100.000 Euro Sachschaden in Rheine

Feuer in Mehrfamilienhaus: Gebäude teils unbewohnbar – wegen einer Zigarette

+
Eine brennende Zigarettenkippe ist wohl Schuld für einen Brand mit 100.000 Euro Sachschaden. (Symbolbild)

Ein Mehrfamilienhaus in Rheine fing am Samstag Feuer. Das Gebäude mit 75 Menschen ist zum Teil nicht mehr bewohnbar. Der Grund für den Brand könnte eine Zigarette gewesen sein.

Rheine – Alarm für die Feuerwehr: Am vergangenen Samstag (23. März) musste sie um 15.23 Uhr zu einem Brand am Röwenkamp ausrücken. Ein Balkon stand in Flammen – betroffen war ein siebenstöckiges Mehrfamilienhaus.

Während der Löscharbeiten wurden angrenzende Straßen komplett gesperrt. Vier Bewohner (9, 16, 55 und 66 ) erlitten beim Feuer in Rheine Rauchgasvergiftungen und wurden zum Teil stationär im Krankenhaus behandelt. Lebensgefahr bestand bei keinem der Verletzten.

100.000 Euro Sachschaden nach Brand in Rheine

Das Gebäude in Rheine war durch das Feuer zwischenzeitlich unbewohnbar geworden. Dort lebten 75 Menschen, für die das Ordnungsamt eine anderweitige Unterbringung organisiert hat. Der Sachschaden beträgt knapp 100.000 Euro. Auch die Brandursache konnte mittlerweile festgestellt werden.

Das Feuer entfachte in einem Haus am Röwenkamp

Rheine: Brennende Zigarette hat Feuer ausgelöst

Nach ersten Erkenntnissen ist Fahrlässigkeit der Grund für den schweren Brand in dem Mehrfamilienhaus in Rheine. Eine unachtsam entsorgte brennende Zigarettenkippe sei vermutlich Auslöser des Feuers, teilte die Polizei am Dienstag (26. März) mit. Nachdem das Feuer auf dem Balkon ausbrach, griff es auf die Wohnung über.

Ein Teil der Bewohner konnte wieder zurück in das Gebäude. Zwei Familien sind laut Polizeiangaben in anderen Wohnungen untergebracht worden. Die Ermittlungen zu dem Brand in Rheine dauern derweil noch an. Erneut hat es in Rheine gebrannt: Die Feuerwehr rückte zu dem Großbrand einer Lagerhalle aus.

In der Stadt im Kreis Steinfurt brannte erneut eine Pizzeria. Ob das Lokal in Rheine vorsätzlich angezündet wurde, untersuchen nun die Ermittler.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare