Polizei mahnt zur Vorsicht

Warnung! Giftköder im Wald? Hund nach Spaziergang in Lebensgefahr

+
Nach einem Spaziergang musste ein Hund in Steinfurt zum Tierarzt. (Symbolbild)

Er konnte kaum noch laufen: Ein Hund wurde vermutlich durch einen Köder in Steinfurt vergiftet. An dieser Stelle hatte es zuvor bereits mehrere ähnliche Vorfälle gegeben.

  • Möglicherweise Giftköder in Steinfurt
  • Hund nach Spaziergang gefährdet
  • Polizei warnt Tierhalter

Steinfurt – Im Ortsteil Veltrup kam es am Mittwoch (16. September) zu einem gefährlichen Zwischenfall: Ein Ehepaar ging mit seinem Hund in der Nähe der Stormstraße spazieren. In dem angrenzenden Wald hat das Tier vermutlich etwas gefressen – kurz darauf konnte es kaum noch laufen. 

Das Ehepaar aus Steinfurt brachte den Hund sofort zum Tierarzt. Laut dem Veterinär handelte es sich augenscheinlich um eine Vergiftung.

Steinfurt: Möglicherweise Giftköder im Wald platziert 

Einige Stunden später erbrach der Hund ein Stück Fleischwurst, dessen Herkunft unbekannt ist. Möglicherweise handelte es sich dabei um einen Giftköder, der absichtlich in dem Wald in Steinfurt platziert wurde. Nur wenige Hundert Meter entfernt hatte kürzlich eine Spaziergängerin einen Fund gemacht, der mit dem Fall in Zusammenhang stehen könnte: Die Frau fand in Steinfurt drei tote Katzen

"Die Polizei bittet alle Hundehalter, in diesem Bereich ihre Tiere an die Leine zu nehmen und auf den Wegen zu bleiben", warnen die Beamten. Die Aufnahme von Nahrungsmitteln in dem Gebiet könne gefährlich sein. Wer Hinweise zu eventuellen Giftködern in Steinfurt geben kann, meldet sich bei den Beamten: 02551/15 41 15.

Zu einem weiteren Vorfall mit tragischen Folgen kam es vor Kurzem: Nach einem Spaziergang in Steinfurt verstarb ein Hund – auch hier werden Giftköder als Ursache vermutet. Für Empörung sorgte kürzlich dieser Fall im Münsterland: In Ascheberg schoss jemand mit einem Gewehr auf eine Katze – der Tierarzt musste elf Kugeln entfernen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare