Streit in Drensteinfurt

Frau hält Grünstreifen für ihr Grundstück – Legte sie dort Fallen für ihre Nachbarn aus?

Knatsch in der Nachbarschaft: Eine Drensteinfurterin will Mensch und Hund von einem Grünstreifen fernhalten: Dafür soll sie stachelige "Tretminen" ausgelegt haben. Doch der Streit geht noch viel tiefer.

Drensteinfurt – Anfang September ging Herr F.* mit seinen Kindern früh morgens auf der Straße "Am Buchenweg" entlang. Plötzlich bemerkte die Familie auf einem Grünstreifen viele stachelige Gegenstände: Bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass es sich um getrocknete Distelblüten handelte. Zunächst nichts Außergewöhnliches.

Doch die Art, wie die Blüten auf dem Grünstreifen lagen, ließ für Herrn F. nur einen Schluss zu: Jemand hatte die stacheligen Disteln mit purer Absicht an der Stelle platziert – und sie sollen dort bereits häufiger ausgelegt worden sein. "Dies war nicht das erste Mal", schildert Herr F. gegenüber msl24 die Situation um den Grünstreifen. Auch in den beiden vergangenen Jahre seien dort Disteln platziert worden. Für den Drensteinfurter war auch ziemlich schnell klar, wer dafür verantwortlich ist. 

"Tretminen" auf Grünstreifen: Will Drensteinfurterin Mensch und Tier fernhalten?

Eine Anwohnerin soll für die "Tretminen" verantwortlich sein. Warum? Weil sie so verhindern wolle, dass andere Menschen und vor allem Hunde den Grünstreifen betreten, lautet der Vorwurf. Die Drensteinfurterin sei der Auffassung, dass der Streifen zu ihrem Grundstück gehöre. 

Auch um diese Laterne am besagten Grünstreifen lagen die Distelblüten aus.


Wie F. gegenüber msl24 berichtet, seien er und seine Familie bereits des Öfteren wüst von der Frau beschimpft worden: "Diese nette Nachbarin hat uns und unsere Kinder dermaßen aggressiv beschimpft – wie wir denn dazu kämen, mit unserem Hund ihr Grundstück zu betreten." Auch vor dem Nachwuchs mache die Anwohnerin keinen Halt: "Zudem haben auch unsere Kinder mal das Stück alleine betreten. Da ist sie so richtig ausfallend geworden."

Diese getrockneten Distelblüten fanden sich auf einem Grünstreifen am Buchenweg.

Drensteinfurt: Nachbarschaftsstreit eskaliert regelmäßig

In der Vergangenheit sei es immer wieder zu teils heftigen Auseinandersetzungen zwischen der Dame und anderen Nachbarn gekommen. So soll sie Bobby Cars vom besagtem Grünstreifen genommen und durch die Gegend geworfen haben. Sie habe auch Heftzwecken verstreut, um ihr vermeintliches Grundstück zu schützen. Doch handelt es sich überhaupt um ihren Grund und Boden, wie die Frau behauptet?

Dieses schmale Grundstück entfacht regelmäßig Streitereien in Drensteinfurt.

Streit ums Grundstück: Wem gehört der Grünstreifen?

Eine Nachfrage im Rathaus von Drensteinfurt bringt Klarheit: Es handelt sich bei dem Grünstreifen nach Aussage von Ordnungsamts-Leiter Martin Brinkötter tatsächlich um städtische Fläche und demnach nicht um ein Privatgrundstück

Herr F. sammelte die stacheligen Distelblüten ein, nachdem er sich das OK im Rathaus eingeholt hatte. Das Ordnungsamt wäre hier tätig geworden, wenn auf dem Grundstück eine "Gefahr für Leib, Leben oder Gesundheit für Mensch und Tier" bestanden hätte, so Brinkötter. "Die Distelblüten kommen häufig in der Natur vor. Mensch und Tier wissen in der Regel, dass man sich an Disteln, Brennnesseln, Dornenbüschen et cetera leichte Verletzungen zufügen kann. Die Entsorgung wäre im Zuge der Grünflächenpflege durch Mulchen oder im Zuge der Stadtreinigung geschehen," führt Brinkötter weiter aus.

Herr F. sammelte gemeinsam mit seiner Familie die stacheligen Blüten ein.

Verhärtete Fronten im Nachbarschaftsstreit in Drensteinfurt

Auch den Beamten in der kleinen Stadt im Kreis Warendorf ist der Nachbarschaftsstreit bereits bekannt – vor allem die Streitigkeiten zwischen der Anwohnerin und Hundehaltern in der Gegend. "Es wäre sinnvoll, die Angelegenheit mal mit einem Schiedsmann zu besprechen," schlägt Brinkötter vor – damit derartige Eskalationen in Zukunft nicht mehr passieren. Herr F. hofft indes, dass er bald ohne lauernde Gefahren auf dem Boden mit seinen Kindern und seinem Hund spazieren gehen kann. 

Lesen Sie auch: Beim Schützenfest in Drensteinfurt: Besucher sprüht mit Pfefferspray um sich. Außerdem sorgte ein aggressiver Betrunkener für einen Polizeieinsatz: Erst prügelte er in Drensteinfurt auf einen Mann ein, dann schlug er mit einem Schild nach Passanten.

*Der Name wurde von der Redaktion geändert.

Rubriklistenbild: © Pexels

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare