Urteil am Landgericht Münster

Eigene Tochter missbraucht: Vater bekommt Bewährungsstrafe

+
Ein 47-Jähriger wurde am Landgericht Münster wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt (Symbolbild).

Es waren schlimme Vorwürfe, für die sich ein 47-Jähriger vor dem Landgericht Münster verantworten musste: Der Mann aus Rheine soll seine eigene Tochter missbraucht haben. Er wurde verurteilt – bleibt jedoch auf freiem Fuß.

Update: 5. Juli. Knapp zwei Monate dauerte der Prozess am Landgericht in Münster. Ein 47-Jähriger war wegen schweren sexuellen Missbrauchs angeklagt. Er soll sich in Rheine und Hörstel an seiner eigenen Stieftochter vergangen haben.

Im Jahr 2011 soll er seine damals 13 Jahre alte Stieftochter in Rheine mehrfach im Intimbereich angefasst haben. Die Schwester beobachtete den Vorfall, da sie ins Zimmer kam. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung forderten Freispruch für den Angeklagten. Das Gericht folgte dem Plädoyer jedoch nicht, wie die NOZ berichten, und verurteilte den Mann. 

Wegen des sexuellen Missbrauchs Schutzbefohlener wurde er zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Der 47-Jährige, der mittlerweile von Rheine ins Emsland gezogen ist, war zudem in vier anderen Fällen angeklagt: Er soll seine damals leibliche Tochter (7) mehrmals vergewaltigt haben.

In diesen Anklagepunkten wurde der Vater jedoch freigesprochen. Ein aussagepsychologisches Gutachten hatte zuvor Zweifel geschürt, ob die Aussagen der Tochter über die Übergriffe in Rheine tatsächlich der Wahrheit entsprächen.

Eigene Tochter mehrfach missbraucht: Vater aus Rheine vor Gericht

Erstmeldung: 27. Mai. Rheine/Hörstel/Münster – Schwerer sexueller Missbrauch: So lautet die Anklage gegen einen 47-Jährigen, der seit Montag (27. Mai) im Mittelpunkt eines Prozesses am Landgericht in Münster steht. Der Mann, der mittlerweile in Papenburg wohnt, soll seine eigene Tochter im Kreis Steinfurt mehrfach missbraucht haben.

Die Taten haben sich laut Anklageschrift zwischen 2003 und 2009 ereignet. Vier Mal soll er sich an seiner leiblichen Tochter vergangen haben. Bei der Tat im Jahr 2003 soll es zum Geschlechtsverkehr mit der damals Siebenjährigen gekommen sein. 

Rheine: Vater sperrte Tochter (7) ein und missbrauchte weiteres Kind

Die Eltern waren zu diesem Zeitpunkt getrennt, wie Pressesprecher Steffen Vahlhaus auf Anfrage bestätigt. Das Kind wohnte bei seiner Mutter, verbrachte jedoch die Wochenenden beim Vater, der erst in Rheine und später in Hörstel lebte. In einem Fall soll der Mann seine Tochter zudem in einem Zimmer in seiner Wohnung für mehrere Stunden eingesperrt haben. 

Beim Prozessauftakt in Münster wurde ein weiterer Anklagepunkt bekannt: Der 47-Jährige soll seine Stieftochter ebenfalls missbraucht haben. Der Angeklagte äußerte sich am Montag vor dem Landgericht zu den Vorwürfen – und bestritt die Taten, die sowohl in Rheine als auch in Hörstel stattgefunden haben sollen, allesamt. 

Rheine: Opfer müssen vor Gericht aussagen

Demnach müssen die leibliche Tochter (23) sowie die Stieftochter des Beschuldigten vor Gericht vermutlich beide eine Aussage zu ihrem Missbrauch in Rheine und Hörstel machen. Der Prozess soll am 3. Juni vor dem münsterischen Landgericht fortgesetzt werden. 

Wegen schweren Kindesmissbrauchs ist auch ein Mann aus der Domstadt angeklagt: Der 38-Jährige aus Münster soll gemeinsam mit zwei anderen Männern mehrere Jungen vergewaltigt haben. Nun wurde Anklage erhoben. Vor dem Landgericht Münster begann am Montag ein weiterer Prozess: Zum Jahresende stach ein Mann in einem Lokal in Rheine auf mehrere Menschen ein. Er muss sich ebenfalls vor Gericht verantworten. 

Kürzlich zeigte eine Mutter aus Steinfurt den Reitlehrer ihrer Tochter an. Gegen ihn wird nun wegen schweren sexuellen Missbrauchs ermittelt. Die gleiche Sachlage trifft auch aufeinen Lehramtsstudenten (26) zu, der kürzlich in Münster verhaftet worden ist. Er soll mindestens fünf Jungen missbraucht haben. Bei einem 71-Jähriger aus Ahlen, der sich an seiner Stief-Enkeltochter verging, ist die Haftstrafe vom Gericht jedoch gerade verkürzt worden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare