Unfall in Lüdinghausen

Nach Feierlichkeit: Radfahrer stürzt und stirbt

+
Auf der Heimreise stürzte ein Mann in Lüdinghausen mit seinem Fahrrad und verstarb Tage später im Krankenhaus (Symbolbild). 

Fünf Tage hat ein Mann gegen seine Verletzungen gekämpft, die er sich nach einem Sturz mit seinem Fahrrad in Lüdinghausen zugezogen hatte. Nun verstarb er im Krankenhaus. 

Lüdinghausen – Bereits am Pfingstmontag (10. Juni) waren mehrere Menschen in einer Gruppe mit dem Fahrrad unterwegs, weil sie nach einer Feierlichkeit gemeinsam mit dem Rad nach Olfen zurück fahren wollte. Dabei stürzte ein 71-Jähriger. 

"Hier ist er nach Angaben von Zeugen ungebremst und ohne Fremdverschulden in einen Graben gefahren und dort gegen einen Betonpfeiler geprallt", berichtet die Polizei in Lüdinghausen. Seine Begleiter leisteten Erste Hilfe, bis der Rettungsdienst eintraf. 

Fahrradfahrer verstirbt nach Unfall in Lüdinghausen 

Die Sanitäter brachten ihn in ein Krankenhaus. Nun gab die Polizei jedoch bekannt, dass der Mann aus Olfen am Samstag (15. Juni) an seinen Verletzungen, die er sich bei einem Sturz mit seinem Fahrrad in Lüdinghausen zugezogen hat, verstorben ist. Auch in Ibbenbüren verstarb ein Radfahrer nach einem Unfall.

Erst vor Kurzem kam es in zu einem tödlichen Unfall in Lüdinghausen, als ein 23-jähriger mit einem Traktor zusammenstieß und anschließend im Krankenhaus verstarb. Ärztliche Versorgung war auch nach einer Stichflamme auf einem Campingplatz in Lüdinghausen notwendig, durch die ein Mann schwer verletzt wurde. Flammen musste die Feuerwehr auch löschen, als eine Lagerhalle in Lüdinghausen brannte – und ein Schaden in Millionenhöhe entstand. In Lüdinghausen brannten Anfang Juli 400 Quadratmeter Waldfläche – nun ermittelt die Polizei, ob dahinter Brandstiftung steckt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare