Ortsgruppe der Extinction Rebellion gegründet

"Hallo, deine Zukunft sieht scheiße aus": Klima-Bewegung "Extiction Rebellion" wird in Münster aktiv

+
Für die Klimaaktivisten von Extinction Rebellion sieht es schlecht aus für die Zukunft unseres Planeten.

"Greta Thunbergs radikale Geschwister" wurden sie in den Medien bereits genannt: die Aktivisten der Gruppe "Extinction Rebellion" – zu Deutsch: Rebellion gegen das Aussterben. Sie wollen aktiv werden gegen den voranschreitenden Klimawandel – mit gezielten Aufständen, wenn nötig. Nun sind sie auch in Münster aktiv.

Münster – Die Extinction Rebellion, auch kurz "XR" genannt, ist eine Gruppe von Klimaaktivisten. Eine "internationale, dezentral organisierte Gesellschaftspolitische Bewegung", wie sie sich selbst beschreibt. Die ersten Aktivisten dieser Sammlungsbewegung traten bereits am 31. Oktober 2018 in Erscheinung: Damals riefen sie auf dem Londoner Parliament Square eine "Rebellion gegen die Regierung" aus. 

Seitdem schlossen sich in vielen Teilen der Welt Menschen der Klimaschutz-Rebellion an. Sie sind mittlerweile auch in vielen deutschen Städten bereits durch Ortsgruppen vertreten – seit kurzem auch in Münster.

Ortgruppe in Münster gegründet: Das sind die Ziele der Extinction Rebellion

Die Extinction Rebellion will, kurz gesagt, die Menschheit und die Ökosysteme vor der Auslöschung bewahren. Dies ist nämlich unabwendbar, wenn der Klimawandel weiter so voranschreitet wie bisher. Auch in Münster schlossen sich nun mehrere Menschen zusammen, um die befürchtete Ausrottung zu verhindern. 

Die Aktivisten nutzen für die Durchsetzung ihrer Ziele die Macht des gewaltlosen Protests: "Mit zivilem Ungehorsam gegen die ökologische Katastrophe", schreiben sie groß auf ihrer Homepage. 

"Wir handeln aus Liebe zum Leben für eine lebenswerte Zukunft aller Lebewesen auf diesem Planeten." (Extinction Rebellion)

Die Gewaltfreiheit ist für die Klimaaktivisten oberstes Gut: sowohl verbal als auch körperlich. Auf ihrer Homepage hat die Extinction Rebellion eine Liste von Prinzipien und Werten zusammengestellt, unter denen sie sich in ihrem Kampf für die Rettung der Welt zusammenfinden. 

Jeder, der diese Werte und Ideale vertritt, darf sich der Bewegung anschließen. Dazu gehört unter anderem, dass die Aktivisten Schuldzuweisungen und Beleidigungen ablehnen, hierarchische Strukturen überwinden und eine bessere Welt für die nachkommenden Generationen schaffen wollen. Denn, wie sie schreiben: Die Zukunft "sieht scheiße aus".

Deutschlandweite Proteste der Extinction Rebellion geplant

Wer zuvor noch nie von der Extinction Rebellion gehört hat, wird sie bald in allen großen Medien abgedruckt sehen: Die Klimaaktivisten planen nämlich große Protestaktionen in Städten rund um den Globus. Die Gruppe wird ab dem 7. Oktober Straßen und öffentliche Plätze besetzen

In Deutschland wird davon Berlin betroffen sein, in Münster scheint bisher kein solcher Protest geplant zu sein. In den Metropolen soll dann der "alltägliche Betriebsablauf" so lange lahmgelegt werden, bis die Regierungen dieser Welt "angemessen reagieren", wie die XR-Aktivisten ankündigen. Das heißt: Konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen.

Mitmach-Treffen der Extinction Rebellion in Münster

Wer mehr aus erster Hand über die Aktivisten erfahren möchte, kann die Gruppe bei einem Mitmach-Treffen in Münster kennenlernen:

  • Wann? Dienstag (20. August), 19 Uhr
  • Wo? Hafenplatz in Münster

Auch unsere Redakteurin Lisa Fraszewski beschäftigt sich intensiv mit dem Klimawandel – oder der Klimakrise, wie sie es nennt. In ihren Artikeln beschäftigt sie sich mit verschiedenen Aspekten rund um das Thema. Alle Texte der Klimakolumne finden Interessierte in dieser Übersicht.

Auch interessant

Kommentare