Polizeieinsatz in Rheine

"Absolute Lebensgefahr": Dramatische Rettungsaktion an der Ems

Ein Polizist rettete einer Frau in Rheine das Leben. (Symbolbild)
+
Ein Polizist rettete einer Frau in Rheine das Leben. (Symbolbild)

Ein gemeinsamer Rettungseinsatz von Polizei und Feuerwehr sorgte in Rheine für viel Aufsehen. Ein Zeuge meldete eine Frau, die in der Ems schwamm. Für sie bestand Lebensgefahr.

  • Eine Frau schwamm im eiskalten Wasser der Ems in Rheine.
  • Ein Zeuge machte die Polizei darauf aufmerksam.
  • Daraufhin kam es zu einem spektakulären Einsatz.

Rheine – Zu spektakulären Szenen kam es am Mittwoch (1. April) in der Ems im Kreis Steinfurt. Gegen 12.05 Uhr meldete ein Zeuge der Polizei, dass eine Frau in dem Fluss schwimme. Zu dem Zeitpunkt befand sie sich in Höhe der Emsgalerie und bewegte sich "in gleichmäßigen Zügen auf das Wehr zu", teilt die Polizei mit.

Ein Streifenwagen begab sich daraufhin zur Brücke an der Emsstraße. Die schwimmende Frau, die ihre Oberbekleidung abgelegt hatte, reagierte nicht auf Zurufe der Beamten und der anwesenden Zeugen.  Daraufhin fuhren die Polizisten weiter zum Ketteler Ufer in Rheine und versuchten die Frau dazu zu bewegen, aus dem eiskalten Wasser zu kommen.

Rheine: Polizist springt in die eiskalte Ems

"Die Frau reagierte nicht und schwamm weiter in Richtung Wehr", heißt es im Bericht der Polizei Steinfurt. Daher gingen die Beamten weiter in Richtung Timmermannufer. Doch auch dort ignorierte die Schwimmerin die Einsatzkräfte und setzte ihren Weg in Richtung Wehr in Rheine weiter fort. Die Frau war offenbar psychisch krank und versetzte sich selbst in "absolute Lebensgefahr", so die Beamten.

Da alle Maßnahmen erfolglos bleiben, entschloss sich ein Polizist in das fünf Grad kalte Wasser der Ems in Rheine zu steigen und der Frau hinterher zu schwimmen. Diese wollte jedoch offensichtlich nicht gerettet werden und begann nun, schneller zu schwimmen. 

Polizist wird in Rheine zum Lebensretter

Letztlich konnte der Polizeibeamte die Frau an den Haaren festhalten und umfassen. Taucher der Feuerwehr waren mittlerweile auch vor Ort und retteten die Schwimmerin aus der Ems, in der vor einiger Zeit in Rheine eine Leiche gefunden wurde, und zogen sie an Land. Knapp 13 Minuten später holten sie den Polizisten aus dem Wasser. Wegen der eisigen Temperatur des Flusses in Rheine konnte er sich von selbst nicht mehr bewegen.

Sowohl der Polizeibeamte, als auch die Frau wurden anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Sie war nach der Aktion im Kreis Steinfurt unterkühlt, überlebte den Vorfall jedoch. Dies hatte sie ihrem Lebensretter zu verdanken.

Tödlich endete jedoch ein dramatischer Unfall in der Stadt. Ein 15-jähriger Mofafahrer wurde in Rheine von einem Auto erfasst. Der Jugendliche kam dabei ums Leben.Die Polizei sucht außerdem in einem anderen Fall nach Zeugen und Hinweisen: In Rheine sind Trickbetrüger unterwegs. Die Gesuchten klingelten an Haustüren und verschafften sich unter einem Vorwand Zutritt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare