Abzocker in Rheine unterwegs

Betrüger zocken Rentner mit fieser Masche ab – Polizei warnt Bürger

+
1200 Euro erbeuteten Abzocker von einem Senior in Rheine. (Symbolbild)

Derzeit sind fiese Betrüger in Rheine unterwegs. Dabei haben sie es besonders auf ältere Menschen abgesehen. Ein Rentner wurde jetzt viel Geld los.

  • Abzocker in Rheine unterwegs
  • Betrüger rufen Senioren an
  • Geben sich als Bankmitarbeiter aus

Rheine – Immer wieder versuchen es Betrüger im Münsterland, Menschen und vor allen Dingen Senioren abzuzocken. Oft kommen sie mit den fiesen Maschen durch. Drei Personen meldeten sich nun am Mittwoch (3. Dezember) bei der Polizei

Rheine: Senior fällt auf Betrugsmasche rein

Sie gaben an, von Unbekannten angerufen worden zu sein. Diese hätten sich als Bank-Mitarbeiter ausgegeben und ihre potentiellen Opfer aus Rheine dazu aufgefordert, ihre Kontodaten zu nennen. Zwei der Angerufenen verhielten sich richtig und beendeten das Telefonat sofort.

Ein 71-Jähriger erkannte die Betrugsmasche jedoch nicht und ließ sich auf das Gespräch ein. Nachdem er der Person am anderen Ende der Leitung seine Bankdaten mitteilte, wurden kurze Zeit später 1200 Euro auf ein Konto in Darmstadt überwiesen. Erst vor wenigen Monaten wurde in Rheine ein Senior um ganze 33.000 Euro gebracht.

Nach Abzocke in Rheine: Polizei warnt vor Betrügern

Die Polizei warnt die Bürger in diesem Zuge nochmals eindringlich, sich nicht auf derartige Gespräche einzulassen. Bankangestellte fragen niemals telefonisch nach Kontodaten. "Bei solchen Anrufen beenden sie am besten sofort das Gespräch und informieren sie die Polizei", so der Appell nach den Vorfällen in Rheine

Auch in anderen Teilen des Münsterlandes kam es in jüngster Vergangenheit zu ähnlichen Vorfällen: So brachten Betrüger in Bocholt eine 80-Jährige um ihre gesamten Ersparnisse. Dabei gaben sich die Täter als Polizisten aus. Auch die Microsoft-Masche führt leider oft zum Erfolg: Mehrere Menschen wurden in Borken Opfer der Betrüger, die sich als Mitarbeiter des Unternehmens ausgaben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare