Hausdurchsuchungen in NRW

Razzia gegen Call-Center-Mafia: Großfamilie im Fokus

In Datteln und Rheine konnte die Polizei mutmaßliche Telefonbetrueger festnehmen.
+
In Datteln und Rheine konnte die Polizei mutmaßliche Telefonbetrüger festnehmen.

Sie sollen ihre Opfer um mehrere Millionen Euro betrogen haben: Der Polizei gelang in NRW ein Schlag gegen eine organisierte Bande. Diese hatte sich am Telefon als Polizisten ausgegeben

  • Razzien in mehreren deutschen Städten in NRW gegen Verbrecher-Bande.
  • Verdächtige gaben sich am Telefon als falsche Polizisten aus.
  • Festnahme in Rheine – Hausdurchsuchungen auch in Münster.

Münster/Datteln/Köln/Rheine/Dortmund – Schlag gegen die organisierte Kriminalität: In NRW gab es am Mittwochmorgen (12. Februar) zahlreiche Hausdurchsuchungen. Im Fokus stand eine Großfamilie, die mit einer dreisten Telefonmasche zahlreiche Menschen um Geld brachte. 

Der Chef der 60-köpfigen Bande agierte aus einer Villa in Istanbul heraus – seine vier Brüder wohnten in Datteln. Zudem gab es Hausdurchsuchungen in Münster und in Rheine. 20 Personen wurden am Mittwoch in NRW sowie in der Türkei festgenommen.

Razzia gegen falsche Polizisten: Festnahme in Rheine (NRW)

In Datteln und Rheine konnten die Ermittler fünf Tatverdächtige dingfest machen, die sich über einen längeren Zeitraum telefonisch gegenüber ihren Opfern als Polizisten ausgaben. Die Anrufe sollen aus Istanbul und Antalya gekommen sein. Ins Visier der Betrüger gerieten insbesondere Rentner, die von der Bande teilweise um ihr Vermögen gebracht wurden. Erst vor wenigen Wochen kam es in Ahaus zu solch einem Fall.

Mitglieder einer Verbrecher-Bande wurden am Mittwoch festgenommen.

Verdächtige in Rheine und Münster: Über drei Millionen Euro ergaunert

22 Wohnungen durchsuchte die Polizei zudem in NRW – neben Rheine waren auch Gebäude in Münster sowie in Bochum, Köln und Dortmund im Visier. Dabei wurden unter anderem hochwertige Autos beschlagnahmt. Gegen die Verbrecher-Bande wird nun ermittelt. Sie sollen für über 100 Taten verantwortlich sein und Beute im Wert von mehr als drei Millionen Euro gemacht haben. 

Ihr Schwerpunkt lag neben NRW auch in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. Immer wieder wurden in den vergangenen Monaten Rentner von solchen falschen Polizisten angerufen. Ein solcher Fall ereignete sich im Oktober auch in Bocholt. Die Betrüger gaben gegenüber einer Frau vor, dass ihr Sohn in einen Unfall verwickelt war und nun Geld für die Kaution benötige. In diesem Fall kam das Opfer den Verbrechern jedoch auf die Schliche. 

Rheine: Miese Masche hatte häufig Erfolg

Abgezockt wurde hingegen ein älteres Ehepaar aus der Region mit derselben Masche. Das Paar aus Bocholt wurde ebenfalls von falschen Polizisten angerufen. Diese gaukelten ihren Opfern vor, dass ihr Name auf einer Liste von Einbrechern stünde. So konnten sie einen fünfstelligen Betrag ergaunern. Gefahndet wird in Rheine derzeit nach einem Diebes-Trio: Sie klauten in einem Drogerimarkt zahlreiche Parfüms.

Zudem ermittelt die Polizei in Rheine wegen einer Attacke auf einen 15-Jährigen. Zwei Jugendliche hatten ihn angegriffen und verprügelt. Zu einem dramatischen Einsatz kam es neulich in der Ems: Eine Frau schwamm in dem eiskalten Fluss in Rheine und wollte augenscheinlich nicht gerettet werden.

Auch interessant

Kommentare