Newsticker

Coronavirus in Rheine – Infektionszahlen weiterhin hoch

Auch in Rheine (Kreis Steinfurt) macht sich die zweite Coronawelle deutlich bemerkbar. Die Infektionszahlen sind noch immer hoch.

++ Newsticker zur Coronavirus-Lage in Rheine aktualisieren ++

Update: 4. November, 11.20 Uhr. Mit Herbstbeginn stiegen in Rheine wie in ganz Deutschland die Neuinfektionen mit dem Coronavirus – und sie sind nach wie vor hoch: Am Dienstag (3. November) gelten 166 Menschen als akut infiziert. Im gesamten Kreis sind es 710 Menschen. Laut dem Landeszentrum für Gesundheit in NRW kamen am Mittwoch 85 Neuinfektionen im Kreisgebiet hinzu.

Am vergangenen Montag (26. Oktober) war der Kreis Steinfurt offiziell zum Risikogebiet erklärt worden, da der kritischen 7-Tages-Inzidenzwert von 50 überschritten worden war. Am 2. November trat dann auch in Rheine und dem Kreis der „Wellenbrecher-Lockdown“ in Kraft. Derzeit liegt der Wochen-Inzidenzwert bei 120,7.

OrtRheine
Einwohner76.218
KreisSteinfurt

Immer mehr Infizierte in Rheine – Warnwert im Kreis Steinfurt überschritten

Update: 26. Oktober, 10.01 Uhr. Aufgrund steigender Fallzahlen wurde im Kreis Steinfurt der 7-Tages-Inzidenzwert von 35 überschritten. Er lag am Freitag (23. Oktober) bei 38. Im Rahmen einer Allgemeinverfügung wurden strengere Maßnahmen für das gesamte Kreisgebiet erlassen, die am Samstag (24. Oktober) in Kraft getreten sind. In Rheine gab es am Freitag (23. Oktober) 59 aktive Corona-Fälle, im gesamten Kreis waren es 260. Im Laufe des Tages werden die aktuellen Zahlen folgen. Diese Maßnahmen gelten nun bis auf Weiteres:

  • Veranstaltungen dürfen nur maximal 1000 Besucher/Teilnehmer haben.
  •  Es gilt Maskenpflicht am Sitz- oder Stehplatz in geschlossenen Räumlichkeiten bei Veranstaltungen (Konzerte, Aufführungen, Sportveranstaltungen, et cetera).
  • Maskenpflicht in öffentlichen Außenbereichen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.
  • Zusätlich gilt eine Maskenpflicht auch in Fußgängerzonen, in Bahnhöfen und auf Vorplätzen, Bereiche vor gastronomischen Betrieben, auf Parkflächen mit mehr als zehn Stellplätzen.
  • Private Feiern aus herausragendem Anlass sind in Gastronomien erlaubt, sie sind aber auf 25 Teilnehmer begrenzt.
  • Es dürfen sich maximal 10 Personen aus maximal zwei Haushalten im öffentlichen Raum treffen.

Zahl der Infizierten steigt in Rheine an – Warnwert im Kreis Steinfurt überschritten

Update: 23. Oktober. Seit vergangenem Montag (19. Oktober) zeigt die Kurve der Infizierten in Rheine steil nach oben. Waren es zu Beginn der Woche noch 27 Personen, die in der Stadt im Kreis Steinfurt mit dem Coronavirus infiziert waren, sind es mittlerweile schon 59.

Auch kreisweit steigen die Fallzahlen derzeit an. Am Freitag (23. Oktober) gelten 260 Personen im Kreis Steinfurt als infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz liegt in der Region derzeit bei 37,7 – also knapp über dem Warnwert von 35. Möglicherweise gibt die Kreisverwaltung Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens bekannt. Ab einem Wert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner sind Städte und Gemeinden dazu verpflichtet, verschärfte Regeln einzuführen. Die Kreisverwaltung will im Laufe des Tages über die neuen Maßnahmen informieren.

Coronavirus in Rheine: Zahl der Infektionen gestiegen

Update: 21. Oktober. Die Zahl der Coronavirus-Infizierten ist in Rheine weiter gestiegen. Der Kreis Steinfurt vermeldete am Mittwoch (21. Oktober), dass mittlerweile 41 Personen in der Stadt mit Sars-CoV-2 infiziert sind. Kreisweit liegt der Inzidenzwert momentan bei 32,4. Kritisch ist die Lage momentan im Kreis Warendorf – die Region gilt derzeit als Risikogebiet.

Der Kreis Steinfurt teilte am Mittwoch zudem mit, dass es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit dem Coronavirus gegeben hat. Woher die verstorbene Person stammte, ist jedoch nicht bekannt. Kreisweit sind momentan 209 Menschen infiziert.

Coronavirus: Inzidenzwert in Rheine gesunken

Update: 19. Oktober. Laut Meldung des Kreises Steinfurt ist der 7-Tages-Inzidenzwert im Kreisgebiet deutlich gesunken: Während die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Menschen in den vergangenen sieben Tagen am Freitag (16. Oktober) bei 33 lag – also knapp unter dem ersten kritischen Grenze von 35 – liegt der Inzidenzwert am Montag (19. Oktober) bei nur noch 23.

Im Kreisgebiet sind aktuell 179 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In Rheine gibt es derzeit 27 aktive Fälle. Am Vortag lag die Zahl in der Stadt im Kreis Steinfurt noch bei 36. Die meisten Ansteckungen wurden derweil in Emsdetten gemeldet: Dort sind derzeit noch 40 Menschen akut mit Sars-CoV-2 infiziert. Keine Corona-Infektionen gibt es laut Meldung des Kreises in Lengerich, Saerbeck und Tecklenburg.

Coronavirus-Lage in Rheine: Strenge Maßnahmen drohen bei Grenzwert-Überschreitung

Update: 15. Oktober. Wegen der rasant ansteigenden Infektionszahlen berieten am Mittwoch (14. Oktober) Bund und Länder über strengere Corona-Maßnahmen. Dazu traf sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit NRW-Chef Armin Laschet (CDU) und den weiteren Ministerpräsidenten der Länder in Berlin. Die neuen Corona-Maßnahmen, auf die sich Bund und Länder geeinigt haben, könnten auch Auswirkungen auf das Leben in Rheine haben.

Bei der Überschreitung des 7-Tages-Inzidenzwertes von bereits 35 drohen erste Einschränkungen – zum Beispiel ein Verbot von mehr als 15 Gästen im eigenen Zuhause sowie eine Maskenpflicht auch an Orten im Freien, wo viele Menschen zusammenkommen. Zudem könnte eine Sperrstunde eingeführt werden, die vor allem befristete Öffnungszeiten für die Gastronomie bedeuten würde. Dies ist jedoch eine empfohlene, aber keine vorgeschriebene Maßnahme. Derzeit liegt der Inzidenzwert des Kreises Steinfurt bei 29,0 (Stand: 14. Oktober). In Rheine gelten am Donnerstag 31 Menschen als akut mit dem Coronavirus infiziert.

Coronavirus im Kreis Steinfurt: Die meisten Infektionen in Rheine gemeldet

Update: 14. Oktober. In den vergangenen Wochen ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus auch in Deutschland wieder stark angestiegen. Zuletzt steckten sich mehr als 5000 Menschen innerhalb eines Tages mit Sars-CoV-2 an. Auch im Kreis Steinfurt steigen die Fallzahlen. Doch in Rheine ist die Zahl der Infizierten mit Abstand am höchsten.

Mit 37 akut Infizierten lag Rheine am Dienstag (13. Oktober) bei den Städten im Kreis Steinfurt ganz vorne, gefolgt von Emsdetten (32), Greven (23) und Ochtrup (14). In Laer, Saerbeck gab es am Dienstag gar keine akuten Corona-Fälle.

Insgesamt sind im Kreis Steinfurt am Mittwoch (14. Oktober) 162 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert, in Rheine sinkt die Zahl auf 31, in Emsdetten auf 28. Die 7-Tages-Inzidenz des gesamten Kreisgebietes liegt aktuell bei 29 und ist damit im Vergleich zum Vortag (30) leicht gesunken. Sollte der Wert wieder steigen, drohen dem Kreis weitreichende Maßnahmen. Nur einen Tag zuvor hatte bereits der Kreis Borken eine Allgemeinverfügung erarbeitet, die bei zu vielen Corona-Neuinfektionen für Bocholt und die anderen Städte greifen soll.

Coronavirus in Rheine: Infektionen steigen leicht an

Update: 13. Oktober. In den vergangenen Tagen ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Rheine leicht angestiegen. Aktuell sind 36 Menschen akut mit Sars-CoV-2 infiziert. Insgesamt konnten seit Beginn der Pandemie 245 Menschen wieder gesundet aus der Isolierung entlassen werden.

Die 7-Tages-Inzidenz des Kreises Steinfurt liegt aktuell bei 30,1 mit derzeit 167 akut Coronavirus-Infizierten. Ab einem Wert von 35 müssten erste Maßnahmen ergriffen werden, ab einem Wert von 50 gilt eine Stadt oder Region gemeinhin als Corona-Hotspot. Vor wenigen Tagen erst verkündete NRW-Chef Armin Laschet die neuen Corona-Maßnahmen, die auch auf Städte wie Rheine oder Münster drastische Auswirkungen haben könnten.

Rheine: 32 Menschen akut mit Corona infiziert

Update: 9. Oktober. Die Infektionen in Rheine gehen etwas zurück. Mittlerweile sind noch 32 Personen mit dem Coronavirus infiziert und befinden sich derzeit in Isolierung. Auf der anderen Seite stehen 234 genesene Patienten, die die Isolation verlassen konnten. Das entspricht acht Personen mehr als noch am Vortag.

37 Corona-Infektionen in Rheine

Rheine – Über 4000 Neuinfektionen wurden am Donnerstag (8. Oktober) vom Robert-Koch-Institut (RKI) für ganz Deutschland bekannt gegeben. Der Herbst sorgt bundesweit erneut für einen Anstieg der positiven Coronavirus-Fälle. Auch vor dem Kreis Steinfurt machte Sars-CoV-2 nicht Halt. 1918 Personen erkrankten kreisweit seit Beginn der Pandemie an Covid-19.

Auch in Rheine gibt es wieder mehr Coronavirus-Infektionen.

Coronavirus in Rheine: Derzeit 37 Infizierte

Nachdem die Zahl der Infizierten in Rheine in den vergangenen Tagen bisweilen auf 46 angestiegen ist (5. Oktober), vermeldete die Stadt jetzt einen leichten Rückgang der Coronavirus-Infektionen. Derzeit befinden sich 37 Personen aufgrund ihrer Covid-19-Erkrankung in Isolation. Am Vortag hatte es in der Stadt im Kreis Steinfurt noch 39 gemeldete Infizierte gegeben.

Seinen Höchststand erlebte die Stadt im nördlichen Münsterland im April dieses Jahres mit teilweise über 60 Coronavirus-Infizierten. Ruhig wurde es indes im Juli, als es kaum noch bestätigte Fälle gab. Doch der bundesweite Trend setzt sich derzeit auch in Rheine fort. Das mangelnde Einhalten der Hygienemaßnahmen führt dazu, dass immer mehr Menschen an Covid-19 erkranken.

Rheine: Coronavirus-infektionen nehmen im Münsterland zu

Dies ist auch unweit von Rheine in der Westfalenmetropole zu erkennen. In Münster sind derzeit über 100 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Kürzlich mussten erst wieder zwei Kitas nach positiven Fällen geschlossen werden. „Auch wenn unser Gesundheitssystem gut gerüstet ist, betrachte ich die seit Wochen beständig ansteigende Infiziertenzahl mit Sorge. Sie ist grundsätzlich ein Zeichen dafür, dass die Schutzregeln nicht ausreichend beachtet werden“, teilte Krisenstabschef Wolfgang Heuer daraufhin seine Sorge um die derzeitige Entwicklung.

Den ersten betätigten Coronavirus-Fall hatte es im Kreis Steinfurt am 8. März dieses Jahres gegeben. Beim Patienten 0 handelte es sich um einen 45-jährigen Lehrer aus Rheine, der zuvor im Urlaub in Südtirol war.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Auch interessant

Kommentare