Öffnungszeiten und Preise des Zoos

Der Naturzoo: Mit Tieren auf Tuchfühlung gehen

+
Im Naurzoo kann man Tiere nicht nur im Streichelzoo hautnah erleben.

Affen, Kängurus und Varis hautnah erleben: Das geht im Zoo in Rheine. Infos zu Öffnungszeiten, Preisen, Tieren und dem Affenwald lesen Sie bei uns.

Rheine – Kein anderes Freizeitangebot im Kreis Steinfurt lockt jährlich mehr Besucher an: Allein 2017 kamen 290.000 Menschen in den "Naturzoo", den es bereits seit 1937 gibt. Infos zu Tieren und dem Angebot finden Sie hier.

Natur erleben im Zoo in Rheine

Rund 1000 Tiere und 100 verschiedenen Arten leben im Zoo: große und kleine Säugetiere, divere Vogelarten und Insekten. In vielen Anlagen können Menschen und Tiere einander sogar hautnah begegnen. Beispielsweise im Affenwald, dem ersten in ganz Deutschland. 

Dort leben 20 bis 30 Berberaffen in einem abgezäunten Eichenwaldstück. Aber auch die anderen Gehege sind so gestaltet, dass Tiger, Seehund und Co. zum Greifen nah erscheinen sollen. 

Begehbare Gehege im Zoo

Neben dem Affenwald mit seinen Berberaffen gibt es noch den Lemuren-Wald mit Kattas und Varis. Doch auch die Seevogel-Voliere, in der Pinguine herumlaufen, oder die Feuchtbiotop-Voliere, in der Reiher und Ibisse leben, ermöglichen eine Begegnung zwischen Mensch und Tier. 

Durch eine Glasscheibe erhält man außerdem Einblick in das Seehundbecken. Von einem Hochstand lassen sich die Gibbons beobachten. Die Wiesen für Lamas und für Kängurus dürfen Besucher ebenfalls betreten. 

Allerdings gelten hier – wie in allen begehbaren Gehegen des Zoos – einige Regeln: Die Tiere dürfen weder gestreichelt, noch gefüttert oder gestört werden. Außerdem dürfen Besucher ihre Taschen, Rucksäcke, Kinderwagen und Bollerwagen nicht mit in den Affenwald nehmen.

Im Affenwald finden regelmäßig Führungen statt.

Diese Tiere leben im Zoo

Der Zoo beherbergt viele unterschiedliche Tiere: von kleinen Zwergottern über Seehunde bis zum Sumatra-Tiger. Der Tierpark bietet besonders viele – beispielsweise Flamingos, Pinguine und die größte Webervogel-Kolonie in überhaupt einem Tiergarten. Rund 100 Weißstörche leben außerdem frei in der Parkanlage des Zoos. 

Hier finden Sie alle Tiere im Überblick:

  • Bennett-Känguru
  • Zwergotter oder Kurzkrallenotter
  • Chapman-Zebra
  • Sumatra-Tiger
  • Südamerikanischer Nasenbär
  • Sitatunga-Antilope
  • Seehund
Auch Seehunde gibt es im Zoo.
  • Schwarzschwanz-Präriehund
  • Kuba-Baumratte
  • Trampeltier
  • Bartaffe oder Wanderu
  • Berberaffe oder Magot
  • Dschelada oder Blutbrustpavian
  • Katta
  • Liszt-Äffchen
  • Roter Vari
  • Schwarzweißer Vari
  • Weißhandgibbon
  • Weißstorch
  • Waldrapp oder Schopfibis
  • Uhu
Neben dem Uhu beherbergt der Zoo  viele weitere Vogelarten.
  • Textor-Weber
  • Säbelschnäbler
  • Roter Sichler
  • Rosa Löffler
  • Kampfläufer
  • Inka-Seeschwalbe
  • Emu
  • Chile-Flamingo
  • Bali-Star
  • Schwarzstorch
  • Lippenbär
  • Goldschakal
  • Trompeterhornvogel
  • Humboldt-Pinguin

Mehr als nur ein Spielplatz im Zoo in Rheine

Für Kinder bietet der Tierpark mehrere Möglichkeiten: An der Terrasse des Zoo-Bistros gibt es einen Spielgarten. Direkt neben dem Gehege der Präriehunde befindet sich außerdem ein Irrgarten und neben dem Affenwald ein Klettergerüst. 

Im gesamten Zoo sind außerdem Lernspiele und Entdeckerstationen eingerichtet – beispielsweise auf dem Wald-Erlebnispfad und an der Schmetterlingswiese. Der zentrale Spielplatz des Tierparks bietet folgende Spielgeräte für Kinder jeden Alters: 

  • Klettergerüst
  • Schaukel
  • Rutsche
  • Balancierbalken
An vielen Stellen im Zoo in Rheine finden sich Möglichkeiten zum Spielen und Toben.

Hunde im Zoo: Erlaubt oder nicht?

Im Zoo sind die Vierbeiner grundsätzlich erlaubt. Allerdings müssen sie an der kurzen Leine geführt werden. Hinweisschilder geben den Besitzern Auskunft darüber, wohin die Tiere nicht mitgenommen werden dürfen – beispielsweise in den Affenwald, den Streichelzoo oder den Lemuren-Wald. Andere Haustiere dürfen nicht mitgebracht werden.

Hunde dürfen in den Zoo mitgenommen werden – doch es gibt Regeln.

Zoo-Bistro und Picknick-Plätze

Im Zoo-Bistro werden an einer Selbstbedienungstheke warme und kalte Speisen angeboten: Pommes, Bratwurst und Schnitzel, aber auch Spagetti Bolognese, Bratkartoffeln und Matjes. Dazu gibt es Kuchen und Eis. Es gibt einen Gastraum im Innenbereich sowie eine Außenterrasse. 

Wer sich sein Essen selbst mitbringt, findet im Naturzoo überdachte Picknickplätze – unter anderem am Spielplatz. Grillen ist im allerdings nicht gestattet. 

Der Zoo in Rheine: Veranstaltungen und Angebote

Im Zoo werden Veranstaltungen und Aktionen angeboten. Auf dieser Webseite finden Sie alle Veranstaltungen im Zoo in Rheine und weitere Infos. 

Tierische Dinnerveranstaltungen

Der Tierpark lädt regelmäßig zu Themenabenden im Zoo-Bistro ein: zu einer "Kombination von Vorträgen oder einer Führung und einem abgestimmten Dinner oder Büffet". Die Preise liegen zwischen 20 und 30 Euro. Eine telefonische Voranmeldung ist zwingend erforderlich.

Info-Fütterungen

Von März bis Oktober laufen Fütterungen im Naturzoo anders ab: An allen Sonn- und Feiertagen geben die Tierpfleger währenddessen Infos über die Tiere, die gerade ihr Futter bekommen. Am Eingang ist immer der jeweilige Tagesplan ausgehängt.

Tierpfleger für einen Tag

Wer hinter die Kulissen des Zoos blicken möchte, kann die Tierpfleger einen Tag bei der Arbeit begleiten und selbst Aufgaben übernehmen – beispielsweise das Futter für Seehunde und Pinguine vorbereiten oder den Zebrastall ausmisten. 125 Euro kostet das Angebot. Der Eintritt für eine weitere Person sowie ein Mittagessen im Bistro sind im Preis mitinbegriffen.

Öffnungszeiten im Zoo in Rheine

Der Zoo hat das ganze Jahr über ab 9 Uhr geöffnet. Die Schließungszeiten ändern sich aber je nach Jahreszeit: Im Winter schließt die Tieranlage bereits um 17 Uhr beziehungsweise bei Einbruch der Dunkelheit.

Im Sommer hat der Tierpark ein bis zwei Stunden länger geöffnet. Hier noch einmal die Öffnungszeiten im Überblick: 

  • Öffnungszeiten im Winter: 9 bis 18 Uhr / Sonn- und Feiertage bis 19 Uhr.
  • Öffnungszeiten im Sommer: 9 bis 17 Uhr oder bis Einbruch der Dunkelheit.
  • Öffnungszeiten an Heiligabend und Silvester: 9 bis 13 Uhr.

Eintritt: Preise im Zoo

Der Zoo bietet verschied ene Karten an: Neben den regulären Einzeltickets gibt es noch Familien-, Gruppen- und Jahreskarten. Die Jahreskarten sind entweder für eine Einzelperson, eine Familie mit zwei Erwachsen oder eine Familie mit nur einem Erwachsenen wählbar. 

Hier finden Sie alle Eintrittspreise in der Übersicht:

Preise Einzelkarte

Erwachsene

ab 18 Jahren

9 Euro

Kinder und Schüler

3 bis 17 Jahre

5 Euro

Kinder

unter 3 Jahren

frei

Ermäßigt*

8 Euro

Preise Familientageskarte

Eltern mit Kindern

Kinder bis 17 Jahre

30 Euro

Preise Gruppenkarten
(ab 15 Personen)

Erwachsene

ab 18 Jahren

8 Euro

Kinder und Schüler

3 bis 17 Jahre

4 Euro

Ermäßigt*

7 Euro

Preise Jahreskarten
(12 Monate ab Kaufdatum gültig)

Familie

  • zwei namentlich aufgeführte Erwachsene
  • dazugehörige Kinder bis 17 Jahre
  • Karte ist nicht übertragbar
  • nur gültig in Verbindung mit einem Ausweis

75 Euro

Einzelperson

  • nur gültig in Verbindung mit einem Ausweis

35 Euro

Single-plus-Kind

  • ein namentlich aufgeführter Erwachsener
  • dazugehörige Kinder bis 17 Jahre
  • nur gültig in Verbindung mit einem Ausweis

43 Euro

*Ermäßigt sind Menschen mit Behinderung, Schüler ab 18 Jahren und Studenten.

Reduzierte Preise für den Zoo

Neben Familien- oder Jahreskarten gibt es noch weitere Preisangebote: So können beispielsweise ältere Menschen an einem Tag in der Woche Geld sparen: Am sogenannten Senioren-Mittwoch zahlen Personen über 60 Jahren nur 5 Euro Eintritt

Dazu kommt noch ein Rabatt im Zoo-Bistro: Dort gibt es zehn Prozent Ermäßigung auf Kaffee, Kuchen und die Gerichte der Menükarte. Ausgenommen sind Feiertage.

Und zu Beginn des Wochenendes können alle Besucher sparen: Am Spar-Freitag zahlen sie nur den entsprechenden Gruppenpreis. So gibt ein Erwachsener für den Einlass im Zoo acht statt neun Euro aus. Für Kinder sind es vier statt fünf Euro. Ausgenommen sind Feiertage.

In den Jahren 2003 und 2004 bekam das Tigerpaar im Zoo Nachwuchs.

Der Zoo in Rheine: Anfahrt und Parken

Aus den Niederlanden und Osnabrück erfolgt die Anfahrt über die Autobahn 30 (A 30). Dort nehmen Sie die Abfahrt "Rheine-Nord". Dort geht es weiter über die B 70 in Richtung Neuenkirchen. Die B 65 führt schließlich direkt zum Tierpark.

Aus Münster/Greven können Sie den Zoo am besten über die B 481 und anschließend über die B 65 erreichen. Die Parkplätze sind kostenlos

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, nimmt den Stadtbus C12, der den Zoo direkt anfährt.

Wo? Salinenstraße 150 in Rheine. Hier finden Sie weitere Infos zum Zoo.

Neben dem Naturzoo gibt es noch viele weitere Tierparks in der Region: Das hier sind zum Beispiel die beliebtesten Zoos, Tierparks und Wildgehege im Münsterland. Der Allwetterzoo in Münster bietet seinen Besuchern ebenfalls begehbare Gehege.

In Lüdinghausen in der Nähe von Rheine gibt es eine Alpaka-Farm: Besucher können dort mit den Vierbeinern spazieren gehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare