Crash auf der Autobahn

Drei Schwerverletzte nach Crash auf A30: Unfallursache unklar

+
Nach einem Unfall auf der A30 am Freitag hat die Polizei einen Streckenabschnitt voll gesperrt.

Unfall auf A30: Drei Personen wurden schwer verletzt. Die Vollsperrung zwischen Rheine und Hörstel wurde mittlerweile wieder aufgehoben. Die Unfallursache ist derzeit noch unklar.

+++ Aktualisieren +++

Vollsperrung auf A30 bei Rheine: Unfallursache noch unklar

Update 16.53 Uhr: Nach dem Crash auf der A30 ist die Unfallursache derzeit noch unklar. Laut Polizeibericht sollen vier Pkws verunglückt sein. Es wird vermutet, dass es sich um einen Auffahrunfall handelt. Drei Personen wurden dabei verletzt. Der angeforderte Rettungshubschrauber wurde doch nicht benötigt.

Vollsperrung auf A30 bei Rheine wieder aufgehoben

Update 16.38 Uhr: Die Vollsperrung zwischen den Anschlussstellen Rheine-Kanalhafen und Hörstel wurde aufgehoben. Dies gibt die Polizei nun bekannt. Alle Fahrbahn ist nun wieder frei.

Unfall auf A30 bei Rheine: Eine Spur wieder freigegeben

Update 16.01 Uhr: Wie die Polizei bekannt gibt, ist eine Spur auf der A30 mittlerweile wieder freigegeben. Nach einem Unfall richtete die Polizei zeitweise eine Vollsperrung zwischen den Anschlussstellen Rheine-Kanalhafen und Hörstel ein.

Vollsperrung auf A30 bei Rheine: Drei Schwerverletzte nach Unfall

Erstmeldung: Rheine – Auf der A30 kam es am Freitag (21. Dezember) gegen 14.17 Uhr zu einem Unfall: Bei Rheine Kanalhafen sollen nach ersten Erkenntnissen der Polizei vier Autos verunglückt sein, drei Menschen wurden dabei schwer verletzt. 

Derzeit kommt es auf dem Streckenabschnitt der A30 nach dem Unfall zu Verkehrsbehinderungen in Richtung Hannover: Die Autobahn ist zurzeit zwischen den Anschlussstellen Rheine-Kanalhafen und Hörstel voll gesperrt. Der Verkehr wird dort abgeleitet. Ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz. Wir berichten weiter.

Bei Rheine Kanalhafen auf der A30 wurden bei einem Unfall drei Personen schwer verletzt.

Am Dienstag hatte es auch auf der A1 Richtung Dortmund gekracht: Die Autobahn war nach dem Unfall stundenlang gesperrt. Auf der A30 bei Ibbenbüren ereignete sich kürzlich ein schwerer Unfall. Ein Rettungshubschrauber landete auf der Autobahn. 

Auf der A1 bei Lengerich kam es kürzlich zu einem schweren Unfall. Durch die anschließende Bergung entstand ein langer Stau. Aufgrund von Bauarbeiten am Kreuz Lotte/Osnabrück wird die Ausfahrt von der A30 auf die A1 mehrere Wochen gesperrt

An einer Kreuzung kam es kürzlich zu einem schweren Unfall. Ein Lastwagen kollidierte bei Rheine mit einer 72-Jährigen. Ein Rettungshubschrauber musste angefordert werden. Zudem kam es vor Kurzem auf der A30 bei Ibbenbüren zu einem Lkw-Unfall. Für die Bergungs- und Rettungsmaßnahmen wurde die Fahrbahn gesperrt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare