Übersicht

Spurlos verschwunden: Vermissten-Fälle aus dem Münsterland

Immer wieder werden in Deutschland Menschen als vermisst gemeldet. Erfahren Sie mehr darüber, wie die Polizei bei einem Vermissten-Fall vorgeht und wie viele Menschen jährlich verschwinden.

  • Täglich melden Menschen in Deutschland Angehörige oder Freunde als vermisst.
  • Auch in Münster und den Kreisen Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf verschwinden Personen.
  • Nicht in jedem Fall kann die Polizei Ermittlungen aufnehmen.

Münsterland – Jeden Tag verschwinden in Deutschland Menschen. Die meisten tauchen innerhalb weniger Tage wieder auf – doch einige Personen bleiben verschwunden. Auch im Münsterland werden immer wieder Menschen als vermisst gemeldet. Erfahren Sie mehr zur Arbeit der Polizei und zu den Fällen aus der Region.

Spurlos verschwunden: Wann gilt eine Person für die Polizei als vermisst?

In den meisten Fällen melden sich Angehörige oder Freunde bei der örtlichen Polizei, wenn ein nahestehender Mensch plötzlich nicht mehr auftaucht. Damit die Polizei jedoch eine Suche einleiten kann, muss eine verschwundene Person für die Beamten offiziell als vermisst gelten

Wann ein Mensch als vermisst gilt, das entscheidet die Polizei anhand mehrerer Kriterien, zum Beispiel anhand der Angaben der Personen, die den Vermisstenfall anzeigen. Zudem ist das Alter der verschwundenen Person von entscheidender Bedeutung, denn: Ob es sich dabei um ein minderjähriges Kind oder einen Erwachsenen handelt, macht einen großen Unterschied.

Vermisste Kinder bis 18 Jahre: Polizei ergreift immer Maßnahmen

Handelt es sich bei der verschwundenen Person um ein Kind oder einen Jugendlichen unter 18 Jahren, gilt diese Person automatisch als vermisst. "Bei ihnen wird grundsätzlich von einer Gefahr für Leib oder Leben ausgegangen", heißt es auf der Internetseite des Bundeskriminalamtes (BKA)

Da Minderjährige ihren Aufenthaltsort nicht selbst bestimmen dürfen, sondern die Erziehungsberechtigten, gelten sie sofort als vermisst, sobald sie ihren gewohnten Lebenskreis verlassen haben und ihr aktueller Aufenthaltsort unbekannt ist. 

Werden die vermissten Kinder und Jugendlichen dann durch die Polizei aufgefunden, werden sie zu ihrem eigenen Schutz so lange in staatliche Obhut genommen, bis sie wieder zu den Erziehungsberechtigten zurückgeführt werden können – also zum Beispiel nach Hause zu den Eltern.

Bei der Suche nach vermissten Personen werden auch Suchhunde eingesetzt.

Vermisste Erwachsene: Nur bei drohender Gefahr wird die Polizei aktiv

Handelt es sich bei der verschwundenen Person um einen Erwachsenen, sieht die Sache ganz anders aus: "Erwachsene, die im Vollbesitz ihrer geistigen und körperlichen Kräfte sind, haben das Recht, ihren Aufenthaltsort frei zu wählen", informiert das BKA weiter. 

Sollte also ein Freund oder ein Familienmitglied verschwinden, wird die Polizei nur dann aktiv, wenn eine Gefahrenlage zu vermuten ist. Denn ansonsten dürfen Erwachsene nun einmal gehen, wohin sie wollen – auch ohne irgendjemanden darüber zu informieren. Sie gelten dann nicht als offiziell vermisst.

Deswegen leitet die Polizei nur dann eine Vermissten-Suche ein, wenn eine Gefahr für Leib und Leben der verschwundenen Person zu befürchten ist. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn der oder die Vermisste zuvor einen Suizid angedroht hat oder sie aufgrund einer Krankheit hilflos ist (zum Beispiel bei einer Demenzerkrankung). Oder wenn es Hinweise darauf gibt, dass die Person das Opfer eines Verbrechens wurde.

Vermisst und verschwunden: So geht die Polizei vor

Das weitere Vorgehen der Polizei ist von zwei entscheidenden Aspekten abhängig: Handelt es sich bei der vermissten Person um einen Erwachsenen oder ein Kind? Und: Wie unmittelbar ist die drohende Gefahr für Leib und Leben? 

Bei Erwachsenen, bei denen nach Einschätzung der Polizei eine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben droht (zum Beispiel nach einer Suizid-Androhung) sowie bei Kindern kann die Polizei sofort nach Eingang der Vermissten-Meldung auch groß angelegte Suchmaßnahmen einleiten. Dabei stützen die Beamten ihre Einschätzung der Lage auf die Schilderungen derjenigen Person, die den oder die Verschwundene als vermisst meldet.

Einsatz von Hundertschaften und Polizeihubschraubern bei Vermisstenfällen

Wenn bei einer groß angelegten Vermissten-Suche das polizeiliche Personal nicht ausreicht, werden verfügbare Einsatzkräfte der Hundertschaften der Bereitschaftspolizei dazu gerufen. Zudem unterstützen  lokale Rettungsdienste wie Feuerwehr oder das Deutsche Rote Kreuz (DRK) die Suche, denn sie sind ortskundig und somit eine wichtige Unterstützung für die Polizei.

Des Weiteren kann die Polizei bei der Suche nach vermissten Personen auch Suchhunde, Hubschrauber mit Wärmebildkameras oder weitere technische Geräte einsetzen. Dies ist unter anderem davon anhängig, wo die Einsatzkräfte suchen und von der Tageszeit. Zudem werden die Vermissten in das interne "Informationssystem der Polizei" (INPOL) eingetragen und zur Fahndung ausgeschrieben. Damit haben alle deutschen Polizeidienststellen Zugriff auf die Informationen. 

Auch Polizeihubschrauber werden bei der Suche nach vermissten Personen eingesetzt. (Symbolbild)

Wer ist für Vermisstenfälle zuständig?

"Zuständig für die Sachbearbeitung einer Vermisstenangelegenheit sowie für die Erhebung von Identifizierungsmaterial ist grundsätzlich die Polizeidienststelle, in deren Bereich die vermisste Person ihren Wohnsitz oder letzten Aufenthaltsort hatte", heißt es beim BKA dazu. 

Sollte es jedoch Hinweise darauf geben, dass sich die vermisste Person im Ausland aufhält, wird durch das BKA ein Ersuchen um "Mitfahndung" an die Interpol-Dienststellen dieses Landes gerichtet. In begründeten Ausnahmefällen kann das BKA auch eine weltweite Fahndung ausrufen und alle Interpol-Länder über die Vermissten-Suche informieren und um Mithilfe bitten. 

Wie viele Personen werden in Deutschland vermisst?

Täglich werden in Deutschland 200 bis 300 Vermissten-Fälle neu registriert und auch gelöscht. Am 1. April 2019 verzeichnete die Polizei in der gemeinsamen Datei für vermisste Personen oder unbekannte Tote rund 12.000 aktuelle Fälle. 10.000 Fälle betreffen Menschen, die aus Deutschland stammen.

Diese Zahlen umfassen sowohl Vermissten-Fälle, die innerhalb weniger Tage aufgeklärt werden können als auch Fälle, die nach 30 Jahren noch immer ungeklärt sind. Seit Februar 2018 fließen in diese Statistik alle Vermissten-Meldungen ein, bei denen die Person länger als vier Stunden verschwunden waren. Zuvor wurden nur Fälle berücksichtigt, bei denen Menschen länger als 24 Stunden vermisst wurden. 

Im Vergleich zum Vorjahr ist deswegen die Zahl der als vermisst geltenden Menschen leicht angestiegen. Die Polizei geht davon aus, dass die Zahl der Vermissten-Fälle jedoch relativ konstant geblieben und der Anstieg im Jahr 2018 der neuen Zählweise zuzurechnen sei.

Vermisst: Zahlen zu verschwundenen Kindern und Jugendlichen in Deutschland

In der folgenden Statistik des BKA sind alle Vermissten-Fälle von Kindern und Jugendlichen in Deutschland seit dem Jahr 2015 aufgelistet. In den Zahlen sind jeweils, wie bereits ausgeführt, neue sowie noch ungeklärte Fälle inbegriffen.

Bei der Statistik zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen handelt es sich jedoch nicht um die exakte Anzahl der Vermissten-Fälle. Grund dafür sind mehrere Probleme bei der Erfassung der Zahlen, zum Beispiel durch unterschiedliche Schreibweisen eines Namens oder fehlender Ausweispapiere.

Kinder (bis einschließlich 13 Jahre)
20156283 Fälle, davon aufgeklärt: 5764 Fälle (Aufklärungsquote: 92 Prozent)
2016 8080 Fälle, davon aufgeklärt: 7758 Fälle (Aufklärungsquote: 96 Prozent)
20178255 Fälle, davon aufgeklärt: 8037 Fälle (Aufklärungsquote: 97,4 Prozent)
201812.762 Fälle, davon aufgeklärt: 12.440 Fälle (Aufklärungsquote: 97,5 Prozent)
Jugendliche (14 bis 17 Jahre)
201541.809 Fälle, davon aufgeklärt: 41.452 Fälle (Aufklärungsquote: 99,1 Prozent)
201652.697 Fälle, davon aufgeklärt: 52.289 Fälle (Aufklärungsquote: 99,2 Prozent)
201753.547 Fälle, davon aufgeklärt: 53.058 Fälle (Aufklärungsquote: 99,1 Prozent)
201876.689 Fälle, davon aufgeklärt: 75.667 Fälle (Aufklärungsquote: 98,7 Prozent)
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (bis einschließlich 17 Jahre)
20158170 Fälle, davon aufgeklärt: 7444 Fälle (Aufklärungsquote: 91 Prozent)
20169754 Fälle, davon aufgeklärt: 9188 Fälle (Aufklärungsquote: 94,2 Prozent)
20176205 Fälle, davon aufgeklärt: 5814 Fälle (Aufklärungsquote: 93,7 Prozent)
20183961 Fälle, davon aufgeklärt: 3471 Fälle (Aufklärungsquote: 88 Prozent)

Wie viele Vermisste tauchen wieder auf und wie lange wird gesucht?

Laut Angaben des BKA werden im Schnitt die Hälfte aller Vermissten-Fälle innerhalb der ersten Woche aufgeklärt. Nach einem Monat liegt die Quote dann bereits bei 80 Prozent, nach Ablauf von 12 Monaten sind es 97 Prozent. 

Nur drei Prozent der Vermissten bleiben auch nach einem Jahr noch verschwunden. 30 Jahre lang bleibt eine Vermissten-Suche offen, wenn die gesuchte Person verschwunden bleibt. Danach wird die Suche eingestellt.

Übersicht: Vermisstenfälle aus dem Münsterland

Auch im Münsterland veröffentlicht die Polizei immer wieder Fahndungen nach vermissten Menschen. Ein tragischer Fall ereignete sich in Münster: Ein junger Student war nach einer Party nahe des Hafens nicht nach Hause zurückgekehrt. Wochen später entdeckte die Polizei die Leiche des 20-Jährigen im Kanal.

In der nachfolgenden Liste finden Sie Vermissten-Fälle aus Münster und den Kreisen Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf. Die Liste beinhaltet nicht alle Vermissten-Fälle der Region, sondern die, über die bei msl24.de berichtet wurde. Wenn die vermisste Person aufgefunden werden konnte, ist dies mit dem Wort "aufgeklärt" markiert. Dies betrifft jedoch auch Menschen, die tot gefunden wurden.

Münster
12. Juni 201817-Jähriger aus Münster vermisstaufgeklärt
13. Januar 2019Julius F. aus Münster spurlos verschwundenaufgeklärt
29. Mai 201915-Jährige aus Münster vermisstaufgeklärt
2. Juli 2019Münster: Suche nach 77-Jährigem Demenz-Krankenaufgeklärt
29. Juli 201922-Jähriger aus Münster verschwundenaufgeklärt
9. August 2019Vermisste Frau aus Münster tot aufgefunden: Neffe in U-Haftaufgeklärt
16. September 2019Auf Schulweg verschwunden: 14-Jährige aus Münster vermisstaufgeklärt
12. Februar 2020Zwei 15-jährige Mädchen aus Münster verschwundenaufgeklärt
Kreis Borken
21. Februar 2019Vermisst: 78-Jährige aus Borken spurlos verschwundenaufgeklärt
26. Mai 201989-Jährige aus Borken tot aus Fluss geborgenaufgeklärt
29. Mai 2019Frau (50) aus Borken seit Tagen vermisstaufgeklärt
4. Juli 201914-Jähriger als vermisst gemeldet: Fahndung im Kreis Borken
17. Juli 201917-Jähriger aus Ahaus vermisst aufgeklärt
18. August 201949-jähriger in Borken nach Feier vermisst gemeldetaufgeklärt
2. September 2019Borken: Polizei entdeckt gesuchten Jugendlichen (15)aufgeklärt
15. November 2019Vermisst: Wer hat Manfred S. aus Bocholt gesehen?aufgeklärt
23. Januar 201957-Jährige in Gronau tot aufgefundenaufgeklärt
Kreis Coesfeld
13. Juni 2019Vermisster aus Senden tot aufgefundenaufgeklärt
29. Juni 2019Leiche entdeckt: Polizei Coesfeld veröffentlicht Foto
19. Oktober 201951-Jähriger aus Havixbeck vermisstaufgeklärt
29. Februar 202056-Jähriger aus Ascheberg verschwunden
Kreis Steinfurt
22. Dezember 201977-Jähriger aus Greven vermisstaufgeklärt
12. Januar 202015-Jähriger aus Ochtrup verschwunden
5. Februar 2020Polizei veröffentlicht Foto von Vermisstem aus Hörstelaufgeklärt
Kreis Warendorf
9. August 201876-Jähriger aus Oelde vermisstaufgeklärt
26. Januar 2019Vermisste Jugendliche aus Warendorf meldet sich bei ihrer Familieaufgeklärt
4. März 201915-Jährige aus Ennigerloh nach Karneval verschwundenaufgeklärt
18. März 2019Oelde: Polizei sucht nach 48-Jährigemaufgeklärt
25. Mai 2019Foto von vermisstem Mann aus Telgte veröffentlichtaufgeklärt
31. Mai 2019Polizei sucht vermissten Mann (90) aus Ahlenaufgeklärt
23. Juni 2019Vater und Sohn aus Ostbevern nach Camping vermisstaufgeklärt
12. August 2019Suche nach vermisstem 56-Jährigen aus Telgteaufgeklärt
26. August 2019Vermisster 18-Jährigen aus Beckum im Ausland gefundenaufgeklärt
19. September 2019Polizei sucht 79-Jährigen aus Ennigerlohaufgeklärt
20. September 2019Demenz-Kranker (81) in Beckum spurlos verschwundenaufgeklärt
4. Januar 202014-Jährige aus Beckum spurlos verschwundenaufgeklärt
23. März 2020Senior aus Altenheim in Warendorf verschwunden
27. April 202030-Jähriger aus Beckum wird vermisst

Am 3. September 2020 veröffentlichten die Beamten der Polizei eine Vermisstenmeldung: In Münster (NRW) sucht die Polizei nach dem vermissten Mädchen (17) Valentina-Narcisa B., die sich auf dem Schulweg befand und dort offenbar nie ankam.  

Rubriklistenbild: © Fotomontage: dpa

Kommentare