Einsatz in Wettringen

Großeinsatz der Feuerwehr: Brand in Gärtnerei – Polizei äußert sich zur Ursache

+
In Wettringen war es in einer Gärtnerei zu einem Großbrand gekommen. (Symbolbild)

Brandalarm in Wettringen: In einer Gärtnerei brannten nachts zwei Lagerhallen. Die Polizei gab nun die Ursache für das Feuer bekannt.

  • Feuerwehreinsatz in Wettringen
  • Brand in Lagerhallen
  • Polizei ermittelt Ursache

Wettringen – Einen Großeinsatz der Feuerwehr löste Donnerstagnacht (18. Juli) ein Brand in der Friedhofstraße aus: Dort war gegen 22.30 Uhr ein Feuer in einer Gärtnerei gemeldet worden. Es brannten zwei Lagerhallen in voller Ausdehnung.

Als die Polizei bei der Gärtnerei in Wettringen eintraf, waren bereits 40 Feuerwehrkräfte mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Flammen schlugen derweil sogar aus dem Dach. Erst um 1 Uhr nachts war das Feuer gelöscht. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden von rund 100.000 Euro. Einen ähnlichen hohen Sachschaden verursachte ein Brand in der Nähe: Eine Scheune in Westerkappeln brannte ab, der Schaden wurde damals ebenfalls auf 100.000 Euro geschätzt.

Feuer in Gärtnerei in Wettringen: Polizei gibt Brandursache bekannt

Die Polizei beschlagnahmte die Brandstelle in Wettringen und leitete am Freitagmorgen (19. Juli) eine Untersuchung ein. Dabei kam ein Brandermittler nach Sichtung der Lagerhallen und dem Gespräch mit Zeugen, dass Brandstiftung auszuschließen sei.

Vermutlich ist ein technischer Defekt für das Feuer in Wettringen verantwortlich. "Den Spuren nach ist der Brand im hinteren Bereich einer Halle in einer dortigen Werkstatt entstanden", berichtet die Polizei. Die Brandstelle wurde wieder freigegeben.

Auf einer Bundesstraße kam es kürzlich ebenfalls zu einem größeren Einsatz: Auf der B70 bei Wettringen war ein Schwertransporter wegen eines technischen Defektes liegen geblieben. Die Strecke war stundenlang gesperrt. Zudem ereignete sich vor Kurzem ein schwerer Unfall: Eine 17-jährige Radfahrerin aus Wettringen wollte abbiegen und wurde dabei von einem Auto erfasst. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare