Villa in Rheine angezündet

Drei Feuer in drei Tagen: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung in Villa

+
Innerhalb von drei Tagen brannte es gleich dreimal in einer Villa in Rheine. Die Polizei ermittelt. (Symbolbild)

Wieder Feuer in Rheine: Im Abstand von nur drei Tagen musste die Feuerwehr drei Brände in demselben Haus löschen. Die Polizei hat bereits einen Verdacht.

  • Wieder Brand in Rheine
  • Feuer am Hörstkamp
  • Polizei ermittelt

Rheine – Das erste Mal war die Feuerwehr am Montag (22. Juli) gegen 23 Uhr zum Hörstkamp gerufen worden: Dort brannte es in einer leerstehenden Villa. Im ersten Stock des Gebäudes waren Möbel in Flammen aufgegangen. Tags darauf kam der zweite Brandalarm: Am Dienstag (23. Juli) gegen 9.25 Uhr war wieder ein Feuer in dem Haus ausgebrochen.

Ein Anrufer meldete über den Notruf, dass das Dach des Hauses brennen würde. Die Feuerwehr konnte auch den zweiten Brand löschen. Während der Arbeiten musste die anliegende Straße gesperrt werden. Die Einsatzkräfte vermuteten, dass verbliebene Glutnester für das zweite Feuer verantwortlich sein könnten. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf – und musste nur zwei Tage später wieder zu dem Haus in Rheine ausrücken.

Drei Brände in vier Tagen: Polizei in Rheine vermutet Brandstiftung

Am Mittwochabend (23. Juli) folgte der dritte Brandalarm: Gegen 20.30 Uhr waren Feuerwehr und Polizei in Rheine informiert worden. Das Feuer konnte gelöscht werden. Tags drauf schaute sich ein Brandsachverständiger in der Villa um. Das Feuer soll ersten Erkenntnissen zufolge an mehreren Stellen im zweiten Obergeschoss ausgebrochen sein. 

Den Brandspuren nach zu schließen ist Unrat angezündet worden. Danach habe sich das Feuer in der Villa in Rheine ausgebreitet. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung: Wer Hinweise zu den Bränden oder möglichen Tätern gegen kann, wird gebeten, sich mit den Beamten in Verbindung zu setzen (05451/591 43 15). 

Zudem ermittelte die Polizei in einem weiteren Fall von möglicher Brandstiftung: In einem Garten in Rheine war nachts ein Feuer ausgebrochen. Nachbarn waren auf die Flammen aufmerksam geworden. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Vermutlich hatte jemand eine Gartenhütte angezündet.

Nahe der Ems am Hörstkamp brannte es gleich dreimal in drei Tagen.

Erst kürzlich wurden in der Nähe drei Jugendliche beim Feuerlegen erwischt: Die Gruppe hatte in einem Wald bei Neuenkirchen einen Ast angezündet – bei erhöhter Waldbrandgefahr durch Hitze. Außerdem ereignete sich vor Kurzem ein weiteres Feuer: Bei einem Großbrand in Rheine entstand ein Schaden von rund einer Million Euro. Die Polizei ermittelte und nahm kurz darauf zwei Jugendliche (15 und 17 Jahre) wegen dringenden Tatverdachtes fest.

Auch in der Domstadt wurde ein Gebäude in Brand gesetzt: Ein Studentenwohnheim in Münster stand in Flammen. Die Polizei ermittelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare