Newsticker zur Bundesstraße

Endlich abgeschleppt: Laster lag tagelang im Graben – und der Fahrer schlief darin

+
Ein Lkw-Fahrer lebt seit Dienstag in seinem verunfallten Fahrzeug.

"Kurzurlaub" an der B54: Ein Mann lebt seit Tagen in der Kabine seines Lkws. Am Freitag soll er aus dem Straßengraben gezogen werden.

+++ Newsticker zur B54 aktualisieren +++

Update: 29. März, 13.09 Uhr. Nordwalde – Der LKW auf der B54 in Richtung Steinfurt ist mittlerweile geborgen, die Sperrung zwischen Nordwalde und Dutum seit 13 Uhr aufgehoben. Wie es nun mit dem bulgarischen Fahrer weiter geht, ist nicht bekannt – er wird jedenfalls nicht mehr in seinem Lkw schlafen müssen.

Update: 29. März, 11.51 Uhr. Nordwalde – Inzwischen ist der Lkw auf der B54 aus dem Graben gezogen worden. Das Fahrzeug steht aktuell noch auf der Straße, weshalb die Sperrung weiterhin besteht. Der bulgarische Fahrer hat auch in der vergangenen Nacht in der Kabine geschlafen. 

Das Unternehmen, das zunächst mit der Bergung auf der B54 beauftragt worden war, ist am Freitagmorgen (29. März) nicht erschienen. Stattdessen beauftragten sie einen Sub-Unternehmer, wie Thomas Straub von Straßen.NRW auf msl24-Nachfrage erklärt. 

Update: 29. März, 9.30 Uhr. Nordwalde – Wie die Polizei soeben über Twitter mitteilte, ist die B54 in Richtung Steinfurt seit 9 Uhr teilweise gesperrt. Zwischen den Anschlussstellen Nordwalde und Dumte wird der Lkw geborgen, der mitsamt dem Fahrer seit Dienstag (26. März) im Straßengraben ausharrt. 

Update: 28. März, 11.58 Uhr. Nordwalde – Bereits am Dienstag (26. März) war auf der B54 ein bulgarischer Lkw von der Straße abgekommen und im Graben gelandet. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt – er hat dennoch Folgen. Zwei Tage nach dem Unfall steht der Lastwagen immer noch im Straßengraben. 

Dabei war das Unternehmen, das das Fahrzeug bergen sollte, schon einsatzbereit. Doch die Bergung wurde plötzlich abgebrochen und die Schlepper fuhren nach Hause. Der zweite Termin, der am Mittwoch (27. März) stattfinden sollte, wurde zunächst herausgezögert und dann abgesagt, wie der WDR berichtet. 

Das könnte an den Abschleppkosten liegen – denn die müssen von der bulgarischen Spedition getragen werden. Das Bergungsunternehmen will nicht auf den Kosten sitzen bleiben und zweifelt die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens an. 

Der Fahrer des bulgarischen Lkw lebt derweil im Führerhäuschen. Voraussichtlich am Freitag (29. März) soll das Gefährt nun aus dem Graben gezogen werden – ob es dazu kommt, bleibt abzuwarten. 

Gefahr auf B54: Lkw fährt Schlangenlinien – Gegenverkehr muss ausweichen

Update: 28. März, 6.51 Uhr. Steinfurt – Am Montag (25. März) meldeten mehrere Autofahrer einen auf der B54 in Schlangenlinien fahrenden Lkw. Außerdem fuhr er sehr dicht auf und überholte dann. 

Der Fahrer war auf der B54 in Richtung Gronau unterwegs. Auf Höhe der Anschlussstelle Bagno wollte er scheinbar zwei weitere Lkw überholen. "Da die Länge der Sperrfläche für den Überholvorgang nicht ausgereicht habe, sei der LKW auf die Gegenfahrbahn geraten", teilte die Polizei mit. 

Ein entgegenkommendes Auto musste deshalb auf den Standstreifen der B54 ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der Fahrer wird deshalb gebeten, sich als Zeuge bei der Polizei zu melden: 02551/15 41 15. 

Die Beamten konnten den Lkw auf der B54 schließlich bei Ochtrup aus dem Verkehr ziehen. Die Überprüfung von Alkohol- und Drogenkonsum sowie Lenkzeitüberschreitung verliefen negativ. Der Fahrer muss nun eine Sicherheitsleistung erbringen. 

Unfall auf Bundesstraße: Lkw verunglückt – Staugefahr nach Sperrung

Update: 26. März, 14.06 Uhr. Nordwalde – Nach einem Unfall ist die B54 zwischen Nordwalde und Dumpte in Richtung Steinfurt gesperrt. Ein Lastwagen muss dort derzeit aus dem Straßengraben geborgen werden. 

Nähere Informationen sind derzeit nicht bekannt. Nach Angaben der Kreispolizei Steinfurt könnte auch die Gegenfahrbahn im Laufe des Tages gesperrt werden, so die WN. Wir berichten weiter.

Unfall auf Bundesstraße: Lkw verunglückt – Fahrer verletzt

Update: 11. März. Steinfurt – Am Freitag (8. März) kam es auf der B54 zu einem Lkw-Unfall: Ein Sattelkipper verunglückte zwischen Nordwalde und Wilmsberg in Fahrtrichtung Steinfurt. "Aus bislang ungeklärter Ursache kam der 40-Tonner nach rechts von der Fahrbahn ab und abseits der Bundesstraße zum Stillstand", berichtet die Polizei. Der Lkw-Fahrer wurde bei diesem Alleinunfall verletzt. 

Am Samstag (9. März) musste der Laster von einer Fachfirma mit schwerem Gerät  und drei Bergefahrzeugen  aus dem Graben geholt werden. Für diese Mmaßnahmen war die B54 von 8 bis 16 Uhr streckenweise gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

B54: Unfall bei Borghorst

Update: 5. März, 15.11 Uhr. Borghorst – Auf der Bundesstraße 54 (B54) kam es am Dienstagmorgen (5. März) gegen 7.40 Uhr zu einem Unfall in der Nähe der Anschlussstelle Nordwalde. Eine Frau (19) aus Altenberge war in Richtung Gronau unterwegs, als sie die Kontrolle über den Wagen verlor.

Sie kam mit ihrem Auto aus "bisher unbekannten Gründen nach links von der Fahrbahn ab", berichtet die Polizei. Der Wagen überschlug sich auf der B54, rutschte ins Gebüsch und blieb schließlich auf dem Dach liegen. Die 19-Jährige wurde bei dem Unfall verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. 

"Am Fahrzeug entstand Totalschaden, der auf ungefähr 5000 Euro geschätzt wird. Zudem entstanden Schäden an der Bepflanzung und am Wildschutzzaun", fasst die Polizei zusammen. Während der Unfallaufnahme und den Bergungsmaßnahmen wurde die B54 für mehrere Stunden gesperrt.

Zwischen den Anschlussstellen Borghorst und Nordwalde verunglückte am Dienstagmorgen eine Autofahrerin.

B54: Stau nach Unfall – Ausfahrt gesperrt

Update: 6. Februar, 13.07 Uhr. Altenberge – Auf der B54 hat sich am Mittwoch ein Unfall zwischen Münster und Altenberge ereignet. Ein PKW sowie ein LKW waren involviert. Zwei Personen wurden dabei vermutlich verletzt, wie die Polizei Steinfurt auf Anfrage mitteilt. Genauere Angaben zum Unfall gibt es derzeit noch nicht.

Der Verkehr wird derzeit auf höhe der Einmündung Altenberge abgeleitet. Auf der B54 Richtung Gronau staut es sich derzeit. Wir berichten weiter.


B54: Schwerer Unfall bei Ochtrup 

Update: 10. Januar, 12.37 Uhr. Ochtrup – Die Polizei Steinfurt hat die Ereignisse vom Mittwochmorgen (9. Januar) in einer Meldung abschließend zusammengefasst: Kurz nach 6 Uhr war ein 53-jähriger Steinfurter mit seinem Pkw auf der B54 in Richtung Ochtrup unterwegs. Kurz zuvor hatte es in diesem Gebiet gehagelt.

Der Pkw-Fahrer kam auf der glatten Straße ins Schleudern. Die Spuren lassen darauf schließen, dass der Mann in seinem Wagen auf gerader Strecke auf die Gegenfahrbahn geriet und dort in die Leitplanke prallte. Aus der entgegengesetzten Richtung kam ihm ein 50-jähriger Niederländer in einem Transporter entgegen.

Der Niederländer versuchte noch, dem Pkw auszuweichen –vergebens: Die beiden Fahrzeuge krachten ineinander. Der 53-Jährige wurde in seinem Auto eingeklemmt. Die Feuerwehr musste den Mann mit Spezialgeräten aus dem vollkommen beschädigten Wagen befreien. 

Beide Fahrer wurden bei dem Crash auf der B54 schwer verletzt. Sie wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht, wo sie vorerst stationär behandelt werden. Kurzzeitig galten die Verletzungen des Steinfurters als sehr kritisch, doch es besteht keine Lebensgefahr.

Der Schaden an der Leitplanke wird auf einige tausend, der Schaden an den beiden Fahrzeugen auf rund 30.000 Euro geschätzt. Durch den Unfall verloren die Autos verschiedene Betriebsstoffe – diese mussten abgestreut und beseitigt werden. Für die Dauer der Bergungs- und Reinigungsarbeiten war die B54 zwischen den Abfahrten Langenhorst und Metelen für etwa fünf Stunden komplett gesperrt. 

Der Bereich zwischen den Langenhorst und der Anschlussstelle B70 (Metelen) war rund fünf Stunden gesperrt.

Update: 10. Januar, 12.01 Uhr. Vollsperrung aufgehoben: Nach dem Unfall auf der B54 bei Ochtrup an der Anschlussstelle B70 ist die Straße nun wieder freigegeben. Bei dem Unfall wurden beide Fahrer schwer verletzt. Der Zustand des einen Mannes sah zunächst kritisch aus – es bestand und besteht jedoch keine Lebensgefahr, wie die Polizei Steinfurt auf Nachfrage von msl24.de bestätigt.

Auf der B54 kollidierten am frühen Mittwochmorgen gegen 6 Uhr ein Pkw und ein Transporter. Während der Bergungsarbeiten war der Straßenabschnitt bis etwa 11.30 Uhr in beide Richtungen gesperrt, rund fünfeinhalb Stunden.

Update: 10. Januar, 9.45 Uhr. Einem aktuellen Bericht der WN zufolge soll der Mercedes-Fahrer lebensgefährlich verletzt worden sein. Auf Nachfrage von msl24.de konnte der Pressesprecher der Polizei Coesfeld dies allerdings nicht bestätigen. Wir berichten weiter.

Update: 10. Januar, 9.11 Uhr. Zu dem Unfall auf der B54 bei Ochtrup sollen nach Angaben der Polizei ein Pkw und ein Transporter kollidiert sein. Die WN berichten von einem Fiat und einem Mercedes. Beide Fahrer wurden bei dem Crash schwer verletzt, einer von ihnen soll derzeit sogar in Lebensgefahr schweben. Die Sperrung dauert weiter an. Wir berichten weiter.

An der Anschlussstelle B70 hat es am frühen Mittwochmorgen auf der B54 bei Ochtrup einen schweren Unfall gegeben.

Update: 10. Januar, 8.34 Uhr. Wie die Polizei auf Nachfrage von msl24.de mitteilt, könne man derzeit noch keine genaueren Angaben zum Unfall auf der B54 bei Ochtrup machen. Die Bergungsarbeiten laufen weiter, momentan wird die Fahrbahn gereinigt. Die Sperrung dauert weiter an.

Update: 9. Januar, 7.20 Uhr. Auf der B54 bei Ochtrup ereignete sich am frühen Mittwochmorgen (9. Januar) ein schwerer Verkehrsunfall: Nach ersten Erkenntnissen kollidierten zwei Fahrzeuge. Die Bundesstraße ist ab der Anschlussstelle Ochtrup-Welbergen-Metelen (B70) in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.  

An der Anschlussstelle B70 hat es am frühen Mittwochmorgen auf der B54 bei Ochtrup einen schweren Unfall gegeben.

B54: Stau bei Altenberg

Update: 19. November, 7.10 Uhr. Am Montagmorgen (19. November) kommt der Pendlerverkehr bei Altenberge ins Stocken. Die Sperrung der B54 hält weiter an – vermutlich bis zum 18. November. Auf der Laerstraße sowie der Borghorster Straße und der Bundesstraße selbst kommt es deshalb aktuell zu Stau.

Die dunkelroten Strecken markieren stockenden Verkehr.

B54: Nach Unfall – Polizei kritisiert Verhalten der Autofahrer 

Update: 16. November, 15.05 Uhr. Nachdem es auf der B54 bei Altenberge zu Staus aufgrund von Baustellen kam, versuchten einige Autofahrer auf der Bundesstraße zu wenden und einen anderen Weg in Richtung Münster zu finden. Die Polizei kontrollierte auf der Strecke und bezeichnet das Verhalten der Fahrer als "haarsträubend". 

Innerhalb von 90 Minuten wurden 20 Autofahrer auf der B54 dabei beobachtet, wie sie auf der Bundesstraße gewendet hatten. Selbst ein LKW-Fahrer wendete mit seinem 40 Tonnen schweren Fahrzeug auf der Fahrbahn. Die Polizeibeamten eröffneten in allen Fällen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren

Update: 16. November, 10.12 Uhr. Das Autofahren auf der B54 gestaltet sich derzeit kompliziert. Einige Baustellen sorgen für gesperrte Strecken in beide Richtungen. Das hat jetzt am Freitagvormittag zu erheblichen Staus geführt.

Vor der Anschlussstelle Altenberge herrscht derzeit Verkehrschaos in Fahrtrichtung Münster, wie die Polizei mitteilt. Autofahrer werden gebeten, diesen Teil der B54 zu meiden. Die Beamten stellten zudem fest, dass einige Verkehrsteilnehmer auf der Bundesstraße wenden, um den Rückstau zu vermeiden.

Dieses äußerst gefährliche Fahrverhalten kann schnell zu schweren Verkehrsunfällen führen, so die Polizei. Die Beamten sind derzeit auf der B54 unterwegs und ahndet diese Verstöße konsequent. Eine Anzeige, 130 Euro Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg sind die Folge.

Update: 16. November, 9.43 Uhr. Die Sperrungen auf der A1 sind deutlich zu spüren. Besonders im Feierabendverkehr staut es sich auf der Strecke zwischen Nordwalde und Borghorst. Jetzt wurde auch die Fahrbahn zwischen Altenberge und Altenberge-Süd bis zum 21. November gesperrt.

Eine weitere Sperrung erfolgt am Freitag (16. November) auf der A1. Dort wird die Auffahrt Ascheberg wegen eines LKW-Unfalls am Tag zuvor nicht befahrbar sein. Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm muss dort eine Schutzplanke reparieren, die durch den Unfall beschädigt wurde.

B54 in beide Richtungen gesperrt

Update: 15. November. Auf der Strecke zwischen Nordwalde und Borghorst ist die B54 bereits seit vergangener Woche gesperrt. Seit Donnerstagmorgen (15. November) ist jetzt die Bundesstraße in Richtung Münster ebenfalls gesperrt worden. 

Die Fahrbahn wird auf der Strecke zwischen Altenberge und Altenberge-Süd saniert. Bis zum 21. November wird die B54 in dieser Fahrtrichtung nicht befahrbar sein. 

Auf diesem Teilstück ist die B54 seit Donnerstag gesperrt.

B54 zwischen Nordwalde und Borghorst gesperrt

Erstmeldung: 8. November. Nordwalde/Borghorst – Seit dem frühen Donnerstagmorgen (8. November) ist die B54 zwischen Nordwalde und Borghorst in Richtung Gronau gesperrt. Die Bauarbeiten sind notwendig, weil Risse in der Fahrbahn entstanden sind, wie Straßen-NRW mitteilt. Folgendes müssen Autofahrer aufgrund der Sperrung jetzt beachten. 

Die Umleitung erfolgt nicht über die parallel verlaufende L510, sondern über Laer und von dort aus über die L 550 und K 78 nach Borghorst. Die Bauarbeiten an der B54 und werden bis zum 18. November dauern. Die Sperrung hat sich in den ersten Tagen bereits deutlich auf den Verkehr ausgewirkt. 

Zwischen Nordwalde und Borghorst staut es sich zum Feierabendverkehr. Auch die Straßen in Münster waren in den vergangenen Tagen aufgrund der Sperrung befüllter als sonst.

Zwischen Nordwalde und Borghorst ist die B54 bis zum 18. November gesperrt.

Auch in Münster werden demnächst Staus erwartet: Eine wichtige Verkehrsader ist am kommenden Wochenende gesperrt. Mit Verspätungen müssen auch Bahnfahrer rechnen: Die Deutsche Bahn hat die Fahrpläne angepasst – zudem wird eine Strecke ausgebaut.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare