Bluttat

Mann in eigener Wohnung erstochen – Verdächtiger in U-Haft

+
Nachdem ein Mann an Messerstichen starb, wird gegen einen 36-Jährigen ermittelt. (Symbolbild)

Blutige Szenen spielten sich in einem Mehrfamilienhaus ab: Ein 36-Jähriger soll einen Mann mit mehreren Messerstichen getötet haben. Nun ermittelt eine Mordkommission. 

  • Ein schlimmes Verbrechen ereignete sich in Lengerich (Kreis Steinfurt). 
  • Ein Mann soll mehrmals auf einen 55-Jährigen eingestochen haben.
  • Das Opfer starb an seinen Verletzungen. 

Update: 2. März, 16.19 Uhr. Der Leichnam des 55-Jährigen wurde nun einen Tag nach der Tat in Lengerich (Kreis Steinfurt) am Universitätsklinikum Münster (UKM) obduziert. "Ursächlich für den Tod des 55-Jährigen waren mehrere Messerstiche in den Oberkörper", fasste Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt das Obduktionsergebnis zusammen.

Durch die Messerstiche habe der Mann aus Ibbenbüren so viel Blut verloren, dass er letztlich verstarb. Gegen den Beschuldigten hat die Staatsanwaltschaft Münster nun beim Amtsgericht Haftbefehl wegen Mordes beantragt. Der 36-Jährige aus Lengerich im Kreis Steinfurt sitzt nun in Untersuchungshaft. Zum Motiv des Mannes gibt es noch keine neuen Erkenntnisse. Dies sollen nun die weiteren Ermittlungen klären

Lengerich im Kreis Steinfurt: 55-Jähriger mit Messer niedergestochen

Erstmeldung: 2. März, 11.30 Uhr. Lengerich – In einem Mehrfamilienhaus im Kreis Steinfurt wurde am Sonntag (1. März) ein Mann erstochen. Ein Zeuge hatte um 14.40 Uhr den Notruf gewählt und führte die Polizisten anschließend in die Wohnung im vierten Stock. 

Ein 55-Jähriger aus Ibbenbüren hatte den ersten Ermittlungen zufolge den Mieter der Wohnung in der Schultebeyringstraße besucht. Am frühen Nachmittag soll dann der Täter, ein 36-Jähriger aus Lengerich geklingelt haben. Der Mieter ließ den Mann in die Wohnung im Kreis Steinfurt – in welchem Verhältnis das Trio zueinander steht, gab die Polizei nicht bekannt. 

Die Mordkommission, die von Kriminalhauptkommissar Joachim Poll aus Münster geleitet wird, vermutet, dass es dann in der Wohnung imKreis Steinfurt zu einem Streit gekommen sein könnte. Dabei soll der 36-Jährige aus Lengerich unvermittelt mit einem Messer auf den 55-Jährigen losgegangen sein. Ein ähnlicher Fall ereignete sich vor Kurzem in der Region: Ein 21-Jähriger wurde in Bocholt auf offener Straße erstochen.

Motiv nach Tötung eines Mannes in Lengerich im Kreis Steinfurt noch unklar

Mehrere Stiche waren für den 55-Jährigen aus Ibbenbüren (Kreis Steinfurt) tödlich. Der Notarzt konnte kurze Zeit später nur noch den Tod feststellen. "Der 36-Jährige flüchtete nach der Tat zunächst, stellte sich dann kurze Zeit später auf der Polizeiwache Lengerich und ließ sich festnehmen", sagte Poll. 

Trotzdem hat der Beschuldigte sich bislang noch nicht zu den Tatvorwürfen geäußert, wie Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt erklärte. Der Leichnam wurde inzwischen aus dem Kreis Steinfurt in die Rechtsmedizin nach Münster gebracht und soll noch am Montag (2. März) obduziert werden. 

In der Domstadt löste kürzlich dieser Fall Bestürzung aus: Ein 41-Jähriger tötete in Münster seine Freundin (23). Anschließend nahm er sich selbst das Leben. Zu einer Messerattacke kam es außerdem im Kreis Borken: Ein 18-Jähriger ging in Vreden auf einen Gleichaltrigen los. Dieser musste anschließend ins Krankenhaus gebracht werden. 

In dem Fall in Lengerich (Kreis Steinfurt) mussten nach dem Tod des 55-Jährigen verschiedene Ermittler den Tatort untersuchen. Unter anderem die Spurensicherung – und so arbeiten die Experten: 

Ein blutiger Streit endete neulich tödlich: Ein 51-Jähriger stach in Münster einem Mann in den Hals. Dieser verstarb daraufhin.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare