Fälle von Körperverletzung in Rheine

Zeuge durch Messerstiche verletzt – Täter jetzt in Haft

+
Zu zwei Körperverletzungen in Rheine musste die Polizei neulich ausrücken – unter anderem, weil ein Mann verprügelt worden war, der keine Zigarette bei sich hatte (Symbolbild). 

Der eine zückte ein Messer, die anderen schlugen direkt zu: Die Polizei in Rheine musste am gleichen Abend zu zwei Fällen von Körperverletzung ausrücken. Ein Mann erlitt dabei schwere Verletzungen. 

  • Zwei Fälle von Körperverletzung in Rheine
  • Fahrraddieb zückt Messer
  • Trio schlägt auf Mann ein 

Update: 24. Juni. Die Staatsanwaltschaft in Münster hat einen Antrag gestellt: Der 17-jährige Täter, der einen Mann am Straelschen Hof in Rheine mit dem Messer verletzt hat, wurde am Montag einem Haftrichter vorgeführt worden. Dieser erließ einen Haftbefehl und ordnete die Untersuchungshaft an.

Erstmeldung: 21. Juni. Rheine – Der erste Vorfall ereignete sich am Donnerstagabend (20. Juni) am Busbahnhof: Dort musste ein Mann feststellen, dass sein Fahrrad entwendet worden war. Er suchte die Gegend ab und bemerkte plötzlich auf der Münsterstraße zwei Jugendliche, die jeweils ein Fahrrad trugen – darunter auch seins. 

Dieb versteckt sich hinter Mülltonne in Rheine

Der Bestohlene sprach die Jugendlichen an und es entwickelte sich ein kurzes Streitgespräch. Als der Mann anschließend die Polizei anrief, flüchteten die beiden Diebe – und ließen die Fahrräder zurück. Da sich eine aufmerksame Zeugin bei den Beamten gemeldet hatte, konnten diese kurz darauf einen 17-Jährigen festnehmen: Er hatte sich in einem Hinterhof in Rheine hinter einer Mülltonne versteckt. 

Auch der zweite Täter (17) konnte wenig später geschnappt werden: Der bestohlene Mann hatte ihn zufällig am Straelschen Hof in Rheine wiedergesehen, verfolgt und festgehalten. Erneut kam es zu einem Streitgespräch, bei dem der 17-Jährige plötzlich ein Messer zückte. Er griff den Mann an und fügte ihm eine Schnittverletzung am Arm zu. 

Rheine: Täter wirft Messer ins Gebüsch

Anschließend flüchtete er erneut und warf das Messer in ein Gebüsch. Doch auch dieses Mal holte der Geschädigte den jungen Täter ein, sodass ihn die Polizei aus Rheine, die kurz darauf vor Ort erschien, festnehmen konnte. Die Beamten stellten zudem das Messer sicher. 

Doch nur wenige Stunden später musste die Polizei erneut in Rheine ausrücken, wieder wegen einer Körperverletzung. Drei Unbekannte hatten einen 47-Jährigen in der Nacht zu Freitag (21. Juni) gegen 00.25 Uhr auf der Anton-Führer-Straße angesprochen, um ihn nach einer Zigarette zu fragen. 

Autofahrer findet Mann nach Angriff in Rheine 

Der Mann verneinte – und wurde daraufhin von den drei Männern geschlagen und getreten. Anschließend flüchteten die Täter. "Sie könnten nach Angaben des Geschädigten einen dunklen Teint gehabt haben. Eine Person trug eine Brille", berichtet die Polizei in Rheine. Sie bittet nun um Hinweise (05971/938 42 15).

Der 47-Jährig erlitt bei dem Angriff in Rheine schwere Verletzungen. Ein Autofahrer, der wenige Zeit später am Tatort vorbeifuhr, fand den Verletzten und verständigte einen Rettungswagen. 

Nach dem dramatischen Vorfall, der sich im Dezember ereignete hatte, stand der Messerstecher aus Rheine nun auch vor Gericht. Der Mann bezeichnet seine Tat mittlerweile als beschämend und peinlich. Nur wenige Monate später kam es zu einem weiteren Zwischenfall in Rheine: Nachdem ein Streit eskaliert war, zückte ein Mann ebenfalls ein Messer und bedrohte damit mehrere Gäste eines Lokals.

Neulich kam es außerdem zu einem Vorfall von sexueller Belästigung, als ein Mann in Rheine eine Frau bei ihrem Spaziergang verfolgte – und sich dann vor ihr entblößte. 

An nur einem Wochenende mussten gleich zwei Mordkommissionen nach Vorfällen in der Kolpingstraße eingerichtet werden. Ein 26-Jähriger schlug einem 25-Jährigen aus Rheine mit der Faust ins Gesicht – dieser verstarb daraufhin. Außerdem wurde ein 27-Jähriger in Rheine von einer Gruppe Fremder angegriffen: Durch Messerstiche wurde er lebensgefährlich verletzt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare