Vreden

Geldautomat in der Nacht gesprengt: Experten finden Sprengstoff am Tatort

In Vreden wurde in der Nacht ein Geldautomat gesprengt. Die Täter sind auf der Flucht – waren bei der Sprengung jedoch erfolglos.

Update: 11. Mai, 14.14 Uhr. Die Polizei konnte neue Details zur Geldautomatensprengung in Vreden bekannt geben. Demnach haben die noch immer flüchtigen Täter keinerlei Beute machen können. Die Geldkassette befand sich noch in dem völlig zerstörten Automaten und hatte die Sprengung in der Nacht zu Dienstag verbeult überstanden. Der bei dem Vorfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 100.000 Euro.

Bei der Untersuchung des Tatorts stellten Mitarbeiter der Kriminaltechnischen Untersuchung (KTU) Münster zwei verdächtige Pakete fest, bei denen es sich wohl um nicht detonierten Sprengstoff gehandelt hat. Tatsächlich war einer der dort gefundenen Gegenstände noch explosiv, weswegen Experten des Landeskriminalamtes NRW hinzugezogen wurden. Um 10.17 Uhr erfolgte dann die kontrollierte Sprengung. Hinweise zu den Tätern sowie zum Fluchtauto liegen noch nicht vor. Unter der Rufnummer 02861/90 00 hoffen die Beamten weiterhin um Hinweise.

Vreden: Sperrung nach Automatensprengung aufgehoben

Update: 11. Mai, 10.31 Uhr. Wie die Kreispolizeibehörde Borken per Twitter mitteilt, konnte der von dem oder den Tätern zurückgelassene Sprengstoff kontrolliert gesprengt werden. Die Zwillbrocker Straße sowie der Friedhof in Vreden sind wieder freigegeben. Der Kundenparkplatz und der Edeka-Markt selber bleiben nach der Geldautomatensprengung jedoch weiterhin gesperrt.

Geldautomatensprengung in Vreden

Erstmeldung: 11. Mai, 9.19 Uhr. Vreden – Kurz nach 3 Uhr wurden Anwohner der Zwillbrocker Straße in der Nacht zu Dienstag (11. Mai) durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen. Nach der Explosion alarmierten sie die Polizei, die sich umgehend zum Tatort auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes in der Stadt im Kreis Borken machte.

Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt. Wie sich herausstellte, hatten Unbekannte hier einen Geldautomaten gesprengt. Die Sprengkraft war so enorm, dass das Kassenhäuschen zerstört wurde und auch am 50 Meter entfernten Eingangsbereichs des Supermarktes in Vreden Schäden entstanden sind.

StadtVreden
Einwohner22.670
KreisBorken

Geldautomat in Vreden gesprengt: Gefahrenlage noch nicht gebannt

Der oder die Täter sind derzeit auf der Flucht und konnten von den Polizisten trotz einer großräumigen Fahndung in Vreden noch nicht ermittelt werden. Wie hoch die Beute ist, die die Unbekannten mitgehen ließen, ist derzeit nicht bekannt. Die Beamten gehen davon aus, dass sich in dem zerstörten Kassenhäuschen ein noch nicht ausgelöster Sprengsatz befindet.

Der Tatort im westlichen Münsterland ist daher weiträumig abgeriegelt. Aufgrund der noch bestehenden Gefahrenlage bittet die Polizei die Anwohner in Vreden, in ihren Wohnungen zu bleiben und diese vorerst nicht zu verlassen. Experten der Polizei sind derzeit auf dem Weg in die Stadt im Kreis Borken, um die Gefahrenlage zu prüfen und sie gegebenenfalls zu beseitigen.

Der gesprengte Automat aus Vreden. Wie viel Geld entnommen wurde, ist unklar.

Vreden: Polizei bittet nach Geldautomatensprengung um Hinweise

Daher wird dringend darum gebeten, den Einsatzraum zu meiden und ihn bestenfalls zu umfahren. Aufgrund der vor Ort eingerichteten Sperrungen kommt es derzeit zu Verkehrsbehinderungen. Nach der Sprengung des Geldautomaten ist der Edeka-Markt an der Zwillbrocker Straße in Vreden gesperrt, bis die Gefahrenlage beseitigt werden konnte.

Die Polizei bittet zudem um dringende Hinweise möglicher Zeugen. Wer zur besagten Tatzeit etwas Auffälliges an der Zwillbrocker Straße in Vreden beobachtet hat, wird gebeten, sich an die Kriminalinspektion 1 (02861/90 00) zu wenden. Erst vor wenigen Wochen wurde in Dülmen ein Geldautomat gesprengt. Vermutet wird, dass dahinter eine vierköpfige Gruppe aus den Niederlanden steckt.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul

Auch interessant

Kommentare