Warnwert deutlich überschritten

Corona-Zahlen steigen weiter an: Kreis Steinfurt ist Risikogebiet – was Sie wissen müssen

Der Kreis Steinfurt wurde wegen zu vieler Neuinfektionen zum Risikogebiet erklärt. Deswegen wurden strengere Regeln erlassen. Doch zu den neuen Maßnahmen kommt nun auch noch der Lockdown.

Update: 30. Oktober. Nachdem der Kreis Steinfurt wegen der Überschreitung des kritischen Corona-Grenzwertes bei den Neuinfektionen bereits Anfang der Woche zum Risikogebiet erklärt worden war, kommen nun neue Maßnahmen auf die Einwohner zu. Denn ab dem 2. November folgen für Rheine und den Kreis Steinfurt weitere Beschlüsse im Rahmen eines neuen „Teil-Lockdowns“, der für ganz Deutschland von Bund und Ländern beschlossen worden war. In unserem Artikel informieren wir Sie über die neuen Regeln. Laut RKI liegt der 7-Tages-Inzidenzwert im Kreis Steinfurt derzeit bei 96,4 (Stand: 30. Oktober, 11 Uhr).

Kreis Steinfurt überschreitet Grenzwert: Risikogebiet

Erstmeldung: 26. Oktober. Steinfurt – Ganze 170 Menschen haben sich am Wochenende im Kreis Steinfurt nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Am Freitag hatte der Inzidenzwert die erste Risikoschwelle von 35 Fällen pro 100.000 Einwohnern bereits überschritten. Doch über das Wochenende sind die Zahlen regelrecht explodiert.

KreisSteinfurt
Bevölkerung444.409
Größte StadtRheine
BundeslandNRW

Kreis Steinfurt ist Corona-Risikogebiet: Risikostufe 2 erreicht

Der Inzidenzwert im Kreis Steinfurt liegt am Montag (26. Oktober) bei 66 – damit gilt hier die Risikostufe 2. Von den 2420 Infektionen sind 353 Fälle aktiv, alle von ihnen sind in Quarantäne. Die meisten Infektionen mit dem Coronavirus gibt es in Rheine: Dort wurden 93 Personen positiv getestet.

Besonders kritisch: Mindestens drei Menschen, die inzwischen positiv auf das Coronavirus getestet wurden, waren kürzlich noch im Kirmespark in Rheine. Deshalb appelliert das Gesundheitsamt des Kreises Steinfurt an alle Personen, die vom 16 bis 18. Oktober ebenfalls dort waren und Symptome wie Fieber, Husten oder Schnupfen zeigen, sich umgehend testen zu lassen.

Strengere Corona-Regeln müssen nun auch für den Kreis Steinfurt umgesetzt werden. (Symbolbild)

Risikogebiet: Diese Corona-Regeln gelten ab sofort in Rheine und dem Kreis Steinfurt

Der Kreis Steinfurt ist damit der letzte aus dem Münsterland, der den kritischen Inzidenzwert von 50 überschritten hat und ebenfalls zum Risikogebiet erklärt wurde. Auch in Münster sind die Corona-Zahlen explosionsartig angestiegen: Dort lag der Wert pro 100.000 Einwohner am Freitag noch unter 35. Am Montag jedoch wurde die Stadt mit über 50 zum Hotspot.

Für Rheine und den ganzen Kreis Steinfurt gelten aufgrund der Erklärung zum Risikogebiet bald strengere Regeln, wie es bereits im Kreis Borken der Fall ist. So gibt es in bestimmten, besonders belebten Bereichen eine Maskenpflicht. Oftmals zählen dazu Fußgängerpassagen in der Innenstadt. Zudem gibt es eine Sperrstunde in der Gastronomie ab 23 Uhr. Nach dieser Zeit darf auch kein Alkohol mehr verkauft werden.

Für neue Corona-Regeln fehlt noch die Allgemeinverfügung – obwohl Kreis Steinfurt Risikogebiet ist

Damit die neuen Corona-Regeln im Kreis Steinfurt umgesetzt werden können, muss eine Allgemeinverfügung erlassen werden. Dies wird vermutlich noch im Laufe des Montags geschehen und dann in der Nacht zum Dienstag in Kraft treten. Sollte der Inzidenzwert zehn Tage in Folge über dem kritischen Wert von 50 liegen, müssen zudem weitere Maßnahmen getroffen werden, die nicht vom Land vorgegeben sind.

Pünktlich zur Erklärung zum Risikogebiet startet in Rheine und den umliegenden Städten wieder der Unterricht nach den Herbstferien. Was die Verschärfung der Corona-Lage im Kreis Steinfurt für die Schulen bedeutet, ist noch nicht ganz klar. Eine Maskenpflicht auch am Platz wird unumgänglich sein.

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa/dpa-Bildfunk

Auch interessant

Kommentare