige wird folgendermaßen beschrieben: 

  • ca 65 Jahre alt
  • 1,75 Meter groß
  • schlank
  • trug graue Hose und dunkles Shirt von Hugo Boss
  • möglicherweise russischer Herkunft

Immer wieder versuchen Betrüger, mit unterschiedlichen Maschen an das Hab und Gut meist älterer Menschen zu kommen. Vor wenigen Monaten wurde ein 82-Jähriger in Lüdinghausen zum Opfer eines solchen Trickbetrugs: Er wurde zunächst nach seiner Telefonnummer gefragt – und dann beklaut. Ein besonder schwerwiegender Fall ereignete sich im Münsterland: Ein Senior aus Rheine wurde von Betrügern um 33.000 Euro gebracht. Nicht betrogen, aber bestohlen wurde vor wenigen Tagen diese Dame: Beim Spaziergang in Münster wurde sie nach dem Weg gefragt, dann packte der Täter ihr plötzlich an den Hals. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare