Mordkommission eingerichtet

13-Jähriger bei Wohnungsbrand schwer verletzt: Wollte Bewohner seine Nachbarn töten?

Nach einem Brand in Rheine ermittelt nun die Mordkommission. (Symbolbild)
+
Nach einem Brand in Rheine ermittelt nun die Mordkommission. (Symbolbild)

Ein Mehrfamilienhaus in Rheine fing am Samstag Feuer. Fünf Personen wurden dabei verletzt. Noch am Tatort nahm die Polizei einen Bewohner fest. Gegen ihn gibt es einen schlimmen Verdacht.

  • Brand in Mehrfamilienhaus in Rheine
  • Mehrere Personen verletzt – darunter ein Kind
  • Bewohner am Tatort festgenommen

Rheine – Um 0.14 Uhr wurde die Feuerwehr Rheine in der Nacht zu Samstag (28. Dezember) zu einem Einsatz an der Memeler Straße gerufen. Dort stand ein Zimmer eines Mehrfamilienhauses in Flammen. Als Einsatzkräfte der Polizei sowie der Feuerwehr dort eintrafen, stellten sie bereits eine starke Rauchentwicklung fest.

Das Feuer konnte letztlich gelöscht werden. Fünf Personen verletzten sich nach ersten Angaben bei dem Brand in Rheine und mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Kurz nachdem die Kripo die Ermittlungen am Tatort aufgenommen hatte, stellten sie fest, dass der Brand wohl vorsätzlich gelegt wurde.

Brand in Rheine: War es versuchter Mord?

Nur wenige Stunden nach dem Einsatz teilten die Polizei Steinfurt und Staatsanwaltschaft Münster mit, dass eine Mordkommission, die sich derzeit auch mit einem Fall aus Münster beschäftigt, den Fall übernommen hat. Verdächtigt wird ein 47-jähriger Bewohner des Hauses, das Feuer in Rheine vorsätzlich gelegt zu haben. Ein Brandsachverständiger bestätigte den Verdacht, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde.

Der Verdächtige wurde noch am Tatort in Rheine festgenommen. "Wir ermitteln wegen versuchten Mordes und schwererer Brandstiftung. Einigen Bewohnern war der Fluchtweg durch die Flammen versperrt und sie mussten von der Feuerwehr gerettet werden", erklärte Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape.

Verdächtiger sitzt nach Feuer in Rheine in U-Haft

Im Nachhinein zählten die Rettungskräfte noch vier weitere Verletzte: Darunter erlitt ein 13-Jähriger schwere Verletzungen. Er wurde mit den anderen Bewohner ins Krankenhaus gefahren. Wieso hat der Verdächtige das Feuer in Rheine gelegt? Über die Motive rätseln die Ermittler noch.

"Die Hintergründe der Tat sind noch unklar, wir stehen ganz am Anfang der Ermittlungen und der 47-Jährige hat sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert", sagte Lechtape weiter. Noch am selben Morgen wurde der Mann aus Rheine einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl. Der Verdächtige sitzt nun in U-Haft.

Brände in der Stadt im Kreis Steinfurt waren in den vergangenen Monaten keine Seltenheit. Vor wenigen Wochen wurde die Feuerwehr in Rheine zu drei Einsätzen in einer Nacht gerufen. Vermutet wird hier Brandstiftung. Auch in diesem Fall ermittelt die Mordkommission: Ein 19-Jähriger wollte sich in Emsdetten das Leben nehmen, indem er ein Gebäude in die Luft sprengte. Er wurde kurz darauf festgenommen.

Zudem richtete die Polizei nach einem Brand in Ibbenbüren eine Mordkommission ein: Bei Löscharbeiten hatte die Polizei eine Leiche entdeckt. Außerdem wurde kürzlich in Rheine ein neunjähriges Mädchen angefahren. Ein Auto hatte das Kind erfasst, der Fahrer war nach der Kollision jedoch weitergefahren.

Eine Bluttat hat sich jüngst in Bocholt ereignet. Dort wurde ein 21-Jähriger wohl aus Eifersucht niedergestochen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare